Hannah Arendt - Leidenschaften, Menschen und Bücher - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 13.02.2006


Hannah Arendt - Leidenschaften, Menschen und Bücher
Sabine Grunwald

Ausgehend vom "Denktagebuch" (1950 - 1975) erschließt Prof. Barbara Hahn die Gedankenwelt einer großen Philosophin.




In ihrem "Denktagebuch", das sie von 1950 bis 1975 führte, setzte sich Hannah Arendt zeit- und raumübergreifend mit Themen der Politik wie gescheiterte Revolutionen, totalitäre Staaten etc. auseinander, was ihre Texte heute noch aktuell und diskussionswürdig macht. Auch Freundschaften mit Kurt Blumenfeld, Hermann Broch und Karl Jaspers, theoretisches Schreiben und die Liebe sind Bestandteile ihrer Aufzeichnungen.

Die 2002 erstmalig erschienenen Aufzeichnungen ermöglichten einen gänzlich neuen Zugang zu ihren Texten. Sie zeigen auf, wie eng verbunden ihre Publikationen, Briefe und Aufzeichnungen miteinander waren.
Das große schöpferische Talent der Philosophin, Soziologin und Politologin basierte auf dem Zusammenspiel dieser unterschiedlichen Möglichkeiten, ihre Gedanken in Worte zu fassen. Im "Denktagebuch" versammelt sind Gedichte, Zitate und Passagen aus politischen Aufsätzen oder Gedanken, die sie brieflich an FreundInnen mitteilte.

Gestützt auf abendländische Denktraditionen wird hier die griechische Philosophie von ihr ebenso eingebunden wie die hebräische Bibel in der Übersetzung von Martin Buber und Franz Rosenzweig. Mit ihrem Blick auf den hebräischen Text untermauert Hannah Arendt den Gedanken der Pluralität.
"Die Eins ist kein Anfang, sie ist immer schon gegeben, insofern eine Zwei existiert. Erst die Zwei macht die Eins zur Eins. Erst Ischah, das Weib, macht den Mann zum Mann."

Neben der Lektüre des Jüdischen Schöpfungsmythos war Brechts 1930 verfasster und 31 umgeschriebener Text "Der Jasager Der Neinsager" von Bedeutung. "Um Zeugen, auch Freunde zu haben, darum zitiert man". Brecht ist ein solcher Zeuge, der in mehreren ihrer Werke genannt wird.

Ihre Aufzeichnungen für das Denktagebuch begannen nach dem Abschluss ihrer Studie über totale Herrschaft. Sie enden am 25. November 1970. Am 31. Oktober starb ihr Lebensgefährte Heinrich Blücher, mit dem sie seit 1936 zusammen lebte. "Auch das dialogische Ich des Denktagebuchs war auf ein Du verwiesen. Auf ein Gespräch, nicht nur mit der inneren Stimme, sondern mit der Stimme eines anderen Menschen. Nach dessen Verstimmen verstummt auch das Ich".

Hannah Arendt, Philosophin, Soziologin und Politologin geboren am 14.10. 1906 in Hannover, Schülerin von Karl Jaspers, emigrierte 1933 nach Frankreich, 1940 in die USA. Sie lehrte seit 1967 an der New School of Social Research, New York. Hauptwerke: "The Origins of Totalitarianism" 1951, dt. "Elemente und Ursprünge totalitärer Herrschaft" 1955, "Eichmann in Jerusalem" 1963, "Macht und Gewalt" 1970. Sie starb am 4.12.1975 in New York.

Zur Autorin:
Barbara Hahn
, in Württemberg geboren, ist Professorin für Germanistik an der Vanderbilt University. Sie veröffentlichte u.a. "Antworten Sie Mir! Rahel Levin Varnhagens Briefwechsel" und "Unter falschem Namen. Von der schwierigen Autorenschaft der Frauen" Zuletzt erschien von ihr im Berlin Verlag "Die Jüdin Pallas Athene. Auch eine Theorie der Moderne".

AVIVA-TIPP: Eine kluge und lebendige Auseinandersetzung mit einer wichtigen Denkerin des 20. Jahrhunderts. Für philosophisch interessierte Leserinnen ein guter Einstieg, um sich mit den Werken von Hannah Arendt auseinander zu setzen.

Hannah Arendt - Leidenschaften, Menschen und Bücher
Barbara Hahn

Berlin Verlag, erschienen September 2005
143 Seiten, gebunden, mit Anmerkungen und einer Bibliographie
ISBN 3-8270-0561-2
18 Euro 90008115&artiId=3583757


Literatur

Beitrag vom 13.02.2006

Sabine Grunwald 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur