Erziehung und Bildung im Kindesalter - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 06.04.2004


Erziehung und Bildung im Kindesalter
Anne Winkel

Ein neuer Studiengang an der Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin richtet sich nach der zunehmenden "Verzahnung von vorschulischer mit schulischer Bildung" und führt zum Abschluss "Bachelor of Arts"




Am 1 April 2003 wurde der neue Studiengang "Erziehung und Bildung im Kindesalter" von Thomas Härtel, Staatssekretär für Bildung, Jugend und Sport eröffnet. Der grundständige Studiengang an der Alice-Salomon-Fachhochschule umfasst 7 Semester und schließt mit dem "Bachelor of Arts" ab. Ziel ist es, die AbsolventInnen in beratenden und leitenden Funktionen an Kindertageseinrichtungen für 0-14-Jährige einzusetzen.

"Grundlagen für Bildung werden im frühen Kindesalter gelegt. Erfolgreiche PISA-Länder wissen und praktizieren das in vorschulischer Bildung. Mit unserem Kita-Bildungsprogramm haben wir eine Qualitätsoffensive gestartet. Der neue Studiengang ist ein zusätzlicher Baustein in der Reform der Erzieherinnenausbildung. Er weist in die Zukunft, und Berlin ist dabei einmal mehr Vorreiter. Kinder und Jugendliche brauchen immer bessere Erzieherinnen und Erzieher, um in unserer sehr komplexen Welt gut bestehen zu können", so Thomas Härtel.

"Die Anforderungen an die pädagogische Arbeit mit Kindern im Vor- und Grundschulalter sind hoch: die Arbeit verlangt umfassendes Wissen, differenzierte didaktische Kenntnisse und darüber hinaus hohe Sensibilität und Empathie. Je besser die pädagogischen Fachkräfte auf diese Bedürfnisse von Kindern eingehen können, desto eher können Kinder in den späteren Schulstufen den steigenden intellektuellen Anforderungen gerecht werden".

Der Studiengang ist sicher ein wichtiger Schritt aus der oft zitierten "Bildungsmisere", doch wie steht es mit den Jobaussichten der zukünftigen AbsolventInnen? Bevor ein derart spezialisiertes Studium gegründet wird, sollte erst gesichert sein, dass in den entsprechenden Bildungs- und Freizeiteinrichtungen tatsächlich solche beratenden Stellen eingerichtet werden. Der Hinweis auf PISA und die simple Ziehung einer Analogie zu anderen Ländern, die es "schließlich auch so machen" reicht als Begründung nicht aus. Für das bessere Abschneiden anderer OPEC-Staaten ist nicht nur ein einzelner Faktor, sondern ein ganzes Netzwerk an Voraussetzungen verantwortlich, das nicht unbedingt von einem Land auf das andere übertragen werden kann. Sinnvoller wäre es, den Blick zwar ins erfolgreichere Ausland zu richten, dabei aber die nationalen Besonderheiten zu einer umfassenden Analyse des Bildungssystems einzubeziehen.
Des Weiteren ist zu fragen, ob die Inhalte (und Gelder) dieses neuen Studiengangs nicht besser in eine Reform der wenig praxisorientierten Lehramtsstudiengänge investiert wären.



Alice-Salomon-Fachhochschule

Alice-Salomon-Platz 5
12627 Berlin
Informationen zum Studiengang für angehende Erzieherinnen und Erzieher
unter http://www.asfh-berlin.de/02/bc_erz


Public Affairs

Beitrag vom 06.04.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.