Zora del Buono - Big Sue - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Romane + Belletristik



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2021 - Beitrag vom 30.10.2010


Zora del Buono - Big Sue
Clarissa Lempp

Zora del Buono erzählt fulminant von einer mysteriösen Villa in den trägen Südstaaten der USA, einem nicht weniger geheimnisvollen Schweizer und dem größten Geheimnis der Stadt Savannah: Big Sue...




Eine deutsche Journalistin und ein Schweizer Kunsthistoriker begegnen sich auf ihrer Anreise nach Savannah, Georgia. Der eine soll hier die Geschichte einer alten Villa erzählen, die andere ist gekommen um über Gulah zu recherchieren, eine Sprache und Kultur, die unter den ehemaligen Sklavengruppen entstand. Savannah, mit seinen weiß-gestrichen Kolonialstil-Häuschen mit der obligatorischen Veranda, "the porch", die abends Abkühlung bringen soll, liegt ruhig da in der drückenden Schwüle des US-amerikanischen Südens. Umgeben von den grünen Tentakeln der Sumpfwälder, gibt es hier Alligatoren, Moskitos und auch die Geschichte der Südstaaten drückt sich durch die Häuser, aus den Sümpfen, in die Gemüter. Separatismus wurde hier nach der Abolition-Bewegung eingeführt. "Equal but separated" lautete die Losung. Und trotzdem gab es hier, wie auch in vielen anderen Städten, immer noch grausige Beweise und Ereignisse, die nicht von einer menschenwürdigen Gleichheit erzählen.

Solche Geheimnisse scheinen auch den Schweizer Kunsthistoriker Fenner an seinem neuen Arbeitsplatz, der Villa auf einer der kleinen Inseln, die vor Savannah liegen, in ihren Bann zu ziehen. Seltsames spielt sich hier ab, nie ist einer der BewohnerInnen zu sehen, dafür werkeln eine junge Frau mit Punk-Attitude und ein älterer Mann mit dicker Narbe im Gesicht den ganzen Tag und die ganze Nacht im Haus. Der Auftraggeber befindet sich auf Reisen, nachts gehen hier Männer ein und aus und eindeutige Geräusche dringen durch die antiken Wände. Und da ist die Legende um Big Sue, die ihren rassistischen, menschenverachtenden Vater, den kein Gesetz belangte, auf ihre ganz eigene Weise gestraft haben soll. Aber gibt es diese Big Sue tatsächlich? Und wo steckt sie? Je mehr Fenner darin versinkt, umso tiefer gräbt auch die deutsche Journalistin und Ich-Erzählerin. Und auch in Fenners Vergangenheit bzw. seiner Gegenwart findet sie brisantes Material...

Zur Autorin: Zora del Buono, geboren 1962 in Zürich, studierte Architektur an der ETH Zürich und der HdK Berlin. Nach vier Jahren Tätigkeit als Architektin und einem Aufbaustudium "Filmarchitektur" wandte sie sich vom Bau ab und dem Text zu. Sie ist Gründungsmitglied der Zeitschrift mare und betreut das Kulturressort mit Sitz in der Berliner Redaktion. Weitere Infos und Kontakt: www.zoradelbuono.de (Quelle: Verlagsinfo)

AVIVA-Tipp: Wortgewaltig schreibt sich Zora del Buono durch den trägen Süden der USA, durch die Separatismus-Geschichte, in die Schweizer StudentInnenrevolution, in die Kritik der alternden europäischen Linken und entwirft dabei Figuren, die so authentisch, so "real" werden, als ob sie den nächsten Moment aus den Buchdeckeln hervor steigen wollten! Ein spannender Krimi / Thriller, der nebenbei Geschichte illustriert und die Stadt Savannah vor dem inneren Auge lebendig werden lässt.


Zora del Buono
Big Sue

Mare Verlag, erschienen 2010
192 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-86648-135-0
18,00 Euro


Literatur > Romane + Belletristik

Beitrag vom 30.10.2010

Clarissa Lempp 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer

. . . . PR . . . .

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer
Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein Buch, das die komplizierte Krankheit Bipolarität nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos: www.krugschadenberg.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur