Haviva-Reik-Friedenspreis 2003 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2021 - Beitrag vom 18.06.2004


Haviva-Reik-Friedenspreis 2003
AVIVA-Redaktion

Der israelische Dirigent Daniel Barenboim ist diesjähriger Preisträger. Die "Chefs for Peace" kochen, Dalia Rabin-Pelesof (Israel), Klaus Wowereit und Sabine Christiansen werden erwartet.




"Maestro Barenboim hat in seiner langjährigen Wirkungsgeschichte der ganzen Welt gezeigt, wie man durch Musik Brücken zwischen Menschen bauen kann, auch, wenn der Konflikt zwischen ihnen noch so bitter ist", heißt es in der Begründung für die Preisverleihung.

Am Sonntag, den 27. Juni 2004 wird Daniel Barenboim der Haviva-Reik-Friedenspreis 2003 im Rahmen eines Benefiz-Galadiners der "Chefs for Peace" in Berliner Hotel Sorat verliehen.

Das jüdisch-arabische Friedens- und Bildungszentrum Givat Haviva zeichnet den israelischen Dirigenten und Generalmusikdirektor der Deutschen Staatsoper Berlin für sein langjähriges persönliches Engagement in der Aussöhnung zwischen Juden und Arabern sowie im israelisch-palästinensischen Dialog aus.

Barenboim setzt sich seit Jahren für eine Aussöhnung zwischen Israelis und PalästinenserInnen, zwischen Juden und Moslems ein. Er gründete Ende der 1990er mit dem inzwischen verstorbenen Edward Said den israelisch-palästinensischen Musikworkshop "West-Östlicher Divan" bei dem er und junge Talente beider Seiten an verschiedenen Orten der Welt, darunter Weimar, Sevilla und London, musizieren.

Der Haviva Reik-Friedenspreis wurde 1994 von der Givat Haviva Educational Foundation USA und dem israelischen Friedens- und Bildungszentrum Givat Haviva ins Leben gerufen und wird seitdem jährlich verliehen.
Es sollen Menschen geehrt werden, die mit ihrer Arbeit für den Dialog bezüglich politischer, kultureller und religiöser Auseinandersetzungen im Nahen Osten eintreten und Toleranz sowie die Achtung vor den Menschenrechten fördern.

Der Haviva Reik Friedenspreis wird im Gedenken an die jüdische Widerstandskämpferin Haviva Reik verliehen. Sie wurde 1914 in der Slowakei geboren, immigrierte 1939 nach Palästina und diente als Freiwillige in der britischen Armee. Sie sprang im September 1944 hinter den deutschen Linien in der Slowakei ab, um dort den jüdischen Widerstand zu organisieren. Haviva Reik wurde gefangen genommen und am 20. November 1944 hingerichtet.

Der Preis selbst ist ein Originalkunstwerk aus der Werkstatt eines Künstlers – jährlich wechselnd israelisch oder palästinensisch.
Preisträger waren unter anderen Johannes Rau, Camelia Sadat, Muhammad Ali, Kurt Beck und Siegmar Gabriel.

Dalia Rabin-Pelesof, die ehemalige israelische Vizeministerin und Knessetmitglied, außerdem Tochter von Yitzhak Rabin wird die Laudatio auf Daniel Barenboim halten. Unter anderen werden Berlins Regierender Oberbürgermeister, Klaus Wowereit, und die Moderatorin Sabine Christiansen zu Gast sein.

Die "Chefs for Peace", die "Köche für den Frieden" – vier israelische und palästinensische Küchenchefs aus Tel Aviv, Haifa, Jerusalem und Bethlehem – kreieren ein sechsgängiges Menü.
Für das musikalische Programm ist das israelisch-ungarische Duo „Rubin“ zu Gast.

Karten für das Festbankett am 27.6.2004 im Hotel Sorat (Berlin) zum Preis von 125 Euro können telefonisch unter 030-39920120 bestellt werden.
Eine elektronische Anmeldung können Sie hier herunterladen:
www.givat-haviva.net/htm

Der Erlös des Gala-Diners kommt der Arbeit von Givat Haviva zugute.

Informationen zu Givat Haviva finden Sie hier:
www.givat-haviva.net

Informationen zu Arbeit und Engagement Daniel Barenboims unter:
www.daniel-barenboim.com


Public Affairs

Beitrag vom 18.06.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.