Fania Fénelon - Das Mädchenorchester von Auschwitz - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 04.02.2003


Fania Fénelon - Das Mädchenorchester von Auschwitz
Natasa Konopitzky

"Man sollte … für den Hass Worte erfinden, die noch unverbraucht, noch nicht abgegriffen sind, die noch keinem anderen Hass dienten!"




Auschwitz, Januar 1944. Die Pariser Sängerin Fania Fénelon, Tochter eines wohlhabenden jüdischen Kaufmanns, entkommt bei ihrer Ankunft knapp der Gaskammer und findet sich anschließend in einer "grotesken" Situation wieder: Als vermeintlich privilegiertes Mitglied des Mädchenorchesters muss sie in einer Vernichtungsmaschinerie, die bis zu 25.000 Menschen täglich mordet, singen und Musikkompositionen neu arrangieren...

Soupé für die Schlächter der SS und "motivierende" Märsche für deren Opfer

Jeden Tag spielen Fania Fénelon und ihre Leidensgenossinnen um ihr Leben. In blauen Faltenröcken stimmen die Musikerinnen einen Marsch an, während vor ihren Augen Lagerinsassinnen von den Hunden der SS zerfleischt werden. Das Orchester spielt für Mengele oder die Lagerführerin, die im Anschluss an ihrer "harten Arbeit" nach etwas Entspannung suchen, aber auch für die Frauen, deren Körper am elektrischen Zaun zucken.

Spielen, um zu überleben

Todesangst bestimmt den Alltag der jüdischen und nicht-jüdischen Musikerinnen aus allen Teilen Europas. Sie werden geschlagen, erniedrigt und haben kaum etwas zu essen. Alma Rosé, die Nichte Gustav Mahlers, leitet das Frauenorchester, das ständig vor der willkürlichen Auflösung bedroht ist.
Mit sehr strenger Hand und einem Taktstock, der gleichzeitig auch zur Züchtigung dient, versucht sie die jungen Frauen zu Höchstleistungen anzutreiben. Verzweifelt sehen die Musikerinnen das Orchester als Rettung vor der Gaskammer.

Alltag in der Hölle von Auschwitz

Der Tod ist allgegenwärtig, die SS unberechenbar, fast 50 Frauen sind auf engstem Raum eingesperrt. Anschaulich transportiert Fénelon die unglaubliche Gefühlsintensität dieser Extremsituation. Mit viel Einfühlungsvermögen beschreibt sie die Beziehungen der Frauen untereinander. Höflichkeiten verlieren ihre Funktion, es herrscht rohe Ehrlichkeit. Gegenseitig geben sie sich Halt, erleben Momente ausgelassenen Glücks, bestehlen sich, schlagen sich.
Hass und Eifersucht sind auf der Tagesordnung.
Mit bewundernswerter Lebendigkeit und Leichtigkeit erzählt Fénelon von dem Horror des Lagerlebens, aber auch von dessen freudigen Augenblicken.
Sie lässt ihren Mithäftlingen viel Raum und gibt die Gespräche in direkter Rede wieder, wodurch ein sehr authentisches und unmittelbares Bild entsteht. Schon nach kürzester Zeit spürt frau, wie die Intensität der Angst das Zeitgefühl schwinden lässt, jegliche Erinnerung an ein Leben in Freiheit zu einem fernen Traum und totaler Wahnwitz zum Alltag wird.



Fania Fénelon
Das Mädchenorchester in Auschwitz

Dtv Deutscher Taschenbuch Verlag, 2002
320 Seiten. kartoniert
&euro 9,97
ISBN 3-423-01706-6200410943075"


Literatur > Jüdisches Leben

Beitrag vom 04.02.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur