Das Gesetz zur Eingetragenen Lebenspartnerschaft ist verfassungskonform. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs Politik + Wirtschaft



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 02.05.2002


Das Gesetz zur Eingetragenen Lebenspartnerschaft ist verfassungskonform.
Sharon Adler

Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Bereits in ihrer Begründung zur Ablehnung der Eilanträge aus Bayern hatten die RichterInnen in Karlsruhe festgestellt ...




Das Lebenspartnerschaftsgesetz tangiert nicht das Fundament der Ehe.

Am 17. Juli 2002 hat das Bundesverfassungsgericht nun endgültig die Klagen aus Bayern, Sachsen und Thüringen gegen das besagte Gesetz zurückgewiesen.

Die Konservativen sind so mit ihrem Versuch, die rechtliche Missachtung gleichgeschlechtlicher Paare im 21. Jahrhundert fortzusetzen, auf ganzer Linie gescheitert. Guido Westerwelle hatte prophezeit, bei einer Klage in Karlsruhe "wird dieses Vorhaben vor dem Bundesverfassungsgericht scheitern." Auch das Union-Starlet Katherina Reiche blökt brav wie ein Schaf die Gebete der Partei nach: "Die Eingetragene Partnerschaft ist ein Angriff auf Ehe und Familie".

Nun ist endlich amtlich, dass Ehe und Familie durch die eingetragenen Lebenspartnerschaften von Lesben und Schwulen nicht beeinträchtigt werden. Die zwischenmenschliche Verbindlichkeit, die den Grundgedanken des Familienrechts darstellt, wird allenfalls gestärkt.

Mit dem Lebenspartnerschaftsgesetz wird die Rechtlosigkeit gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften beendet. Das Gesetz setzt ein klares Signal der Akzeptanz und Integration gleichgeschlechtlicher Lebensweisen und ist damit ein Gewinn für unsere Gesellschaft insgesamt.

Das Bundesverfassungsgericht hat einem rechtlichen Abstandsgebot der Lebenspartnerschaft gegenüber der Ehe eine ausdrückliche Absage erteilt. Der Karlsruher Richterspruch ist eine klare Ermutigung, gegen noch bestehende Ungleichbehandlungen von Lesben und Schwulen weiter vorzugehen.

Quelle Bündnis 90/Die Grünen, 2002


Public Affairs > Politik + Wirtschaft

Beitrag vom 02.05.2002

Sharon Adler 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.