Dringend Unterstützung gesucht für Space2groW: Familienplanung und Frauengesundheit von geflüchteten Frauen* für geflüchtete Frauen* - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor #FEMALE PLEASURE Die andere Seite von allem. Ein Film von Mila Turajlić
AVIVA-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2018 - Beitrag vom 15.04.2018

Dringend Unterstützung gesucht für Space2groW: Familienplanung und Frauengesundheit von geflüchteten Frauen* für geflüchtete Frauen*
AVIVA-Redaktion

Projektleiterin und –Entwicklerin von Space2groW ist Anab Mohamud, die 2014 allein aus Somalia nach Deutschland geflüchtet ist. Ihre Co-Trainerin Zeina Massaad kommt aus Syrien. Das Projekt Space2groW ist für den deutschen Integrationspreis nominiert. In diesem Rahmen nimmt es bis zum 09. Mai 2018 auf Startnext am Crowdfundingwettbewerb teil. Das Projekt braucht Unterstützung, jetzt und in Zukunft. Getragen wird "Space2groW" von den "Frauenkreisen", ein seit 1992 vom Land Berlin gefördertes Projekt in Berlin-Mitte.



Wer spricht eigentlich darüber, was Migrant*innen leisten müssen? Wie hoch die Barrieren sind, die sie zu überwinden haben, von denen die Sprachbarriere oft noch die geringste ist? Entgegen der Klischees organisieren sich Geflüchtete durchaus auch selbst. Selbstorganisationen geflüchteter Frauen* wie Women in Exile und International Women Space in Berlin zeugen davon, dass Frauen*rechte und der Kampf gegen Sexismus keine Fremdwörter für Geflüchtete sind.

Es ist schwierig für selbstorganisierte Initiativen von Geflüchteten in Deutschland, ihre Perspektiven sichtbar zu machen, sich Gehör zu verschaffen. In den Medien wird von diesen Initiativen nur äußerst selten berichtet.

Beim Thema Frauen*rechte und Gewaltschutz wird dies besonders deutlich. Die Debatten werden nicht von geflüchteten Frauen* geführt. Diese werden meist nicht einmal selbst dazu eingeladen. Mehrheitlich weiße Männer, die sich keineswegs als feministische Vorreiter hervor getan haben bisher, entdecken plötzlich das Thema Frauen*rechte für sich und ihre Agenda, wenn sich damit Stimmung gegen Einwanderung schüren lässt.

"Wir schaffen das, den langen und schwierigen Weg zur Selbstorganisation in Deutschland!

Space2groW ist selbstorganisiert und hat "grassroots" Charakter. Es ist eine Bildungsinitiative, die geflüchteten Frauen* die Teilhabe an und das Zusammenwachsen mit der Gesellschaft erleichtert, die sie hier vorfinden. Durch Empowerment und durch aktive und konkrete Informationen über und die Auseinandersetzung mit den Themen Familienplanung, Sexualität und Gesundheit. Es werden Workshops und Beratungen angeboten, die in vertrauensvoller Atmosphäre stattfinden.

Projektleiterin und –Entwicklerin ist Anab Mohamud ist aus Somalia 2014 alleine nach Deutschland geflüchtet. Über Kleve und Dortmund ist sie aus Mogadischu nach Berlin gekommen. Sie weiß, wovon sie spricht und was den Frauen* fehlt. Sie weiß auch, dass es vielerlei Zugangsbarrieren für Geflüchtete Frauen* zu institutionellen und medizinischen Angeboten gibt. Ihre Herangehensweise ist ebenso wie die ihrer Co-Trainerin Zeina Massaad aus Syrien, respektvoll und auf Augenhöhe, denn sie beide sind Teil der Communities.

Diese Initiative von Anab Mohamud soll wachsen - deutschlandweit. Im Rahmen von Space2groW möchte sie geflüchtete Frauen* aus ganz Deutschland zu Trainings einladen, damit sie in die jeweiligen Communities hinein arbeiten können und die Themen Familienplanung, Sexualität und Gesundheit allen geflüchteten Frauen* unkompliziert und selbstorganisiert zugänglich machen können.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit den Spendengeldern werden Honorare für 1-2 Koordinator*innen und für Referent*innen, Mietkosten für Räumlichkeiten, Sachkosten für die Seminare und die Reisekosten für die Teilnehmer*innen (alles selbst geflüchtete Frauen) finanziert.
So wird der Grundstein für ein bundesweites Netzwerk gebildet. Nach dem Seminar werden die Teilnehmer*innen an verschiedenen Standorten selbst Workshops und Beratungen durchführen. So kommt das Angebot von Space2groW hunderten von Frauen deutschlandweit zugute!

Mitmachen! Informationen zum Crowdfunding Contest im Rahmen der Nominierung zum deutschen Integrationspreises, und zu Space2groW finden Sie unter:

www.startnext.com/space2grow

Weitere Informationen zu Space2groW erhalten Sie unter:

Facebook: www.facebook.com/Space2groWberlin

Instagram: @space2grow2018

Webseite: www.space2grow.de

Weitere Informationen zu den Frauenkreisen finden Sie hier:

Das Projekt Space2groW setzt Anab Mohamud, die als psychosoziale Beraterin in Berlin ausgebildet wurde, zusammen mit den Frauenkreisen Berlin um. Frauenkreise ist ein feministisches Projekt, das es seit 25 Jahren gibt und dessen feministische Arbeit intersektional, rassismuskritisch und bündnisorientiert ist.

Facebook: www.facebook.com/Frauenkreise
Webseite: www.frauenkreise-berlin.de

Kontakt:

space2grow@gmail.com

kontakt@frauenkreise-berlin.de

Dyria Aloussi: daloussi@hamzaconsultancy.com, Telefon: 030 /55218572

Gabi Zekina: zekina@frauenkreise-berlin.de, Telefon: 030 280 61 85


Quelle: Pressemitteilung von Space2groW, April 2018

Public Affairs Beitrag vom 15.04.2018 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken