Make Art. Not War – vom Centre for Contemporary Arts Afghanistan - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Art + Design



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 07.10.2008


Make Art. Not War – vom Centre for Contemporary Arts Afghanistan
Britta Leudolph

Der Band "Make Art. Not War" zeigt zeitgenössische Werke von 23 jungen afghanischen Künstlerinnen. Die Bilder erzählen von Unterdrückung und den Fesseln der afghanischen Gesellschaft, aber auch...




...von der Hoffnung auf Freiheit.

Aus Afghanistan sind in den letzten Jahrzehnten selten gute Nachrichten gekommen: Die russische Invasion in den 1980ern, die anschließende Diktatur der Taliban, die Frauen jegliche gesellschaftliche Teilhabe verbot und heute die blutigen Kämpfe der Warlords und der Taliban, die nahezu täglich Menschen das Leben kosten bestimmen das dortige Leben.

Umso erfreulicher ist das Erscheinen des Bilderbandes "Make Art. Not War" und die dazugehörige Ausstellung. 23 afghanische Künstlerinnen zeigen darin ihre zeitgenössischen Werke und geben so Einblick in ihre Welt, Gedanken und Gefühle. Es ist das erste Mal in der Geschichte Afghanistans, dass junge afghanische Frauen ihre Werke in einer unabhängigen Ausstellung vorstellen. Dabei werden "Arbeiten neuer kreativer Visionen einer jungen Generation gezeigt, die symbolischer Ausdruck ihrer Lebenserfahrung, innerhalb der von ihnen vorgefundenen Rahmenbedingungen sind und die Möglichkeit neuer künstlerischer Konzepte zeigt."

Die hier vorgestellten Künstlerinnen sind Studentinnen des Center of Contemporary Arts in Afghanistan. Der Band enthält neben ausgewählten Werken auch kurze Texte der Künstlerinnen, in denen sie sich und ihre Arbeit vorstellen, wie zum Beispiel Miriam Formuli: "Ich war Zeugin der Probleme von Frauen in Afghanistan, ihrer Armut, des Todes ihrer Kinder, ihrer Ehemänner und schließlich ihres eigenen Todes. Ich war Zeugin von Zwangsheiraten, Gewalt und Misshandlungen, Unterdrückung und Erniedrigungen der Frauen, und genau das sind Themen meiner Bilder. Mich selbst würde ich als einen glücklichen Menschen betrachten wollen, einen sehr aktiven Menschen, und ich bin sicher, diese Charaktereigenschaften sind bezeichnend für eine Künstlerin."

Die Ausstellung "Make Art. Not War" war vom 10. November bis 21. November 2008 in der "Botschaft von Berlin" (Ludwig Erhard Haus, Fasanenstr. 85, 10623 Berlin) zu sehen.

AVIVA-Tipp: "Make Art. Not War" ist eine beeindruckende Sammlung zeitgenössischer Werke junger afghanischer Künsterlinnen. Die Bilder sind anspruchsvoll, ausdrucksstark und sehr vielfältig. Dabei wird der eigene Stil und Zugang jeder einzelnen Malerin deutlich. In den bewegenden Gemälden spiegeln sich das Leid der Vergangenheit, aber auch die Hoffnung auf ein besseres, freies Leben.

Make Art. Not War
Center for Contemporary Arts – Afghanistan
Patchworld Verlag, erschienen Juli 2008
Hardcover, 96 Seiten, 76 Farbabbildungen
ISBN 978-3-941021-00-6
29,80 Euro


Literatur > Art + Design

Beitrag vom 07.10.2008

Britta Leudolph 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur