Die Schlangenbrut feiert 25. Geburtstag - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Sachbuch



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2021 - Beitrag vom 23.12.2008


Die Schlangenbrut feiert 25. Geburtstag
Stefanie Denkert

Seit 1983 erscheint die "Zeitschrift für feministisch und religiös interessierte Frauen" vierteljährlich. Damit ist Schlangenbrut die älteste Zeitschrift für feministische Theologie und ...




... Spiritualität im deutschsprachigen Raum.

2008 konnte die "Schlangenbrut" ihr 25-jähriges Bestehen feiern. Eine beachtliche Leistung, die zeigt, dass das Interesse an einer feministischen Sichtweise auf religiöse Themen seit Anbeginn der Neuen Frauenbewegung kontinuierlich vorhanden ist. In vier Ausgaben pro Jahr bietet "Schlangenbrut" bundesweit und im deutschsprachigen Ausland auf durchschnittlich 50 Seiten Texte von und für Frauen aus verschiedenen religiösen Traditionen und gesellschaftlichen Kontexten. Die Herausgeberinnen von Schlangenbrut e.V., Münster dokumentieren und begleiten in ihrer Zeitschrift Projekte, Bewegungen und Debatten feministischer Theologie und weiblicher Spiritualität. In jeder Ausgabe gibt es ein Schwerpunktthema sowie Beiträge zu politischen, historischen, kulturellen und spirituellen Fragen sowie Berichte von Veranstaltungen, Porträts und Rezensionen.

"Gott/Göttin sei Dank"



Seit einem Vierteljahrhundert gehören Frauen innerhalb und außerhalb der Kirchen, Wissenschaftlerinnen, Theologinnen und Pfarrerinnen ebenso wie Frauen aus den kirchlichen und spirituellen Frauenbewegungen zum festen Leserinnenkreis.
Da feministische Medien stets mit Finanzierungsproblemen zu kämpfen haben, ist das langjährige Bestehen der "Schlangenbrut", die sich mit ihren religiösen Themen noch einmal in einer Nische befindet, umso beachtlicher.

Elisabeth Hartlieb, Mitglied im Beirat der "Schlangenbrut", erklärte auf der Jubiläumsfeier im August 2008 zu den Anfängen der Zeitschrift: "Zu den sechs ehrenamtlich arbeitenden Redaktionsfrauen der ersten Nummern, Marga Monheim-Geffert, Renate Rieger, Gabriele Gummel, Ursula "Floh" Armbruster, Monika Maaßen und Elke Gerfetz, sind in den 25 Jahren eine stattliche Reihe dazu gekommen, später unterstützt durch Grafikerinnen und professionelle Hilfe im Vertrieb. Aus dem Anfang einer neuen Frauenzeitung, die sich auf das religiöse Feld wagt, ist etwas ganz Eigenes geworden: die bisher einzige feministisch-religiöse Zeitschrift in Deutschland, die so lange besteht, dass ich sie fast als "Institution" bezeichnen würde, wenn dieses Wort in diesem Zusammenhang nicht fehl am Platz wäre."

Das Thema der ersten "Schlangenbrut"-Ausgabe in 2009, die Mitte Februar erscheint, ist "reisende Frauen und Frauenreisen in Geschichte und Gegenwart".

Weitere Infos:
www.schlangenbrut.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Die essentielle Frauen-Chronik. Das Jahr 2008 aus weiblicher Sicht
Feministische Medien - Öffentlichkeiten jenseits des Malestream
Feministisches Magazin an.schläge wird 25


Literatur > Sachbuch

Beitrag vom 23.12.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur