Elisabeth Haberleitner, Elisabeth Deister und Robert Ungavi - Führen, Fördern, Coachen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Sachbuch



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 04.05.2009


Elisabeth Haberleitner, Elisabeth Deister und Robert Ungavi - Führen, Fördern, Coachen
Yvonne de Andrés

Um die Potenziale Ihrer MitarbeiterInnen zu entwickeln brauchen Sie mehr Anreize als Geld und Karriere. Ein praktischer Ratgeber für ein modernes Führungsverständnis und kooperative Zusammenarbeit.




Die Führungskraft der Zukunft steht vor einer Vielzahl neuer Herausforderungen. Die Erhöhung des Wettbewerbs, die Leistungsverdichtung und erhöhte Flexibilitätsansprüche oder dass Produkte immer ähnlicher und austauschbarer werden, führt dazu, dass der individuelle Service und die Beratungsqualität entscheidender werden.

Die größte Herausforderung für die ManagerInnen stellen die MitarbeiterInnen dar. Die ChefInnen müssen umdenken. Moderne Personalarbeit und MitarbeiterInnenführung setzt einen Wandel in der gegenseitigen Beziehung voraus: individuelle Förderung und Personalentwicklung statt simpler Delegation. Die Entgegennahmen von Anordnungen und Weisungen gehören der Vergangenheit an. Mitarbeitende in der Personalabteilung und MitarbeiterInnen können voneinander profitieren, wenn sie sich gegenseitig helfen und unterstützen.

Die Lösung heißt Coaching. Diese Führungsmethode unterstützt leitende Angestellte mit Personalverantwortung darin, die Selbstverantwortung ihrer MitarbeiterInnen zu entwickeln und erfolgreich die gemeinsamen Aufgabenstellungen zu bewältigen. Das impliziert eine starke Wechselbeziehung zwischen MitarbeiterInnen und Führungspersonal. Eine Vertrauensbeziehung basiert auf einem partnerschaftlichen Umgang und Empathie. Erwartet wird eine "gewandelte" Vorgesetzte, die nicht befiehlt, sondern die Angestellten unterstützt. Das Ergebnis fassen die AutorInnen wie folgt zusammen: "Durch das Gefühl des Angenommen-Werdens beginnt der Mitarbeiter zunehmend, auch sich selbst anzunehmen. Er fühlt sich nicht mehr bedroht und glaubt nicht mehr, sein verzerrtes Selbstbild verteidigen zu müssen." Danach kann der Coaching-Prozess beginnen.
Die drei AutorInnen haben folgendes Leitbild der Führungskraft entwickelt: "Sie muss ihren Leuten helfen, ihre Potenziale optimal zu nutzen, auch wenn manche Mitarbeiter ihren Nutzen daraus nur nach anfänglichem Zögern erkennen. Sie muss lernen zu differenzieren, um den jeweiligen Reifegrad ihrer Mitarbeiter zu erfahren und das eigene Verhalten darauf abzustimmen. Ausgehend von diesem individuellen Stand jedes Mitarbeiters muss die Führungskraft die qualifizierte Begleitung einer fachlichen und persönlichen Entwicklung bieten."
Fragen stellen ist eins der wichtigen Coachingwerkzeuge für ChefInnen: "Eine souveräne Führungskraft, die ihre Mitarbeiter coacht, ruft die Kreativität und das Wissen der Gesprächspartner ab und bezieht dies in die eigenen Überlegungen ein, indem sie Fragen stellt. [...] Fragen führen dazu, diese Konstruktion möglicherweise zu verändern, indem der Mitarbeiter (aber auch die Führungskraft!) neue, bisher nicht beachtete Aspekte mit einbezieht und bestimmten Fakten andere Bedeutungen gibt."

Ein weiteres wichtiges Instrument ist das aktive Zuhören: "sich auf den Mitarbeiter einzulassen und zugleich alle eigenen Gedanken, Meinungen, Überzeugungen und Absichten zu einem Thema aus dem Kontakt zum Mitarbeiter vorerst möglichst herauszuhalten". Darüber hinaus wird frau mit den wichtigsten Techniken des Coachings und anderen Werkzeuge ausführlich und verständlich vertraut gemacht: vom Umgang mit Emotionen; Reframing, Metamodelle der Sprache bis hin zu Mentaltechniken, wie Visualisieren oder Entspannen.

Zu den AutorInnen:

Elisabeth Haberleitner
, Lehramtsstudium für Geschichte und Französisch, Exportlehrgang an der Wirtschaftsuniversität Wien. Diverse Trainerausbildungen in Deutschland und Österreich. Sie war als Führungskraft tätig. Seit 1995 ist sie selbständiger Wirtschaftscoach. 2003 gründete sie zusammen mit Elisabeth Deistler das Beratungsunternehmen E & E Entwicklung und Erfolg Des Weiteren lehrt sie als Lektorin an der Fachhochschule für Wirtschaftsberatende Berufe in Wiener Neustadt.

Elisabeth Deistler war in verschiedenen Unternehmen der IT-Branche als Führungskraft tätig und arbeitet seit 1998 selbständig als Psychologin, Wirtschaftscoach und Mentaltrainerin. 2003 gründete sie zusammen mit Elisabeth Haberleitner das Beratungsunternehmen "E & E Entwicklung und Erfolg". Sie ist überdies als Lektorin an der Fachhochschule für Wirtschaftsberatende Berufe in Wiener Neustadt tätig.
Robert Ungvari ist seit 1997 als selbständiger Wirtschaftscoach tätig. 2006 erfolgte die Mitbegründung der create momentum Unternehmensentwicklung in Wien.

AVIVA-Tipp: Die drei Wirtschaftscoachs kommen aus der Praxis. Hier wird Coaching praxisnah, lebendig und mit vielen hilfreichen und anschaulichen Beispielen aus dem Führungsalltag auf spannende Art vorgestellt. Dieser erstklassige Ratgeber leistet für das Verständnis und die Einführung sowie als "Coaching-Nachschlagewerk" wertvolle Dienste. Dieses Buch ist bereits jetzt ein Klassiker und rundum empfehlenswert.

Elisabeth Haberleitner, Elisabeth Deistler, Robert Ungvari
Führen, Fördern, Coachen

So entwickeln Sie die Potentiale Ihrer Mitarbeiter
Aktualisierte Auflage
Piper Verlag, erschienen März 2009
Kartoniert, 256 Seiten
ISBN: 978-3-492-25343-7
10,00 Euro


Literatur > Sachbuch

Beitrag vom 04.05.2009

Yvonne de Andrés 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur