Karolin Kl├╝ppel - M├Ądchenland/ Kingdom of Girls - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD VOM BAUEN DER ZUKUNFT ÔÇô 100 JAHRE BAUHAUS
AVIVA-Berlin > Literatur > Art + Design AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   J├╝disches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 19.01.2017

Karolin Kl├╝ppel - M├Ądchenland / Kingdom of Girls
Hannah Hanemann

Die Berliner Fotografin verbrachte insgesamt zehn Monate bei der ethnischen Minderheit der Khasi im Nordosten Indiens wo sie junge M├Ądchen in ihrem Alltag portraitierte, die dort in einer matrilinearen Gesellschaft aufwachsen. F├╝r den sensiblen Einblick in deren Welt...



... wurde die Fotografin mehrfach ausgezeichnet.


In gro├čen Teilen Indiens sind die gesellschaftlichen Bedingungen unter denen M├Ądchen und Frauen leben, katastrophal. Sie haben weit weniger Rechte als M├Ąnner, werden schlechter behandelt und oft schon vor der Geburt abgetrieben oder kurz danach get├Âtet.

Umso ├╝berraschender ist es, dass sich im Nordosten Indiens eine Ethnie erhalten hat, die einem matrilinearen Gesellschaftsbild folgt: bei den Khasi, die vor allem im Bundesstaat Meghalaya leben, sind M├Ądchen nicht nur erw├╝nscht, sondern besonders verehrt und geachtet. Sie sind dazu ausersehen, die Erblinie der Familie fortzuf├╝hren und ├╝bernehmen innerhalb der Gesellschaft gro├če Verantwortung. Die Geburt eines M├Ądchens gilt als Segen, w├Ąhrend Familien, die nur S├Âhne haben, bemitleidet werden. Frauen verf├╝gen ├╝ber das Erb- und Besitzrecht, das Bestimmungsrecht ├╝ber Angelegenheiten der Familie und des Klans sowie das Recht der Partnerwahl und Kindererziehung. Zwar sind es auch bei den Khasi die M├Ąnner, die traditionell arbeiten gehen, w├Ąhrend die Frauen sich um Haushalt und Kinder k├╝mmern, der Besitz der Familie wird jedoch von den Frauen verwaltet. Bei den Khasi gilt die ├ťberzeugung: "Wer einer Frau schadet, schadet der Gesellschaft", weshalb Frauen mit gro├čer Hochachtung und W├╝rde behandelt werden.

M├Ądchen zwischen Verehrung und Verantwortung

Von 2013 bis 2015 durfte Karolin Kl├╝ppel die Khasi im Dorf Mawlynnong begleiten und fotografieren. Ihre Fotos sind weniger Gesellschaftsportrait der Khasi, als ein Einblick in die Leben selbstbewusster M├Ądchen. Diese werden in teils zuf├Ąlligen, teils (von den M├Ądchen selbst) angeleiteten Aufnahmen abgelichtet. Die M├Ądchen pr├Ąsentieren sich in ihnen manchmal unbeschwert, manchmal auch stolz und ausdrucksstark. Einige Fotos zeigen Alltagssituationen, wie etwa das Baden und Schwimmen im Fluss, viele sind Einzelportraits, auf denen die M├Ądchen entweder nur direkt in die Kamera blicken oder sich selbst mit Alltagsgegenst├Ąnden in Szene setzen. Im Mittelpunkt zu stehen und an der Gestaltung der Aufnahmen mitzuarbeiten ist ihnen offensichtlich nicht unangenehm.
Dass die M├Ądchen bei den Khasi schon fr├╝h Verantwortung ├╝bernehmen m├╝ssen, indem sie im Haushalt mithelfen und sich um ihre j├╝ngeren Geschwister k├╝mmern, zeigt sich besonders in den Gesichtern der etwas ├Ąlteren M├Ądchen. Aus ihnen spricht eine Ernsthaftigkeit und Besonnenheit, die andeutet, dass sie sich schon fr├╝h ├╝ber ihre Stellung innerhalb der Gesellschaft im Klaren sind und diese annehmen.

Schwachstellen des matrilinearen Gesellschaftssystems, wirtschaftliche oder politische Themen, sowie Vergleiche zu anderen Kulturen spart die Fotografin in ihren Aufnahmen aus. "M├Ądchenland" ist keine ethnologische Analyse, sondern Dokumentation der M├Ądchen, die sich innerhalb der Grenzen Indiens frei und w├╝rdevoll entwickeln k├Ânnen. Diese Freiheit ist ihnen anzusehen. Sie sind keine blo├čen Statistinnen, sondern dominieren die Fotos mit gro├čer Selbstverst├Ąndlichkeit und Pr├Ąsenz. Karolin Kl├╝ppel hat es geschafft, ihre kulturelle Verbundenheit und Nat├╝rlichkeit einzufangen und gleichzeitig jede Protagonistin nicht nur als Repr├Ąsentantin ihrer Kultur, sondern als Individuum und eigenst├Ąndige Pers├Ânlichkeit zu portraitieren.

