Katias Mutter - eine Biographie von Inge und Walter Jens - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur



AVIVA-BERLIN.de im November 2020 - Beitrag vom 31.10.2005


Katias Mutter - eine Biographie von Inge und Walter Jens
Sabine Grunwald

Hedwig Pringsheim, den meisten nur bekannt als Thomas Manns Schwiegermutter, wird in dieser Biographie als geistreiche Gastgeberin und talentierte Briefschreiberin gewürdigt.




Hedwig Pringsheim, am 13. Juli 1855 in Berlin geboren, wuchs in einer Familie auf, die zwar nicht reich mit irdischen Gütern gesegnet war, aber literarische und politische Bildung besaß. Die Mutter, Hedwig Dohm, begann als Schriftstellerin und wurde, nachdem sie ihre vier Kinder großgezogen hatte, zu einer der bekanntesten Kämpferinnen für die Gleichberechtigung der Frau. Der Vater, Ernst Dohm, stammte aus einer armen jüdischen Familie und gründete 1948 die politisch-satirische Zeitschrift Kladderadatsch.

In einer eher unkonventionellen Umgebung war es den Kindern vergönnt, sowohl emotional geborgen als auch geistig gefördert zu werden. Die vier Mädchen erhielten eine gute Schulausbildung, hatten die Möglichkeit, Fremdsprachen zu lernen und sich literarisch zu bilden. Neben der schulischen Ausbildung wurde auch Wert auf sportliche Betätigung gelegt. Jeden Sommer suchten Mutter und Töchter noch vor Schulbeginn, das Askanische Bad zum Schwimmen auf.

Bekannt und beliebt waren die Montagabende, zu denen die Familie die Berliner Gesellschaft einlud, wo alle Altersstufen und Kreise vertreten waren. Der Bankier Carl Fürstenberg beschrieb diesen jour fixe folgendermaßen: "Einer der amüsantesten Menschen, die Berlin beherbergen, war zweifellos der immer witzige und niemals zahlungsfähige Ernst Dohm. Er bewohnte mit seiner hochbegabten Frau Hedwig eine ziemlich bescheidene Wohnung, in der seine vier reizenden Töchter mehr geistige Anregung als Licht und Sonnenschein genießen konnten."

Nach einem kurzen Ausflug als Schauspielerin, bei den Meiningern dem herzoglichen Hoftheater, heiratete Hedwig Dohm den Mathematiker Alfred Pringsheim. Der junge, jüdische Privatdozent war der Sohn von Rudolf Pringsheim, der den Weg vom oberschlesischen Bahnspediteur zum Rittergutsbesitzer und Multimillionär in Berlin geschafft hatte.

Die jungen Pringsheims führten ein offenes Haus, in ihrem Palais in der Arcisstraße in München gingen die "Promis" aus Kultur und Politik ein und aus. Der Kunstmäzen und Wagnerianer Alfred Pringsheim liebte seine schöne, elegante und gesellschaftlich gewandte Frau ohne jede Einschränkung, doch treu war er ihr nicht. Die selbstbewusste und pragmatische Ehefrau, mit viel Sensibilität und kritischem Witz gesegnet, war jedoch klug und souverän genug, um nicht an ihrer Zeit und ihrem Milieu zu Grunde zu gehen.

Die Fortschritte und Entwicklungen ihrer fünf Kinder wurden sorgfältig beobachtet und notiert, sowie das Lernbedürfnis gefördert. Auch wenn die Pringsheim-Kinder nie eine öffentliche Volkschule besuchten, durften sie doch mit Gleichaltrigen aus allen Gesellschaftsschichten spielen. Schon früh besuchten die drei Ältesten Amsterdam, Paris, Venedig und London, wo sie die klassischen Kunstwerke und die Theater erlebten. Am aufregendsten waren die legendären Radtouren mit Vater und Mutter, wobei die ambitionierte Radlerin die offizielle Erlaubnis ihres Gemahls benötigte.

Der Machtantritt der Nazis 1933 beendet abrupt das gesellige und geachtete Leben der Pringsheims. Die Familie wird geschäht, gedemütigt und letztendlich vertrieben, 1939 gelingt Hedwig und Alfred noch knapp die Flucht nach Zürich, wo sie ihre letzten Lebensjahre zusammen verbringen.

Über die AutorInnen:
Inge Jens,
1927 in Hamburg geboren, studierte Germanistik, Anglistik und Pädagogik in Hamburg und Tübingen. Sie promovierte 1953 mit einer Arbeit über "Die expressionistische Novelle". Mitarbeiterin an zahlreichen kulturhistorischen Forschungsprojekten. 1999 erhielt sie von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste die Wilhelm-Hausenstein-Ehrung für kulturelle Verdienste.
Walter Jens, 1923 in Hamburg geboren, studierte klassische Philologie und Germanistik in Hamburg und Freiburg. Promotion 1944, Habilitation 1949. Ab 1962 Inhaber des Lehrstuhls für Klassische Philologie und Allgemeine Rhetorik an der Universität Tübingen. Von 1989 bis 1997 Präsident der Akademie der Künste in Berlin.

AVIVA-Tipp: Ein kluges und unterhaltsames Zeitdokument einer Familie, die maßgeblich das Zeitgeschehen mitbestimmte Die zahlreichen Quellen und besonders die amüsanten und intelligenten Briefe von Katia Manns Mutter Hedwig machen das Buch lesenswert.



Inge und Walter Jens
Katias Mutter

Das außerordentliche Leben der Hedwig Pringsheim
Rowohlt Verlag, Hamburg Juli 2005
ISBN 3-498-03337-9
Geb. 237 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen und Quellenmaterial
19,90 Euro90008115&artiId=3095283



Literatur

Beitrag vom 31.10.2005

Sabine Grunwald 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rebekka Reinhard - Wach denken

. . . . PR . . . .

Wach denken von Rebekka Reinhards
Entschlossen sollen wir sein, lösungsorientiert, erfolgreich. Aber immer nur Erwartungen zu erfüllen, macht unfrei und unglücklich. Rebekka Reinhard gelingt ein philosophischer Befreiungsschlag: Leidenschaftlich, pointiert und schlau argumentiert sie für ein waches Denken.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer

. . . . PR . . . .

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer
Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein Buch, das die komplizierte Krankheit Bipolarität nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos: www.krugschadenberg.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur