Friedrichshain - familiäre Atmosphäre - Teil 2 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Unterwegs nah



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 15.09.2002


Friedrichshain - familiäre Atmosphäre - Teil 2
Kathrin Schrader

Streunen im jüngsten Szene-Bezirk von Berlin
Die Friedrichshainer Familiengeschichte geht weiter...




Im Ohrensessel und bei Mr. Pharmacist - Die Lesekultur der Familie


Die Familie liebt ihre Buchhandlung lesen und lesen lassen. Recherchiert wird zwar im Netz, doch bestellt wird in der Buchhandlung um die Ecke. Ein großer Ohrensessel lädt zum Probeschmökern ein. Weil viele Kinder in der Nähe wohnen, wird besonders ihr Buch-Angebot gepflegt, was dazu führte, dass der Laden ein beliebter Treff für Große und Kleinere geworden ist. Allein die Schaufenster-Gestaltung der Buchhandlung ist einen Spaziergang dorthin wert.

Buchhandlung lesen und lesen lassen,
Wühlischstrasse 30,
Tel. 2 91 53 82,
Öffnungszeiten: Mo - Fr 10 - 18.30 Uhr, Sa 10 - 13.30 Uhr


Mit ihren neuen und alten Büchern ziehen sich die Leser gern in die Apotheke zurück, wo sie zuerst Entspannungskräutertee bestellen und dann die Zeit vergessen. Die komplette Apothekeneinrichtung aus den zwanziger Jahren wurde abgebeizt und zu einer Bar umfunktioniert, stilsicher ergänzt durch entsprechende Tische und Stühle. Der Apotheker mixt nicht nur Tees, sondern auch Cocktails, z.B. Mr. Pharmacist für 11,-- DM, kleine Snacks und Suppen, die den Raum schnell mit einem gemütlichen Duft füllen. Hungrige finden allerlei Rührei-Variationen, z.B. mit Lachs und Krabben und natürlich, wie es sich für eine Apotheke gehört, mit vielen Kräutern.

Apotheke
Wühlischstrasse 32
Tel. 29 00 70 62
Öffnungszeiten: Mo - Fr ab 17 Uhr, Sa/So ab 11 Uhr


Zigaretten, auch einzeln - Erste Hilfe für die ganze Familie


Einen Zufluchtsort für Notfälle aller Art und den besten Kaffee in ganz Friedrichshain findet die Familie bei Oliver Volck im Volcksladen, einem Kaufmannsladen mit vollgestopften Holzregalen, hübsch bemalter Decke und farbigen Fußboden. Papierlampen strahlen warm. Hier und dort staubt ein Püppchen ein. Wenn es ganz schlimm kommt, kann man sich im Volcksladen gut einen Tag lang verkriechen, sich an einen der kleinen Tische lümmeln, den Kopf in den Armen vergraben oder in Zeitungen blättern. Während die Espressomaschine blubbert und zischt, schauen die Kinder aus dem Kiez herein, beäugen den Inhalt der Kistchen auf der Ladentafel, zählen die Pfennige in ihren schmutzigen Händen und tauschen sie nach sorgfältiger Überlegung in Kaugummis und Lakritzstangen. Neben wirklich guten Wein bekommt die Familie im Volcksladen jederzeit Überlebensmittel wie Schokolade, Zeitschriften, Brot, Kondome und einzelne Zigaretten.

Volcksladen
Gabriel-Max-Str. 18
Tel. 29 00 46 04
offen ist, wenn an ist.

Kein König, keine Guillotine - Die Philosophie der Familie


Es gibt hier keinen König, bringt der Geschäftsführer der -Bar das Lebensgefühl der Friedrichshain-Familie auf den Punkt. Das ist keine Kampfparole, die auf Leinentüchern über die Strasse gespannt wird, es ist lediglich eine Feststellung, die bedeutet, dass alle gleichermaßen willkommen sind. Die -Bar, ein vegetarisches Restaurant, dessen Wände in satten Rot, Grün und Gelb leuchten, ist relativ neu im jüngsten Szenebezirk Berlins. Die Karte macht neugierig auf eine Fülle von Salatvariationen, die sich preislich zwischen 5,-- und 8,-- EUR bewegen.
Von überall her kommen Gäste, um die maritimen Kreationen des berühmten Fischkoches zu probieren. Der Brunch am Sonntag ist mit 8,-- EUR der Teuerste in Friedrichshain. Genauso amüsant wie die Wandfarben wirken die Lampen und die selbstgebauten futonähnlichen Sitzmöbel. An manchen Stellen ist der helle Stoff schon etwas verschlissen. Macht nichts! Zurücklehnen, klassische Musik hören und nicht vergessen, die Unbekümmertheit dieses Ortes mit nach draußen zu nehmen.

Pi-Bar, vegetarisches Cafe
Gabriel-Max-Strasse 17
Tel. 29 36 75 81
Öffnungszeiten: Mo - Sa ab 12 Uhr, So ab 10 Uhr

Heute schon Genossen?
Ein kultiger Urvater

Lange bevor es zwischen den alten Mietshäusern, von denen befürchtet wurde, dass sie zum Elendsviertel Berlins verkommen, so bunt wurde, setzte Die Tagung mit ironisch-ostiger Attitüde ein Zeichen. Unter den Augen von Lenin und Erich Honecker gerät es zu einer kultischen Handlung, Club-Cola oder ein Köstritzer zu trinken und nach der Soljanka noch eine Karo zu rauchen. Der düstere Laden ist vollgestopft mit alten Schildern, Parolen, Parteiabzeichen und Emblemen aus der Zeit, als man in Friedrichshain für eine Zwei-Zimmer-Wohnung 40 Mark ( ohne D ) zahlte. Dicke Rohre durchziehen das Lokal. Ein Stück der BAM?
Sehenswert ist die Internet-Seite www.die-tagung.de, insbesondere der Kalender, in dem Ostalgiker sämtliche Feiertage des Arbeiter - und Bauernstaates nachschlagen können. Der Geburtstag von Wilhelm Pieck, Tag der Jugendbrigaden, Tag der Sowjetarmee, der erste Mensch im All - eine Menge Gründe, in der Tagung zu feiern.

Die Tagung
Wühlischstrasse 29
Tel. 2 92 87 56
Öffnungszeiten: tägl. ab 19 Uhr.

Intimes zum Sehen und Schmecken - Die Familie kuschelt


Gerade mal 100 Plätze bietet das Kino Intimes, allerdings gar nicht so weich, es sei denn, man ist so verliebt, dass es keine Rolle spielt. Das solidarische Kino veranstaltet mit Rücksicht auf die Familie gleich drei Kinotage pro Woche.
>br>Kino Intimes,
Niederbarnimstraße 15,
Tel. 29 66 46 33
Kinotage: Mo, Die, Mi


Gleich nebenan, im Restaurant Intimes, gibt es auch einen Kinotag. Jeden Mittwoch kosten alle Tagesgerichte weniger. Besonders empfehlenswert ist das Brunchbuffet am Sonntag für 7,-EUR. Die Terrasse bietet herrliche Sonnenplätze. Man sollte allerdings nicht lärmempfindlich sein, denn an dieser Ecke wummern außer der Straßenbahn ununterbrochen Autos vorbei. Drinnen ist es simpel und gemütlich.

Intimes, Cafe und Restaurant
Boxhagener Strasse 107
Tel. 29 66 64 57
Öffnungszeiten: tägl. ab 10 Uhr.
Sonntags-Brunch-Buffet 7,-- EUR


Kuscheliger sitzt die Familie in der Dachkammer, wo Kerzen im Schummerlicht züngeln. Grobe Steinwände, Dielenboden und allerlei Kram, was in einer Dachkammer eben so landet, verleihen dem Restaurant und Cafe einen unkonventionellen Charme. Auch diese Terrasse lädt ein, die letzten warmen Sonnenstrahlen des Jahres bei einem guten Kaffee und frisch gebackenen Kuchen zu verbringen. Auf einer Tafel über der Theke wird das tägliche Speisenangebot ausgeschrieben. Besonders beliebt sind Aufläufe.

Dachkammer
Simon-Dach-Strasse 39
Tel. 2 96 16 73
Öffnungszeiten: Mo - Fr ab 12 Uhr
Sa/ So ab 10 Uhr

Jacobsmuscheln, heilige Kühe und Sushi - Die Familie wächst weiter

Im Restaurant Einbogen kocht ein Franzose elsässisch, charmanter Hoffnungsträger aller Nichtvegetarier. Aus Fleisch, Meeresfrüchten und Schnecken kreiert er kulinarische Wunder. Besondere Spezialität sind elsässische Flammenkuchen, die im Steinofen gebacken werden. Hauptgerichte kosten zwischen 7,-- und 10,-- EUR. Ein großzügig gestalteter Raum in neuer Noblesse.

Einbogen
Simon-Dach-Strasse 1
Tel. 29 00 39 84
Öffnungszeiten: tägl. ab 10 Uhr


AnNa R., aufgewachsen in Friedrichshain, empfiehlt die extravagante Sushi-Bar Shel. Der ästhetische Genuß der fernöstlichen Küchenkunst beginnt damit, dass die Gäste dem japanischen Sushi-Meister bei der Zubereitung zuschauen können. Bis 20 Uhr gibt es alle Cocktails für 4,-- EUR. Achtung! Montags kommt der Meister nicht.

Shel, Sushi und Cocktailbar
Boxhagener Strasse 108
Tel. 29 49 20 72
Öffnungszeiten: Mo - Sa ab 12 Uhr
So ab 14 Uhr. Gemischte Sushi-Platte für vier Personen 60,-- EUR


Anatolische Küche, stark vegetarisch orientiert, wird im EM serviert. Ein Restaurant, das besonders im Sommer beliebt ist, da es eine der besten Über-Eck-Terrassen mit viel Sonne bietet.

EM, Cafe, Restaurant und Cocktailbar
Gabriel-Max-Strasse 17
Tel. 29 00 39 29
Öffnungszeiten: tägl. ab 10 Uhr.
Verführerisches Frühstück ab 3,59 EUR


Das witzigste Bistro der Gegend lockt mit einer lodernden Fackel auf dem Bürgersteig neben dem Fahrradständer. Nicht verwirren lassen! Das riesige Tier aus Stahl, hinter dem sich die Theke versteckt, ist kein Ochse, sondern eine heilige Kuh. Im Mandapam wird jeden Abend ein südindisches, vegetarisches Essen serviert. Heute Abend gibt es Reis mit Champignons, Kürbis-und Bohnengemüse, dazu ein Grießdessert mit Mandeln und Linsenmehlfladen, alles für 5 EUR.

Mandapam
südindische Küche
Krossener Strasse 17
Öffnungszeiten: täglich ab 18 Uhr


Unterwegs > nah

Beitrag vom 15.09.2002

AVIVA-Redaktion