World Pride 2005 in Jerusalem - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Unterwegs



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 04.04.2005


World Pride 2005 in Jerusalem
Sarah Ross

Unter dem Motto "Liebe ohne Grenzen" versammeln sich vom 18. bis. 28 August 2005 Menschen aus aller Welt in Jerusalem, um für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen einzutreten.




Im Rahmen der zehntätigen Veranstaltung setzen sich Israelis, PalästinenserInnen und weitere Gäste aus aller Welt für eine "Liebe Ohne Grenzen" ein. Gefeiert wird der diesjährige WorldPride in Jerusalem mit einem Filmfestival, Gottesdiensten, Workshops, einem Straßenmarkt und einer Parade mit Massenkundgebung.

Der Jerusalem WorldPride 2005 wird von den MitarbeiterInnen des
Jerusalem Open House (JOH) und des schwullesbischen Kulturzentrums im Jerusalemer Stadtzentrum initiiert. Diese Veranstaltung bietet Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen weltweit eine einmalige Gelegenheit, ein Zeichen für homosexuelles Selbstbewusstsein und Selbsterfüllung zu setzen. Mit dem WorldPride 2005 will die Dachorganisation InterPride das Recht einfordern, man selbst sein zu können und das vereinte Engagement aller Mitgliederorganisationen umzusetzen.
Auf der 22. InterPride Konferenz 2003 in Montreal (Kanada) wurde die Bewerbung des JOH angenommen und beschlossen, dass in diesem Jahr die Veranstaltung des WorldPride in Jerusalem stattfinden wird. Die Heilige Stadt ist nicht nur eine jahrhundertealte Heimstätte für mannigfache, pulsierende Kulturen mit ihren ursprünglichen Traditionen, die alle zu einer einzigartigen Atmosphäre beitrugen, sondern Jerusalem ist auch ein kulturelles Forum vielseitiger Kulturen und Glaubensinspiration, das schon seit Jahren von ethnischen und religiösen Spannungen sowie politischen Konflikten gezeichnet ist. In der Wiege der westlichen und nahöstlichen Zivilisation wird immer wieder die Bedeutung von humanistischen Werten und die Achtung der Menschenrechte, der Würde und der Freiheit vergessen. So gehören leider auch Vorurteile gegen Homosexuelle zum Alltag im Nahen Osten, die meistens "Bestandteile einer weitläufigeren politischen und kulturellen Intoleranz" sind.
Daher gilt es, im Rahmen des Jerusalem WorldPride 2005 folgende, dringend erforderliche Message an den gesamten Nahen Osten und die restliche Welt zu verkünden: "Die Menschenrechte übersteigen kulturelle und ethnische Barrieren, unsere Unterschiede können in Frieden akzeptiert werden, Liebe kennt keine Grenzen." Dabei sind sich die VeranstalterInnen einig, dass es für diese Botschaft keinen geeigneteren Platz auf er Welt gibt als Jerusalem, da es keine andere Stadt gibt, "die es nötiger hätte, diese Botschaft gesagt zu bekommen".
Als Fortsetzung des im Juni 2002 veranstalteten Festivals "Liebe ohne Grenzen - Jerusalem Pride", wird das diesjährige WorldPride-Festval erneut Tausende von Menschen nach Jerusalem bringen, mit dem Ziel, die gespaltene Heilige Stadt zu einem Jerusalem zu vereinen, und "um Vorurteile mit der Realität zu konfrontieren, um Klischees eine Gelegenheit zum Verständnis zu bieten auf eine Art, die Aufsehen erregen wird auf der ganzen Welt". Gemeinsam werden Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle verkünden, dass sie in dieser altehrwürdigen Stadt - und in dieser Region - auch dazugehören.
Weitere Informationen zum Hintergrund des WorldPride 2005 und zum Veranstaltungskalender finden Sie unter: www.worldpride.net


Unterwegs

Beitrag vom 04.04.2005

Sarah Ross