Bundesweite Aktionswoche gegen Rassismus vom 18. - 26. März 2006 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 17.03.2006


Bundesweite Aktionswoche gegen Rassismus vom 18. - 26. März 2006
Sharon Adler

Lesungen, Vorträge, Filme, Unterrichtsstunden, Ausstellungen und Auff�hrungen. Initiiert von "Gesicht Zeigen! Aktion weltoffenes Deutschland e.V." in Zusammenarbeit mit dem "Interkulturellen Rat".




Ein deutliches Zeichen gegen Diskriminierung, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit

1967 deklarierten die Vereinten Nationen den 21. M�rz zum "Internationalen Tag zur �berwindung von Rassismus". Gesicht Zeigen! und der Interkulturelle Rat haben es sich zum Ziel gesetzt, diesen Tag bundesweit bekannter zu machen, sinnvoll zu gestalten und mehr Menschen zum mutigen Eintreten gegen Fremdenfeindlichkeit zu aktivieren.
Gesicht Zeigen! hat Schulen, Museen, Theater, Kinos und Jugendeinrichtungen bundesweit aufgerufen, sich den Themen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auf unterschiedlichste Weise zu n�hern. Au�erdem konnte Gesicht Zeigen! Personen des �ffentlichen Lebens, Schauspieler, ZeitzeugInnen, PolitikerInnen und JournalistInnen sowie prominente Unterst�tzerInnen von Gesicht Zeigen! daf�r gewinnen, sich an der Aktionswoche zu beteiligen. F�r die Aktionswoche gegen Rassismus 2006 wurden bundesweit rund 200 Veranstaltungen wie Lesungen, Vortr�ge, Podiumsdiskussionen, Unterrichtsstunden, Ausstellungen, und Auff�hrungen organisiert.
Vom 18. - 26. M�rz finden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen statt, das komplette Programm finden Sie unter www.gesichtzeigen.de
Wir m�chten Sie besonders folgende Veranstaltungen in Berlin aufmerksam machen:

Di, 21.03.06, 20 Uhr Filmabend zum UN-Tag gegen Rassismus
"Leben und leben lassen" von Sharon Brauner und "Berlin Beshert" von November Wanderin

In "Leben und leben lassen" interviewt die S�ngerin und Schauspielerin Sharon Brauner PassantInnen "in freier Wildbahn". Die Reportage behandelt das Verh�ltnis von j�dischen und nicht j�dischen BerlinerInnen zu der Stadt, in der sie leben, und zueinander. Der Film bietet Antworten auf grunds�tzliche Fragen wie "Woran glauben Sie?", "Was ist Ihr Lebensmotto?". Die Aussagen reichen von "Ich find`s cool, J�din zu sein" bis "An Gott glauben ist kindisch, Gott leugnen ist Wahnsinn, Gott suchen ist alles". Doch so verschieden die Statements der Interviewten sind, sie f�gen sich doch zu einem sehr vertraut wirkenden Bild der Hauptstadt zusammen.

Berlin Beshert: Koschere Liebe in Berlin?
(2002 DE, 30 Min. Deutsch, Englisch und Hebr�isch OF m.U.)
"Beshert" ist das jiddische Wort f�r `the one-and-only`. Eine temporeiche klischeebrechende Kom�die, die Erwartungen bez�glich j�dischen Lebens in Berlin auf den Kopf stellt. Zwei T�chter, die eine lesbisch, die andere heterosexuell, �ber 30 und immer noch ohne potentielle EhepartnerInnen. Was macht die Mutter: sie ruft eine bekannte j�dische Heiratspartner-Vermittlung an! Nat�rlich str�uben sich beide T�chter. Sie versuchen auf ihre Weise, PartnerInnen zu finden. Dann versuchen sie es am Ende doch mit der j�dischen Partnervermittlung, denn bis Rosch Haschana will die Mutter ihre T�chter vermittelt sehen.
Und es klappt wider erwarten. Lustig, spannend, lebensnah.

(Weitere Infos: www.novemberwanderin.com)

Frau Brauner und Frau Wanderin sind anwesend und stehen im Anschluss an die beiden Kurzfilme f�r Fragen und Diskussion zur Verf�gung.
Moderation Frau Dr. Lukrezia Jochimsen, MdB . Eintritt 4 Euro
Veranstaltungsort:
Filmtheater "die Kurbel" (n�he U-Bahnhf. Adenauerplatz -U7 und Ku`Damm)
Giesebrechtstra�e 4
10629 Berlin

Mo, 20.03.06, 16 Uhr Museumsf�hrung. Schwules Museum Berlin
Das Museum bietet im Rahmen der Aktionswoche gegen Rassismus eine F�hrung durch die Dauerstellung "Selbstbewusstsein und Beharrlichkeit - 200 Jahre Schwule Geschichte" an.
Sonderpreis: 3 Euro
Schwules Museum
Mehringdamm 61
10961 Berlin
Tel.: 030-69599050

Di, 21.03.06, 19 Uhr Zeitzeugengespr�ch
Zeitzeugengespr�ch mit Eva Nickel im Rahmen des Ausstellungsprojektes
"Kinder im Versteck, Berlin 1941 � 1945"
Moderation: Beate Kosmala, Gedenkst�tte Deutscher Widerstand
Eintritt: Freiwillige Spenden
Anne Frank Zentrum
Rosenthaler Stra�e 39
10178 Berlin
Tel.: 030-2888656-00

Di, 21.03.06, 17 Uhr + Fr, 24.03.06, 16 Uhr. Museumsf�hrung. J�disches Museum Berlin
Das Museum bietet im Rahmen der Aktionswoche gegen Rassismus zwei F�hrungen an:
"Mit Siebenmeilenstiefeln durchs Museum"
Dieser Rundgang sucht exemplarische Orte und Themen der Ausstellung
"Zwei Jahrtausende Deutsch-J�dische Geschichte" auf und zeigt den langen Weg vom diskriminierenden Status des "Schutzjuden" zum gleichberechtigten Staatsb�rger. Herausragende und charakteristische Ausstellungsobjekte werden dabei in ihrem kulturhistorischen Kontext pr�sentiert und verweisen auf den Antisemitismus der jeweiligen Epoche.
Die F�hrungen sind kostenfrei. Wer teilnehmen m�chte, muss sich an der Hauptkasse melden. Der Eintritt f�r das Museum kostet 5 Euro bzw. 2,50 Euro erm��igt.
J�disches Museum Berlin
Lindenstra�e 9-14
10969 Berlin
Tel.: 030-25993300

Mi, 22.03.06, 17 Uhr F�hrung. Stiftung Denkmal f�r die ermordeten Juden Europas
"Den Opfern einen Namen geben"
�ffentliche F�hrung durch das Stelenfeld und den Ort der Information
Treffpunkt: Fahrstuhl an der Ecke/Hannah-Arendt/Cora-Berliner-Stra�e
Anmeldung erw�nscht: 26 39 43 36
F�hrung und Eintritt sind frei

Weitere Informationen:
Gesicht Zeigen!
Aktion weltoffenes Deutschland e.V.
Kurf�rstendamm 178/179
10707 Berlin
Tel: 030 - 280 44 786
www.gesichtzeigen.de


Public Affairs

Beitrag vom 17.03.2006

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.