270 Fälle von Geschmacklosigkeit, Diskriminierung, Gewaltverherrlichung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs Diskriminierung



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 30.03.2003


270 Fälle von Geschmacklosigkeit, Diskriminierung, Gewaltverherrlichung
Meike Bölts

Beschwerden über frauendiskriminierende, bzw. frauenverachtende Werbemaßnahmen sind im letzten Jahr leicht rückläufig gewesen - so der Vorsitzende des deutschen Werberates Jürgen Schrader.





Mitte März präsentierte der deutsche Werberat in Berlin die Jahresbilanz des von der Werbeindustrie eingesetzten Kontrollgremiums für 2002:
Insgesamt lagen dem Werberat 1.985 Einsprüche zu 389 Werbeaktionen vor.
Für 119 der Aktionen war der Werberat nicht zuständig, weil ein Rechtsverstoß vorlag, es sich nicht um Wirtschaftswerbung handelte oder gegen die Persönlichkeitsrechte der Beschwerdeführerin bzw. des Beschwerdeführers verstoßen wurde.

Auffällig hoch war im letzten Jahr die Menge der eingegangenen Beschwerden.
Das Anschwellen auf das Dreifache des Vorjahres ist darauf zurückzuführen, dass eine einzige Kampagne über 1.000 Beschwerden nach sich zog: Die Bild-Zeitung hat im letzten Jahr Werbung für eine redaktionelle Reihe über die sexuellen Vorlieben von Frauen geschaltet. Die Frauen waren jeweils mit anzüglichen Sprüchen, wie zum Beispiel "Mittags krieg ich Hunger. Auf Sex.", abgebildet. Der Werberat stimmte in diesem Fall nicht mit den Beschwerden überein und berief sich dabei auf die Pressefreiheit:

Die Plakate hätten eindeutig auf ein redaktionelles Vorhaben, eine Serie, aufmerksam gemacht. "Die für redaktionelle Beiträge grundgesetzlich garantierte Pressefreiheit gilt gleichfalls für die Bewerbung solcher Redaktionsangebote", sagte Schrader. Trotz einiger moralischer Fragezeichen könne die Werbung auch nicht als frauendiskriminierend eingestuft werden. Die abgebildeten Frauen hätten sich über ihre persönlichen Bedürfnisse geäußert.

Insgesamt unterstützte der Werberat rund ein Drittel der Beschwerden:
81 Werbemaßnahmen wurden daraufhin aus dem Markt entfernt oder entsprechend abgeändert. Sechs davon allerdings erst, nachdem der Werberat zu seinem härtesten Werkzeug gegriffen hatte: Der öffentlichen Rüge.

Die Statistik der Vorwürfe der Beschwerdeführerinnen und Beschwerdeführer liest sich wie folgt:


Unterstellte VorwürfeAnzahl Werbemaßnahmen
200020012002
Frauendiskriminierung8910899
Gefährdung von Kindern/Jugendlichen allg.172129
Gewaltdarstellung404026
Diskriminierung von Personen/-gruppen2819
Verletzung religiöser Gefühle163511
Rassendiskriminierung986
Verstoß gegen Alkoholregeln des Werberats655
Verstoß gegen Kinderregeln des Werberats-175
Darstellung gefährlicher Situationen453
Männerdiskriminierung4--
andere Inhalte815867
Gesamt268305270

Quelle: Jahrbuch Deutscher Werberat 2003


Jürgen Schrader betonte auf der Pressekonferenz, dass trotz Wirtschaftskrise kein Trend zu Provokationen zu erkennen sei:

Bei der Entscheidung, wie eine Firma mit ihrer Werbung öffentlich auftritt, werde soziales Mitfühlen eher groß als klein geschrieben. Missbrauch von Erotik und Sexualität, Gewaltdarstellungen, Verletzung religiöser Gefühle, Gefährdung von Kindern und Jugendlichen vermeide die Wirtschaft weitgehend.

Dies ist eine äußerst wohlwollende Feststellung.
Denn 270 Fälle von Geschmacklosigkeit, Diskriminierung, Gewaltverherrlichung und ganz einfach nur Dummheit zeigen, dass beinahe an jedem Arbeitstag irgendeine Werbeagentur oder eine Marketingabteilung Moral Moral sein lässt und Provokation willentlich in Kauf nimmt. Haben diese Unternehmen kein Interesse an dem Wert ihrer Marke?

Weitere Informationen zum Werberat sind zu finden unter www.werberat.de.
Haben Sie eine Werbeaktion gesehen, die Ihnen fragwürdig erscheint? Dann mailen Sie uns: mies@aviva-berlin.de. Wir werden die Beschwerde an den Werberat weiterleiten und Sie über den Stand der Dinge auf dem Laufenden halten.





Public Affairs > Diskriminierung

Beitrag vom 30.03.2003

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.