Schuhhaus Pallas - Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de im September 2020 - Beitrag vom 25.02.2008


Schuhhaus Pallas - Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte
Kristina Tencic

Ein Zufall bringt Amelie Fried dazu, ihre Familiengeschichte zu recherchieren. Dabei stellt sie fest, dass unbewusst ihr gesamtes bisheriges Leben davon beeinflusst war und beginnt auszusprechen...




... worüber vorher nur eine Decke des Schweigens gelegt wurde.

Schon der Name des Schuhgeschäfts im schwäbischen Ulm verrät den rebellischen Charakter der Familie: Als Amelie Frieds Großvater 1914 den "Schuh-Palast" gründete, beschwerte sich ein Konkurrent, dass so ein kleines Geschäft nicht solch einen irreführenden Namen tragen könne. Kurzerhand, und mit einem Augenzwinkern, wurde es in "Schuhhaus Pallas" umbenannt.

Amelie Fried beschreibt in diesem Jugend- und Erwachsenenbuch die Geschichte ihrer jüdischen, bzw. – nach der Naziterminologie - "jüdisch versippten" Familie, da ihr Großvater eine "Arierin" heiratete. Mit der Machtergreifung Hitlers begann der erbitterte Kampf ums Überleben für die Familie Fried und ihre Lebensgrundlage, das "Schuhhaus Pallas", für das sie so manche Hürde, wie etwa die Schein-Scheidung der Großeltern, auf sich nahmen.

Durch eine Aneinanderreihung von glücklichen Zufällen gelang es, zumindest diesen Zweig der Familie Fried, über Zwangsarbeit und KZ hinweg, am Leben zu erhalten. Wie Amelie Fried erst heutzutage, durch ihre dreijährige Recherche in Archiven und in Gesprächen mit überlebenden Verwandten herausfand, war längst nicht allen Frieds ein solches Glück beschieden. Zwei Namen der von den Nazis ermordeten Verwandten entdeckte ihr Mann Peter zufällig bei einem Besuch im Leo Baeck Institut in New York, bei dem er in Gedenkbüchern herumblätterte. Daraufhin entdeckte Amelie Fried ihre großen Lücken im Wissen um ihre Familiengeschichte.

"Schuhhaus Pallas" ist ein Beispiel dafür, wie auch das Nichtgesagte die Gegenwart überschatten kann. Was verschwiegen wurde, das sagt Amelie Fried nun explizit in ihrem Buch, welches sie ursprünglich nur für ihre Kinder geschrieben hat, denn: "Mit seinen Söhnen (und Töchtern) wollte mein Vater nicht sprechen. Mit seinen Enkeln kann er es nicht mehr. Deshalb erzähle ich ihnen seine Geschichte. Ihnen und allen anderen, die wissen wollen, was damals geschehen ist."

Ein Glossar, ein Stammbaum, eine Zeittafel und viele Zeitdokumente helfen, sich in dem Wirrwarr von Personen und Jahreszahlen zurecht zu finden, jedoch verlangt es von Jugendlichen ein gewisses Durchhaltevermögen, sich diesem Entwirrungsspiel hinzugeben und nicht schon vorher das Buch zur Seite zu legen. Die anschauliche Biografie ihrer Familie birgt auch für Erwachsene interessante Erkenntnisse, beispielsweise über den jüdischen Selbsthass oder über den Übergang nach 1945 zu einer scheinbar "entnazifizierten" Gesellschaft.

Durch die amtlichen Dokumente und Jahreszahlen erhält das Buch einen technokratischen Charakter, den Amelie Fried aber immer wieder durch persönliche Erzählungen wett macht. Sie gibt den, von den Nazis zu Aktenzeichen degradierten, Familienmitgliedern ihr persönliches Antlitz zurück und gelangt darüber hinaus zu einem besseren Verständnis ihrer eigenen Identität.

AVIVA-Tipp: Mit "Schuhhaus Pallas. Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte" ist der mehrfachen Bestseller-Autorin ein Familienportrait gelungen, das exemplarisch für viele Schicksale in Nazideutschland steht. Streckenweise wird zwar der Lesegenuss von dem Personen- und Zahlengeflecht getrübt, aber nichtsdestotrotz bleibt die Geschichte eindringlich und als Buch gegen das Vergessen und gegen das Schweigen sehr wertvoll.

Zur Autorin: Amelie Fried wurde 1958 in Ulm als Tochter des Verlegers Kurt Fried und der Buchhändlerin Inge Fried Ruthardt geboren. Nach dem Abitur 1975 studierte sie von 1976 bis 1983 Theaterwissenschaften, Publizistik, Kunstgeschichte und Italienisch in München. Seit 1984 arbeitet sie als TV-Moderatorin. 1995 erschien ihr erstes Buch "Die Störenfrieds. Geschichten von Leo und Paulina". Vier ihrer zahlreichen Bestseller-Romane wurden verfilmt (z.B. "Traumfrau mit Nebenwirkungen"). Sie erhielt viele Auszeichnungen, u.a. den deutschen Jugendliteraturpreis für ihr Bilderbuch "Hat Opa einen Anzug an?" und den Bambi-Fernsehpreis für ihre journalistische Tätigkeit. Amelie Fried lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Nähe von München. Weitere Infos und Kontakt: www.ameliefried.de
(Quelle: ameliefried.de)

Amelie Fried
Schuhhaus Pallas. Wie meine Familie sich gegen die Nazis wehrte

Hanser Verlag, erschienen Februar 2008
183 Seiten, Hardcover, mit zahlreichen Abbildungen
ISBN: 978-3-446-20983-1
14,90 Euro


Literatur > Jüdisches Leben

Beitrag vom 25.02.2008

Kristina Tencic 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur