Aktionen, Veranstaltungen und Flashmobs bundesweit - Einsfestival zeigt gutes Programm gegen Diskriminierung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor
AVIVA-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 16.05.2012

Aktionen, Veranstaltungen und Flashmobs bundesweit - Einsfestival zeigt gutes Programm gegen Diskriminierung
AVIVA-Redaktion

Zum mittlerweile achten Mal findet am 17. Mai der Internationale Tag gegen Homophobie und Transphobie statt. Unter dem Motto "Es wird besser" macht Einsfestival gezielt Programm gegen die...



... Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transmenschen und zeigt ausgewählte deutsche und internationale Spielfilme sowie Dokumentationen und Reportagen zum Thema.

Der Thementag startet um 9:00 Uhr mit der Dokumentation "Traditionsbewusst, heimatverbunden, schwul" von Steffi Illinger über eine Randgruppe im volkstümlichen Umfeld: "D`Schwuhplattler", die erste schwule bayerische Volkstanzgruppe.

Um 9:45 Uhr zeichnet "Schwule Sau", ein Film von Christina Zühlke, ein alarmierendes Bild der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklung im öffentlichen Umgang mit Schwulen und Lesben. Nachdem die Toleranz gegenüber Homosexuellen jahrelang gerade bei jungen Menschen zu steigen schien, beobachten Betroffene jetzt wieder eine gegenläufige Entwicklung – Beleidigung, Demütigung und sogar Gewalt sind oftmals an der Tagesordnung.

Um 16:20 Uhr erzählt der mit Maria Schrader und Juliane Köhler prominent besetzte Spielfilm "Aimée & Jaguar" von Regisseur Max Färberböck die außergewöhnliche Liebesgeschichte zweier Frauen vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkrieges.

Zur Primetime um 20:15 Uhr wird es turbulent. Am 3. Juli 2005 wurde die Heirat gleichgeschlechtlicher Paare in Spanien gesetzlich erlaubt. Dieses Datum nimmt Regisseur Manuel Gómez Pereira zum Anlass für seine Komödie "Schwule Mütter ohne Nerven" über eine Massenhochzeit unter Regenbogenflaggen. Die Eltern dreier heiratswilliger Paare lernen sich kennen und es dauert nicht allzu lange, bis es hinter den vermeintlich aufgeschlossenen familiären Fassaden gehörig zu brodeln beginnt.

Der mehrfach ausgezeichnete Film "Contracorriente – Gegen den Strom" zeigt um 23:30 Uhr, dass zwischenmenschliche Gefühle nicht immer eindeutig sind. Miguel und Maria sind auf den ersten Blick ein glückliches Paar: Sie sind frisch verheiratet und erwarten ein gemeinsames Kind. Beste Voraussetzungen für eine Bilderbuchfamilie – wäre da nur nicht der Mann, mit dem Miguel sich immer wieder heimlich trifft...

Den Abschluss macht um 1:10 Uhr "XXY" von Lucía Puenzo, ein Film über ein ungewöhnliches Phänomen. Alex ist fünfzehn – und hat ein Geheimnis. Aufgrund einer seltenen Laune der Natur ist sie beides: Junge und Mädchen. Die Eltern sind mit ihr aus Buenos Aires nach Uruguay ans Meer gezogen, auch um dem Gerede der alten NachbarInnen zu entgehen. Doch bald schon machen auch in der neuen Heimat wieder Gerüchte die Runde. Soll Alex sich durch eine Operation endgültig für ein Geschlecht entscheiden? "XXY" erhielt im Jahre 2007 beim Festival von Cannes den großen Preis in der Sektion Semaine de la Critique und wurde international mit zahlreichen weiteren Preisen ausgezeichnet.


AVIVA-Berlin wünscht gute Unterhaltung!


Weitere Informationen finden Sie unter: www.einsfestival.de

Homophobie - ein Thema, das auch 2012 aktuell ist. Ob öffentlich oder subtil, Gewalttaten aus homophoben Gründen gehören zur Realität.
Aufmerksamkeit schaffen und sensibilisieren gegen Vorurteile, Gewalt und Diskriminierungen gegen LSBT*. Darum geht es seit 2005 am 17. Mai am internationalen Tag gegen Homophobie (engl. IDAHO).
Seit dem 17. Mai 1990 ist Homosexualität von der WHO- der Weltgesundheitsorganisation, von der Liste der psychischen Krankheiten gestrichen worden.

Auch dieses Jahr werden verschiedene Aktionen, Veranstaltungen und Flashmobs in vielen Städten Deutschlands stattfinden.

Informationen unter anderem unter: rainbowflash.info oder der internationalen Seite www.dayagainsthomophobia.org und auf www.lesbenberatung-berlin.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Lucia Puenzo - Das Fischkind

Aimée und Jaguar von Erica Fischer

Eine verbotene Liebe im Berlin der 40er Jahre


Public Affairs Beitrag vom 16.05.2012 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken