Art Express. Berlin – Budapest – Paris – Essen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 07.04.2008


Art Express. Berlin – Budapest – Paris – Essen
AVIVA-Redaktion

Vom 18. - 30.04.2008 gastiert die Wander-Ausstellung "Art Express" im Berliner Bahnhof Jannowitzbrücke. Zwölf KünstlerInnen zeigen ihre Auseinandersetzung mit der Stadt, in die sie emigriert sind.






In der Kunst ist die Globalisierung eine seit langem schon gelebte Realität – Migration und interkultureller Dialog sind Alltag in den Metropolen. Die Frage nach einer Bedrohung durch "das Fremde" stellt sich in diesem Bereich also längst nicht mehr. Es ist da. Es ist ein Teil von uns und unseren Städten. Wie aber kann dieser Dialog in alle Bereiche der Gesellschaft getragen werden?

"Art Express" ist eine Ausstellung in Bewegung. Sie reist zu Orten, in denen die Begegnung mit Kunst überrascht: In Bahnhöfe.

Zwölf KünstlerInnen aus Berlin, Budapest, Paris und Essen zeigen ihre ganz eigene Sicht auf die Stadt, in die sie emigriert sind. Auf den einheitlichen dreiteiligen Bildformaten vertreten die MalerInnen unterschiedliche künstlerische Positionen. Gemeinsam ist ihnen die Auseinandersetzung mit dem Mittel der Autofiktion, die Verarbeitung des Prozesses der Migration und die Verfremdung der Erinnerung. So werden sie mit der eigenen Geschichte BotschafterInnen ihrer Stadt. Ergänzt werden die zeltgleich gehängten Bilder durch medial aufgearbeitete Zeugnisse aus dem Leben der KünstlerInnen.

Gezeigt werden Werke von:
Kani Alavi
Sarah Harper
Gabriel Heimler
Ben-Ami Koller
Leyla Mahat
Zsófia Maus
László Méhes
Triny Prada
Dagmar Schenk-Güllich
Julia Schwarzmann
Lajos Veszeli
Zeynep Yüksel

Nach Berlin reist die Ausstellung weiter nach Budapest (Westbahnhof), Paris (Gare de l´Est) und zum Essener Hauptbahnhof (zum Kulturhauptstadtjahr). Acht weitere europäische Hauptstädte werden folgen.

Die Ausstellung ist ein Projekt der Berliner Gesellschaft für Kultur und Projektwirtschaft (GKP). Die GKP entwickelt eine neue Form des Kunst-Consultings, das auf die Förderung der künstlerischen Kreativität setzt, ohne diese unter ein Diktat der Wirtschaftlichkeit zu stellen. Ali Saghati, Gründer und Finanzier der GKP, emigrierte in den 1960er-Jahren aus Iran nach Berlin und war als Ingenieur und Informatiker maßgeblich an dem für die damalige Zeit revolutionären Demokratisierungsprozess im Berliner Softwareunternehmen PSI AG beteiligt. Nach seinem Rückzug aus der Wirtschaft widmet sich Saghati nun dem Schaffen neuer Strukturen und Netzwerke im Kunst- und Kulturbereich. Er war außerdem Geschäftsführer des Vereins Berliner Künstler (VBK).

Art Express
Ausstellungsort: S-Bahnhof Jannowitzbrücke
Bogen 10
10179 Berlin
Ausstellungsdauer: 18. – 30. April 2008
Öffnungszeiten: täglich 10:00 – 18:00 Uhr


Public Affairs

Beitrag vom 07.04.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.