Die atomare Waffe des Iran sind seine MĂ€rtyrerInnen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor
AVIVA-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 21.02.2006

Die atomare Waffe des Iran sind seine MĂ€rtyrerInnen
Sarah Ross

Am 18. Februar 2006 versammelten sich in Teheran 200 StudentInnen zu einem "Kongress der SelbstmordattentÀter", der von der iranischen Organisation Istashahidun veranstaltet wurde.



WĂ€hrend Russland sich um eine friedliche Lösung fĂŒr den Atomstreit mit dem Iran bemĂŒht, verweigert der Iran jegliche Verhandlungen mit den EU-Staaten Deutschland, Frankreich und Großbritannien, und die USA hat in dieser Sache ohnehin ihre eigenen Vorstellungen, das Problem aus der Welt zu schaffen - notfalls auch mit militĂ€rischen Mitteln. Und zwischen all der "Diplomatie" der letzten Tage versammelten sich am 18. Februar 200 iranische StudentInnen in der Hag Nashir-UniversitĂ€t in Teheran, um ebenfalls ihren eigenen Weg in dieser Sache zu beschreiten. Muhamad Ali Samadi, der Sprecher der iranischen Organisation Istashahidun (AnwĂ€rter auf das Shahidentum - MĂ€rtyrertod im Namen Allahs), erklĂ€rte auf dem "Kongress der SelbstmordattentĂ€ter", dass der Iran mit mehr als 1.000 trainierten MĂ€rtyrerInnen dazu bereits sei, die Schwachpunkte der Amerikaner und Briten anzugreifen, wenn diese die Atomanlagen des Iran angreifen sollten.

Die TeilnehmerInnen des Kongresses wurden in VortrĂ€gen ĂŒber die Methoden zur DurchfĂŒhrung von SelbstmordanschlĂ€gen unterrichtet. Sogar Aufnahmen von SelbstmordanschlĂ€gen gegen Israel wurden von den Dozenten gezeigt. Darunter Videoaufnahmen von Selbstmordattentaten gegen Israel, zum Beispiel von dem Anschlag in der Siedlung Morag im Februar 2005, bei dem ein israelischer Zivilist und drei Soldaten getötet wurden.

Der iranische Staat, und vor allem sein PrĂ€sident Ahmadinejad, haben in der Vergangenheit alles andere als ein Vertrauen erweckendes Bild hinterlassen - ganz im Gegenteil. Die antisemitischen Äußerungen des PrĂ€sidenten in den vergangenen Monaten, die Leugnung des Holocausts und schließlich der Aufruf, Israel von der Landkarte zu tilgen, hinterließen in der westlichen Welt nicht nur eine immense Empörung, sondern schlichtweg große Beunruhigung. Hinzu kommt, dass der Iran ebenfalls als Förderer terroristischer Organisationen in die Geschichte eingegangen ist, so dass es vor diesem Hintergrund als völlig undenkbar erscheint, dass der iranische Staat jemals in den Besitz von Atomwaffen gelangen sollte.

Damit die internationale Gemeinschaft nun die Sicherheit bekommt, dass genau das nicht passiert, hat die Internationale Atomenergieorganisation IAEO entschieden, den UNO-Sicherheitsrat in den Atomstreit einzuschalten, und Russland offeriert Teheran, seine staatliche Urananreicherung, die zur zivilen Kernenergienutzung gedacht sein soll, vollstĂ€ndig auszulagern. Dadurch soll der Bau von Atomwaffen verhindert werden. Doch der Iran stellt sich stur. Zu einer diplomatischen Lösung im Nuklearstreit ist es am vergangenen Montag also auch nach stundenlangen GesprĂ€chen Russlands und der EU mit Vertretern Teherans nicht gekommen. Eu-Außenbeauftragte Ja vier Solana konnte nach einer Aussprache mit Außenminister Manuschehr Mottaki lediglich das Fazit ziehen, dass dieser keine neuen VorschlĂ€ge zur Schlichtung des Streits vorgelegt habe.

Als Mottaki wĂ€hrend der Verhandlungen lediglich darauf pochte, dass die friedliche Nutzung von Atomenergie das Recht jeder Nation sei und auch noch soweit ging, die Israel-feindlichen Äußerungen seines PrĂ€sidenten als "MissverstĂ€ndnis" zu vertitulieren, hatte Samadi auf der "Konferenz der SelbstmordattentĂ€ter" bereits davon gesprochen, dass sich mehr als 52.000 Menschen dazu verpflichtet hĂ€tten, ihren Staat mittels SelbstmordanschlĂ€ge zu schĂŒtzen, wenn die USA und Großbritannien angreifen werden. WĂ€hrend des Kongresses der Organisation Istashahidun, die Ende 2004 unter anderem eingerichtet wurde, um in Israel SelbstmordanschlĂ€ge durchzufĂŒhren, wurden bereits Warnungen gegen die USA und Großbritannien ausgesprochen und die Selbstmordattentate als die effektivste palĂ€stinensische Taktik gegen Israel gelobt.

Der Hauptredner der Veranstaltung, Hassan Abasi, lobte unterdessen auch die SelbstmordattentĂ€terInnen selbst. GegenĂŒber den potenziellen SelbstmordattentĂ€terInnen im Publikum betonte er zudem, dass der Iran keine atomaren Waffen erwerben wolle, wie es die USA und ihre VerbĂŒndeten behaupten: "Unsere MĂ€rtyrer sind unsere atomare Waffe", so Abasi. Am Ende des Kongresses konnte sich die Organisation ĂŒber weitere 50 StudentInnen freuen, die das Anmeldeformular fĂŒr den Beitritt zur Organisation ausgefĂŒllt hatten. Die 23-jĂ€hrige Miriam Amra, erklĂ€rte: "Wir versuchen, den Islam zu schĂŒtzen. Dies ist ein Weg, die Aufmerksamkeit auf unsere Aktionen zu leiten". Sie und die anderen StudentInnen sehen in ihrem Leben nun nur noch drei Möglichkeiten: Sie trainieren fĂŒr einen Selbstmordanschlag, um die nationalen Interessen des Iran zu schĂŒtzen, sie fĂŒhren einen Selbstmordattentat in Israel durch, oder sie ermorden den britischen Schriftsteller Salman Rushdie.

(Quelle: Haaretz/ AP, 20.2.2006)

Weitere Infos finden Sie unter: www.israel.de, www.baz.ch und www.espace.ch

Public Affairs Beitrag vom 21.02.2006 Sarah Ross 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken