Frauen aktiv gegen Atomstrom. Aufruf - Kein Dauerauftrag für Atomkonzerne - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs Politik + Wirtschaft



AVIVA-BERLIN.de im April 2021 - Beitrag vom 09.04.2010


Frauen aktiv gegen Atomstrom. Aufruf - Kein Dauerauftrag für Atomkonzerne
AVIVA-Redaktion

In der Woche vom 10. bis zum 18. April 2010 ruft das Bündnis "Atomausstieg selber machen" zu einer großen bundesweiten Wechselwoche unter dem Motto "Kein Dauerauftrag für Atomkonzerne" auf...




...Die Initiative "Frauen aktiv gegen Atomstrom" bittet Berliner Frauenorganisationen und -betriebe um Unterstützung.

Das Bündnis "Atomausstieg selber machen" hat eine Vision: Eine Energieerzeugung, die weder Klimaschäden noch radioaktive Gefahren und Risiken für uns und die nachfolgenden Generationen mit sich bringt. Eine Stromproduktion, die Ressourcen schont und das Klima erhält. Eine sparsame und effiziente Nutzung der Energie.

Berliner Frauenorganisationen und -betriebe sind aufgerufen, der veralteten und gefährlichen Energieerzeugung eine Absage zu erteilen und deutlich zu sagen: Kein Dauerauftrag für Atomkonzerne.

Es gibt ein Problem

Statt den Weg in eine machbare regenerative Energiezukunft zu gehen, hat die neue schwarz-gelbe Bundesregierung die Rückkehr in die Steinzeit der Stromerzeugung auf ihre Fahnen geschrieben: Gegen jede Vernunft und trotz zahlloser – teilweise schwerster – Störfälle und Pannen in Atomreaktoren, trotz einstürzender und überfluteter Atommülllager, will sie die Laufzeiten der Atomkraftwerke verlängern. Das sorgt nicht nur für mehr atomare Gefahren, sondern bremst auch den Ausbau der Erneuerbaren Energien.

Diese Risiken sollen nicht länger getragen werden, nicht noch mehr hochradioaktiven Atommüll auftürmen, nur um die Gewinne der vier großen Stromkonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW zu erhöhen. Für Mensch und Umwelt sind die Atomkraftwerke eine unverantwortliche Gefahr. Für eine zukunftsfähige und klimafreundliche Energieerzeugung sind sie schlicht überflüssig.

Es liegt auch in Ihrer Hand

Die Atom- und Klimarisiken können abgeschalten werden. Kein Dauerauftrag für Atomkonzerne! Keine längeren Reaktorlaufzeiten für Vattenfall, RWE, E.ON und EnBW! Denn Atomkraftwerke sind eine Katastrophentechnologie und behindern den weiteren Ausbau der erneuerbaren Zukunftsenergien. Deshalb sind alle Berliner Frauen Frauenorganisationen aufgefordert, ein deutliches Zeichen zu setzen und in der Zeit vom 10 bis 18. April 2010 zu einem echten Ökostromanbieter zu wechseln. Es ist ganz einfach und kann ohne großen Aufwand erledigt werden.

Werden Sie aktiv!

Wenn alle Berliner Frauenorganisationen aktiv werden, hat das eine Signalwirkung für andere Organisationen und Einzelpersonen und zeigt: eine Zukunft ohne Atomenergie ist möglich und der persönliche Atomausstieg ist machbar.

Was können Sie tun

  • Den Stromanbieter für die von Ihnen genutzten Räume wechseln – das können Sie natürlich auch für Ihr Zuhause machen.
  • Ein Kurztraining zum Stromwechsel für Ihre MitarbeiterInnen, BesucherInnen, KundInnen oder TeilnehmerInnen anbieten, www.genanet.de kostenlos für Sie plant und durchführt.
  • Eine "Wechselstube" einrichten, in der Ihre MitarbeiterInnen, BesucherInnen, KundInnen oder TeilnehmerInnen wechseln können.

    Beratung und Informationen zum Wechsel und zum Energiesparen stellt Ihnen www.genanet.de zur Verfügung.

    Wenn Sie gewechselt haben, melden Sie sich bitte bei www.genanet.de, Sie werden in der Liste der Stromwechslerinnen aufgenommen. Sie erhalten einen Aufkleber und Banner für Ihre Internetseite, mit denen Sie zeigen können, dass Sie den kleinen, aber wichtigen Schritt getan haben.

    Weitere Infos finden Sie unter:

    www.genanet.de
    www.frauengegenatom.de


    Public Affairs > Politik + Wirtschaft

    Beitrag vom 09.04.2010

    AVIVA-Redaktion 






  • AVIVA-News bestellen
      AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



    Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

    . . . . PR . . . .

    Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
    Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
    Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

    Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

    . . . . PR . . . .

    Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
    Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
    Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at


    Kooperationen

    RuT - Rad und Tat e.V.