Das Badeschiff Spreebrücke vor der arena Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Unterwegs





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 08.05.2004


Das Badeschiff Spreebrücke vor der arena Berlin
Denise Hoffmann

Mit einem in die Spree eingelassenen Pool und einer großzügig angelegten Stegkonstruktion werden BerlinerInnen zum Baden und Entspannen vor der Großstadtkulisse gelockt.





AKTUELLAuch in der Saison 05 gehen Plansch- und Cocktail-Spaß auf dem Badeschiff weiter! Immer wieder dienstags gibt´s z.B. das NASSE KINO (ab 22 Uhr) und jeden Donnerstag steht CHILLEN UND GRILLEN (ab 14 Uhr) auf dem Programm. An allen anderen Tagen kann natürlich auch bis zum Umfallen gechillt werden...




"Ein Badeschiff wird kommen..." - und am Spreeufer direkt vor der arena Berlin ankern.

Ab dem 8. Mai 2004 können die BerlinerInnen in der Spree baden gehen. Dies allerdings bakterienfrei und hygieneverträglich, denn ein in der Spree schwimmender 325 m² großer Pool lädt zum Planschen ein. Zu erreichen ist das Becken über zwei breite Stege, auf denen die Badegäste mit Aussicht auf die Oberbaumbrücke oder den Fernsehturm relaxen können. Das arena-Badeschiff ist jeden Tag bis Mitternacht geöffnet und mit Bar und Liegestühlen ausgestattet. Die "Spreebrücke" wird neben dem Restaurantschiff "Hoppetosse" angedockt.

Das Badeschiff "Spreebrücke" ist ein Projekt der Künstlerin Susanne Lorenz und der Architekten AMP (Artengo-Menis-Pastrana). Es soll die Spree in das verwandeln, was sie für die BerlinerInnen einst war: ein Treffpunkt und Ort der Kommunikation. Hier, zwischen Oberbaum- und Elsenbrücke, wo schon vor hundert Jahren eines der vielen privaten Flussbäder betrieben wurde, "nimmt das Badeschiff Spreebrücke diese Tradition auf und macht die Spree wieder erlebbar."

Das Badeschiff "Spreebrücke" ist eins der vier Projekte, mit denen der Verein stadtkunstprojekte vom 8. Mai bis 10. Oktober 2004 KünstlerInnen, ArchitektInnen und StadtplanerInnen zusammenbringen will. Weitere Projekte des Gemeinschaftsvorhabens "con_con: constructed connections", das aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds gefördert wird:
  • Fata Morgana - Ein Projekt des Architekten Tom Heneghan und des Künstlers Manu Kumar.
  • Die Lichtbrücke - Eine Idee des Künstlers Mischa Kuball sowie der Architekten Riken Yamamoto und Beda Faessler.
  • Dromio - Ein Projekt des Künstlers Olaf Nicolai.

Die Eröffnung mit Vernissage findet am 8. Mai ab 18.30 Uhr auf dem Badeschiff "Spreebrücke" statt.


Weitere Informationen

...zum Badeschiff unter...
www.arena-berlin.de

...zur Ausstellung "con_con 2004: constructed connections" unter...
www.stadtkunstprojekte.de




Unterwegs

Beitrag vom 08.05.2004

AVIVA-Redaktion