Irans StudentInnen protestieren gegen Atompolitik - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor
AVIVA-Berlin > Public Affairs AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Politik + Wirtschaft
   Diskriminierung
   Veranstaltungen in Berlin
   Kultur
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 30.04.2006

Irans StudentInnen protestieren gegen Atompolitik
Sarah Ross

Wegen des Atomprogramms werfen VertreterInnen von 6 oppositionellen StudentInnenverbĂ€nden in ungewohnter Offenheit der StaatsfĂŒhrung vor, einen Krieg mit den USA zu riskieren.



Nicht nur die internationale Staatengemeinschaft glaubt nicht daran, dass Teheran mit seinem Atomprogramm friedliche Zwecke verfolgt, auch die iranischen StudentInnen bezweifeln dies sehr. Daher haben sie sich in einem offenen Brief klar und deutlich gegen die Atompolitik ihres PrĂ€sidenten Mahmud Ahmadinejad gewandt. Darin kritisieren sie, dass die iranische Regierung plane, ihr Atomprogramm auf Kosten der Bevölkerung durchzufĂŒhren, da sie derzeit einen Krieg mit den USA provoziere.

Aufgrund seines umstrittenen Atomprogramms ist der Iran schon vor Wochen ins Visier der USA und der internationalen Staatengemeinschaft geraten.
Da die iranische Regierung bisher nicht glaubhaft machen konnte,
dass sie die Atomenergie ausschließlich zu friedlichen Zwecken nutzen werde,
ist selbst ein militÀrisches Vorgehen im Iran von Seiten der USA
langfristig nicht auszuschließen.
Diese BefĂŒrchtungen verhĂ€rten sich, da der Iran heute, nur wenige Stunden vor der Veröffentlichung des Berichts der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), dem UN-Sicherheitsrat jegliche ZustĂ€ndigkeit im Atomstreit abgesprochen und angekĂŒndigt hat, dass er gegen die zu erwartenden Sanktionen verstoßen werde: "Wenn der Sicherheitsrat Entscheidungen trifft, die nicht in seiner Kompetenz liegen, fĂŒhlt sich der Iran nicht verpflichtet, sich daran zu halten", so der Botschafter Dschawad Sarif.
Am 29. MĂ€rz 2006 hatte der Sicherheitsrat in einer unverbindlichen ErklĂ€rung die iranische Regierung aufgefordert, die Urananreicherung einzustellen, um wieder mehr Vertrauen zu erzeugen. Das Ultimatum lĂ€uft jedoch (28.04.06) heute aus. Da der Iran sich weder an diese Forderung hielt noch das Angebot Russlands, die Anreicherung von Uran auf russischem Gebiet zu ermöglichen, annahm, fordern Frankreich, die USA und Großbritannien nun eine Resolution des Sicherheitsrates, die Sanktionen gegen den Iran vorsieht.

WĂ€hrend zahlreiche iranische BĂŒrgerInnen trotz allem das generelle Recht des Irans auf friedliche Nutzung der Atomenergie unterstĂŒtzen, sind sowohl die internationale Gemeinschaft als auch die iranischen StudentInnen sehr darĂŒber besorgt, dass der Iran unter der Hand doch an Atomwaffen arbeitet. In einem offenen Brief haben sich daher Anfang April mehrere VertreterInnen oppositioneller StudentInnenvereinigungen öffentlich gegen die Atompolitik ihres PrĂ€sidenten ausgesprochen. Neben der Verletzung der demokratischen Grundrechte des iranischen Volkes klagen sie zudem an, dass Ahmadinejad aufgrund des Atomstreits einen Krieg mit den USA riskiere, auch wenn andere iranische Oppositionelle einen militĂ€rischen Kriegseinsatz derzeit fĂŒr weniger wahrscheinlich halten. Einzelne lokale und punktuelle Bombardierung werden jedoch nicht vollkommen ausgeschlossen, so
Ebrahim Yazdi, der ehemaliger Außenminister und GeneralsekretĂ€r der Oppositionspartei "Freiheitsbewegung Iran":

Weiterhin prangern die StudentInnen in ihrem Brief an, dass in den vergangenen 30 Jahren zweistellige MilliardenbetrĂ€ge in dieses undurchsichtige Atomprogramm geflossen seien, wo doch ein Großteil der iranischen Bevölkerung mit mangelnder Bildung, Armut, Arbeitslosigkeit und einer unzureichenden Gesundheitsversorgung zu kĂ€mpfen habe. Dieses Programm stehe bei weitem nicht im Interesse der Bevölkerung, sondern nur im Interesse des MilitĂ€rs. Ihrem PrĂ€sidenten werfen sie weiterhin vor, dass er die FolgeschĂ€den fĂŒr sein Volk im Falle eines wirtschaftlichen Boykotts bis hin zu MilitĂ€rschlĂ€gen nicht berĂŒcksichtige.

Allein die Tatsache, dass ein Teil der iranischen Bevölkerung, die mit der "Kluft zwischen den Forderungen des Staates und den Forderungen der Bevölkerung konfrontiert" ist, auf diesem Weg Flagge gezeigt hat, verdient unseren vollsten Respekt. Doch haben die VerfasserInnen dieses Briefes nicht nur Kritik gegenĂŒber ihrer Regierung geĂ€ußert, sonder auch klare Forderungen gestellt:
Mit der Übergabe der Macht zurĂŒck ans Volk forderten sie von der iranischen Regierung einen demokratischen Rechtsstaat,
da nur dieser aus der gegenwĂ€rtigen Krise herausfĂŒhren kann.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://qantara.de/
http://de.today.reuters.com/
http://www.netzeitung.de/ausland/395075.html

(Quellen: Reuters, Netzeitung)

Public Affairs Beitrag vom 30.04.2006 Sarah Ross 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken