Giftstoff in Babygläschen ab August 2005 weg vom Tisch - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 07.03.2005


Giftstoff in Babygläschen ab August 2005 weg vom Tisch
Christiane Sanaa

Trotz aller Beteuerungen der Hochwertigkeit von Babynahrung wurde bereits im Juli 2003 wieder ein Schadstoff in den Gläschen entdeckt. Nach über einem Jahr wird Semicabazid endlich verboten.




Semicarbazid (SEM) tritt aus den geschäumten Dichtungen aus, mit der die Lebensmittelgläser keimfrei verschlossen werden. In Tierversuchen hat sich gezeigt, das Semicarbazid krebserzeugend und erbgutverändernd ist, wenn auch nicht in hohem Maße. Welches Gesundheitsrisiko für den Menschen besteht, ist noch nicht geklärt.

Das Problem ist bereits seit Juli 2003 bekannt und das Bundesverbraucherschutzministerium hat sofort zahlreiche Maßnahmen eingeleitet:

  • Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) wurde beauftragt, die gesundheitlichen Risiken zu überprüfen.

  • Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sollte die Frage klären, wie Semicarbazid aus Kunststoffen auf Lebensmittel übertragen wird und sich auf die Suche nach Ersatzstoffen machen.

  • Die Industrie wurde aufgefordert, Ersatzstoffe zu entwickeln, die die gleichen Dichtungseigenschaften wie Semicarbazid aufweisen und die Haltbarkeit von Lebensmitteln garantieren, ohne gesundheitliche Auswirkungen auf die verpackten Lebensmittel haben.


  • Die EU-Kommission und die von ihr beauftragte Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wurden eingeschaltet und haben am 6.Januar 2004 die Richtlinie 2004/1/EG erlassen. Nach ihr darf aus Vorsorgegründen Azodicarbonamid ab dem 2.August 2005 nicht mehr verwendet werden. Diese Richtlinie muß jetzt noch in nationales Recht umgesetzt werden.

    (Quelle: Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Pressemitteilung vom 2.3.2005)

    Weitere Informationen erteilt das Ministerium für Verbraucherschutz (Lebensmittelsicherheit)
    Die Testberichte von Ökotest lesen Sie hier


    Public Affairs

    Beitrag vom 07.03.2005

    AVIVA-Redaktion 






    AVIVA-News bestellen
      AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



    Jüdisches Leben ist keine Provokation! Kundgebung gegen Antisemitismus in Berlin-Neukölln am 25. Juli 2021 ab 17 Uhr

    . . . . PR . . . .

    Jüdisches Leben ist keine Provokation
    Mit einer Kundgebung vor dem Rathaus Neukölln will sich das Bündnis gegen Antisemitismus Neukölln gemeinsam mit Vertreter:innen aus Politik und Gesellschaft mit Jüdinnen und Juden solidarisch zeigen und Politik und Bürger:innen zum Handeln gegen Antisemitismus auffordern
    Mehr Informationen zum unter: www.facebook.com/events

    Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

    . . . . PR . . . .

    Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
    Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
    Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

    Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

    . . . . PR . . . .

    Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
    Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
    Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de


    Kooperationen

    RuT - Rad und Tat e.V.