AVIVA-Tipp: Karolin Kl├╝ppels "M├Ądchenland" erm├Âglicht der Betrachterin einen faszinierenden Einblick in das Leben junger M├Ądchen in einer der wenigen matrilinearen Gesellschaften der Welt. Dabei ist die Fotografin mit diesen immer auf Augenh├Âhe und l├Ąsst sich mit gro├čer Sensibilit├Ąt auf jede von ihnen ein.

Zur Fotografin: Karolin Kl├╝ppel, 1985 in Kassel geboren, studierte von 2006 bis 2012 Fotografie an der Kunsthochschule in Kassel und an der "Faculdade de Belas Artes" in Lissabon. Inzwischen lebt sie in Berlin. Ihre Fotografien wurden mehrfach ausgezeichnet und sind in diversen Museen, Galerien und auf Festivals gezeigt worden, u.a. in der "Biblioth├Ęque nationale de France", im "Kulturgeschichtlichen Museum Osnabr├╝ck", beim "Delhi Photo Festival" und der "Chennai Photo Biennale". Ver├Âffentlicht wurden sie u.a. im New Yorker, im National Geographic Magazine, im Independent, in der Huffington Post und in der Washington Post. F├╝r "M├Ądchenland" erhielt Karolin Kl├╝ppel 2014 den "Canon ProfiFoto F├Ârderpreis" sowie 2015 den "Felix Schoeller Photoaward".
Mehr Infos zu Karolin Kl├╝ppel und ihren Arbeiten unter: www.karolinklueppel.de

Karolin Kl├╝ppel
M├Ądchenland / Kingdom of Girls

Text(e) von Andrea Jeska, Nadine Barth, Karolin Kl├╝ppel
Deutsch, Englisch
23.20 x 27.00 cm, 92 Seiten, 38 Abb.,Hardcover
Hatje Cantz Verlag, 2016
34,00 Euro
ISBN 978-3-7757-4206-1
www.hatjecantz.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Where to, Miss? Eine filmische Langzeitbeobachtung von Manuela Bastian. Kinostart: 19. Januar 2017
Devki hat einen Traum: Sie m├Âchte ihren F├╝hrerschein machen und Taxifahrerin werden. Was f├╝r die meisten Europ├Ąerinnen nahezu banal klingt, ist f├╝r die junge Frau mit einem langen, z├Ąhen Kampf verbunden. Die Inderin Devki lebt in Delhi, einer Stadt, die von sozialer Ungleichheit gepr├Ągt ist und in der sich selbst emanzipierte Frauen nachts nicht allein auf die Stra├če trauen. (2017

Amana Fontanella-Khan - Pink Sari Revolution. Die Geschichte von Sampat Pal, der Gulabi Gang und ihrem Kampf f├╝r die Frauen Indiens. Deutsche Botschaft in Neu Delhi verweigert Visum f├╝r Sampat Pal
Mit dem Schlagstock unterm Sari: In Indien lehnen sich Tausende Frauen gegen die massive Gewalt auf, verhindern Kinderhochzeiten und zwingen Polizisten dazu, einen Vergewaltiger zu verhaften.(2014)

Phoolan Devi - Die Rebellin
"Werde nicht wie Phoolan Devi! Ein good girl benimmt sich nicht wie die Bandit Queen". Das Portrait einer Inderin im Kampf gegen M├Ąnnergewalt zeigt eine Frau zwischen Robin Hood und Racheg├Âttin. (2013)

Mitternachtskinder. Ein Film von Deepa Mehta
Opulente Bilder statt "Satanischer Verse": Deepa Mehta, Spezialistin f├╝r Filme mit politischer Brisanz, transportiert die Sprengkraft von Salman Rushdies Indien-Epos mit Witz und Leidenschaft auf die Kinoleinwand.(2013)

Maxine Henryson - Ujjayi┬┤s Journey. Ein Gedicht in Bildern
Die amerikanische Fotografin nimmt uns mit auf eine Reise in Farbe. Auf der Suche nach G├Âttlichkeit in Frauengestalt im modernen Indien entstehen Bilder des Au├čergew├Âhnlichen, sichtbar gemacht im Allt├Ąglichen. (2012)

Live aus Peepli - Irgendwo in Indien
Die indische Regisseurin Anusha Rizvi schafft mit ihrem Kinodebut ein Kunstst├╝ck: mit einer Kom├Âdie zeigt sie das ganze Elend der indischen B├ĄuerInnen, die der Korruption und Skrupellosigkeit ihrer politischen VertreterInnen nichts entgegen zu setzen haben. (2010)

Literatur > Art + Design Beitrag vom 19.01.2017 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken