Kundgebung: Terror und Hass entgegentreten - Berlin für Israel - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs Diskriminierend



AVIVA-BERLIN.de im Februar 2021 - Beitrag vom 19.10.2015


Kundgebung: Terror und Hass entgegentreten - Berlin für Israel
AVIVA-Redaktion

Für Dienstag, den 20. Oktober, 17 Uhr, ruft ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen zu einer Kundgebung auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor gegen Antisemitismus und...




... Antizionismus auf.

Seit Wochen leben die Menschen in Israel in Angst und Schrecken. Jeden Tag werden gezielt Jüdinnen und Juden mit Äxten, Messern, Pistolen oder durch Autos attackiert mit dem Ziel, sie zu töten. Egal ob alt oder jung, religiös oder nicht, Männer oder Frauen, in Tel Aviv, Jerusalem oder auf dem Land, auf öffentlichen Plätzen, in Bussen, auf Märkten oder bei Synagogen: der Terror soll alle jüdischen Israelis treffen.

Aufgestachelt durch die Aufrufe zu Terror und Gewalt der verschiedenen palästinensischen Fraktionen wurde ein Klima des Hasses erzeugt, das eine bewusste Eskalation herbeiführt und sich gegen jegliche Friedensbemühungen richtet. Schon 13-jährige Kinder sind so durch die Hasspropaganda angestachelt zu Attentäter_innen geworden.
Die Aufstachelung zu Hass und Terror muss gestoppt werden.
Die alltäglichen Terroranschläge gegen Israelis müssen aufhören.

In Deutschland rufen verschiedene palästinensische Gruppen zur Unterstützung des Terrors auf um auch hier eine Eskalation herbeizuführen.
Diesen Aufrufen zur Unterstützung von Terror in Deutschland muss entgegen getreten werden!

Für den Dienstag den 20. Oktober, 17 Uhr, ruft ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen zu einer Kundgebung auf dem Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor auf.

Terror und Hass entgegentreten! Berlin für Israel!

Dienstag, den 20. Oktober 2015, 17 Uhr
Pariser Platz (vor dem Brandenburger Tor)

Bitte teilnehmen, weiterleiten und auf FB liken:
www.facebook.com

Die Kundgebung wird unterstützt durch (Stand 19.10., 11:40 Uhr):

American Jewish Committee, Berlin (AJC)

AVIVA-Berlin

Bündnis gegen Antisemitismus und Antizionismus (BGAA)

Bündnis gegen Antisemitismus Kassel

Deutsch-Israelische Gesellschaft, Arbeitsgemeinschaft Hamburg

Deutsch-Israelische Gesellschaft, Arbeitsgemeinschaft Berlin und Potsdam

Präsidium der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Honestly Concerned

I like Israel (ILI)

Jüdisches Studentenzentrum Berlin

Junges Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Junges Forum der DIG Berlin/Potsdam

Junges Forum der DIG Hamburg

Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA)

Koordinierungsrat deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus e.V.

Mideast Freedom Forum Berlin

Zentralrat der Juden in Deutschland


Public Affairs > Diskriminierend

Beitrag vom 19.10.2015

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.