Neue Tempo-30-Abschnitte im Hauptstra├čennetz - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor
AVIVA-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 01.09.2005

Neue Tempo-30-Abschnitte im Hauptstra├čennetz
Maren Westensee

Die Rennstrecke auf Berlins Hauptstra├čen hat ausgedient. Noch 2005 wird die Umsetzung neuer Tempo-30-Zonen zu mehr Ruhe und sauberer Luft auf Berlins Stra├čen f├╝hren.



Die gesetzlichen Anforderungen bei Luft und L├Ąrm sind EU-einheitlich versch├Ąrft worden. Auch der Stadtentwicklungsplan Verkehr, das neue Verkehrssicherheits-Programm von Berlin und der k├╝rzlich vom Senat beschlossene Luftreinhalteplan mit Aktionsprogramm, haben die Reduzierung verkehrsbedingter Emissionen und L├Ąrmregulierung als Ziel. Die Ausdehnung von Tempo 30 im Hauptnetz der Stadt gilt hierbei als wichtige Ma├čnahmen und f├Ąhrt au├čerdem zur Erh├Âhung der Verkehrssicherheit.

Auf 16 zus├Ątzlichen Abschnitten im Hauptverkehrsstra├čennetz der Stadt wird die Senatsverwaltung f├╝r Stadtentwicklung nun Tempo 30 anordnen. Senatorin Ingeborg Junge-Reyer: "Das statistische Risiko eines t├Âdlichen Unfalls beim Zusammensto├č eines Kfz mit einem Fu├čg├Ąnger betr├Ągt bei Tempo 30 nur einen Bruchteil des Risikos von Tempo 50. Unf├Ąlle bei gedrosseltem Tempo sind seltener und weniger gravierend. In den jetzt ausgew├Ąhlten Stra├čenabschnitten k├Ânnen wir durch Tempo 30 den L├Ąrm, die Luftbelastung und vor allem die Unfallh├Ąufigkeit reduzieren."

Mehr als 100 hochbelastete Stellen im st├Ądtischen Hauptstra├čennetz mit ca. 1.530 km Stra├čenl├Ąnge wurden identifiziert und im Hinblick auf die Wirkungen einer m├Âglichen Temporeduzierung untersucht. Im Ergebnis wurde die Einf├╝hrung einer Temporeduzierung bei 16 Abschnitten bef├╝rwortet. Bei dieser Entscheidung mussten alle Auswirkungen umfassend bewertet werden, wie zum Beispiel m├Âgliche Verdr├Ąngung des Verkehrs in Nachbarstra├čen oder Beeintr├Ąchtigung des Bus- und Stra├čenbahnverkehrs.

Durch Anpassung der Ampeln auf die reduzierten Geschwindigkeiten wird der Verkehrsfluss ("Gr├╝ne Welle") in den ausgew├Ąhlten Abschnitten sichergestellt. Senatorin Junge-Reyer: "Bei Tempo 30 ohne Stop-and-go wird der Verkehrsfluss stetiger. Ein fairer Interessenausgleich zwischen Autofahrern und Anwohnern mit der Ausweisung dieser Tempo-30-Streckenabschnitte ist uns gelungen."

Im gesamten Stra├čennetz der Stadt werden durch die heutige Tempobeschr├Ąnkung 72 Prozent geschont. Der gr├Â├čte Teil der bereits bestehenden Tempo-30-Stra├čen liegt allerdings in Wohngebieten, wo sich die Geschwindigkeitsbegrenzungen bew├Ąhrt haben. Durch die Erweiterung um die neuen 16 Abschnitte werden nun auch die tempobeschr├Ąnkten Hauptstra├čen von 3,5 auf 3,8 Prozent des gesamten Hauptstra├čennetzes erh├Âht.

Die neue Regelung wird ab November 2005 schrittweise umgesetzt, wenn technische Voraussetzungen wie die Anpassung der Ampelanlagen erreicht sind. Insgesamt werden ca. 4.700 AnwohnerInnen entlastet.
Au├čerdem ist eine Ausweitung der Tempo-30-Regelung in der Nacht geplant, um die AnwohnerInnen vor dem L├Ąrm zu sch├Ątzen.

(Quelle: Pressemitteilung des Landespressediensts vom 31.08.05)

Public Affairs Beitrag vom 01.09.2005 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken