Adriana Stern - Und dann kam Sunny - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 20.12.2010


Adriana Stern - Und dann kam Sunny
Sharon Adler

Ein Jugendkrimi um Drogen, Antisemitismus, Freundschaft und Vertrauen um die 14-jährige Kinneret für Jugendliche ab 13 Jahren von der Autorin von "Hannah und die Anderen" und "Pias Labyrinth".




Adriana Stern ist längst keine Unbekannte mehr, wenn es um jüdische Themen in der Jugendliteratur geht. Ihre Inhalte bewegen sich zwischen Sehnsüchten und Kompromissen, Einsamkeit und Coming-out, Verlust und Hoffnung.

1960 am Niederrhein nahe der holländischen Grenze geboren und nach eigenen Aussagen Grenzgängerin geblieben, Sozialarbeiterin und Zirkuspädagogin, begann mit zwölf Jahren zu schreiben, meist "über das, worüber niemand reden wollte". Seit 1992 thematisiert sie ihr Leben in unterschiedlichen Welten in Anthologien, schreibt Essays zu Antisemitismus in der Frauen- und Lesbenbewegung. Stern gibt Seminare zu Antisemitismus und bereitet in der Gemeinde Gescher LaMassoret in Köln Jugendliche auf ihre Bar bzw. Bat Mitzwah vor. Ihr erster Jugendroman, Hannah und die Anderen, mittlerweile auch als Hörbuch erschienen, behandelt die Schwierigkeit, sich in einer von Tabus und Schweigen geprägten Gesellschaft selbst zu finden. Ihr zweites Buch, Pias Labyrinth, ist ein lesbischer Entwicklungsroman, der die Geschichte eines Mädchens auf der Suche nach seiner Identität erzählt.

Adriana Sterns neueste Veröffentlichung Und dann kam Sunny, erschien im Herbst 2010 bei Jacoby & Stuart, Berlin. Im Mittelpunkt steht die 14-jährige Kinneret, die behütet inmitten einer intakten jüdischen Familie in Köln aufwächst. Sie kämpft mit all den Sorgen, die Mädchen ihres Alters so haben. Das ändert sich schlagartig, als die neue Mitschülerin Sunny in ihr Leben tritt. Eher widerwillig bewundert Kinneret das Mädchen, das so anders ist als sie selbst und die anderen: selbstsicher, beinahe arrogant, auf jeden Fall aber rebellisch ist diese Sunny, die sich um die Meinung der Lehrer nicht schert, der Schule egal zu sein scheint. Sie lebt in einer Jugend-WG und nur nach ihren eigenen Regeln.

Kinneret ahnt nicht, dass Sunny ihren Bruder Jan durch Drogen verlor und dass Sunny mit Problemen zu kämpfen hat, die sich Kinneret nie hätte vorstellen können. Sunny ist fest davon überzeugt, dass Jan nicht an einer Überdosis Heroin starb, sondern umgebracht wurde, und nun seine Mörder sie selbst und auch Kinneret verfolgen.
Deren Weltbild gerät vollends ins Wanken, als auf dem Schulhof die antisemitische Bemerkung eines guten Freundes fällt, jüdische Mitschüler würden bevorzugt.
Erstmals in ihrem Leben muss sich das Mädchen mit Antisemitismus auseinandersetzen, denn bis zu diesem Zeitpunkt war ihre jüdische Identität für sie eher selbstverständlich und kein großes Thema. Kinnerets verständnisvolle Tante Rachel, Sozialarbeiterin aus Berlin, wird ihr später den vermeintlichen Hintergrund erklären, nämlich das sogenannte Schuldgefühl der Deutschen und Philosemitismus aufgrund der deutsch-jüdischen Geschichte. Diese Konfrontation und innere Auseinandersetzung zieht sich durch diesen geschickt konstruierten Jugendkrimi ebenso wie der Umgang mit Drogen und Gewalt.

AVIVA-Tipp: Und dann kam Sunny ist ein spannungsreicher Krimi für Jugendliche ab 13 Jahren – von der ersten bis zur letzten Seite absolut empfehlenswert.


Adriana Stern
Und dann kam Sunny

Jacoby & Stuart, Berlin, erschienen 23. August 2010
300 Seiten, geb., 14,5 x 21 cm
ISBN 978-3-941787-06-3
Euro 14,95
ab 13 Jahren

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

"Hannah und die Anderen" von Adriana Stern

"Pias Labyrinth" von Adriana Stern

Ab heute heißt du Marianne - Lesben und Antisemitismus, ein Beitrag von Adriana Stern

Mehr von Adriana Stern: www.adriana-stern.de



Literatur > Jüdisches Leben

Beitrag vom 20.12.2010

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur