Politisches - von Mai bis Juli 2019 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Finanzkontor Weiberwirtschaft Gründerinnenzentrale
AVIVA-Berlin > Veranstaltungen in Berlin > Politisches AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Jüdisches Leben
   Lesungen
   Exhibitions
   on stage
   Politisches
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   Gewinnspiele
   Frauennetze
   E-cards
   About us
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 
 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2019 - Beitrag vom 23.05.2019


Politisches - von Mai bis Juli 2019
AVIVA-Redaktion

In diesem AVIVA-Berlin-Veranstaltungskalender finden Sie einen Überblick über Tagungen, Fortbildungen, Kundgebungen, Workshops, Netzwerktreffen, Filmvorführungen, Ausstellungen oder Theaterstücke



Liebe LeserInnen, diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, es lohnt sich also, öfter vorbeizuschauen! Zur Info - Sie finden die Termine chronologisch nach dem Beginndatum geordnet, bitte scrollen Sie sich daher am besten immer durch diesen Kalender, um zu einem bestimmten Datum zu gelangen.
Ihre AVIVA-Berlinerinnen


  • Mittwoch, 22. Mai 2019/ 05. Juni 2019 – jeweils 19:00-20:30 Uhr
    Lesekreis: Feminismus heißt Befreiung!? Lese-Reise durch vergessene ´Klassiker´ der Neuen Frauenbewegung (sechs Abende)
    Wie haben prominente Vorkämpferinnen des Zweite-Welle-Feminismus, etwa der – auch im bundesdeutschen Kontext prägenden – US-amerikanischen Women´s Liberation das emanzipatorische Projekt der (Selbst-)Befreiung der Frauen konzipiert? Aus der frauenbewegten Dialektik in Praxis und Theorie scheint ein politisches Bewusstsein auf, das die patriarchal(-kapitalistisch) fundierten Geschlechter- und Herrschaftsverhältnisse erstmals als solche politisiert, kritisiert und analytisch zu fassen sucht, um die individuelle wie kollektive "Befreiung der Frau" aus dem "Patriarchat" auszurufen. Im Lesekreis haben die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, anhand ausgewählter Texte gemeinsam zu erarbeiten, was einst unter Begriffen wie dem Politischen, Herrschaft, Unterdrückung, Patriarchat, aber auch Befreiung vorgestellt wurde.
    Mit: Melanie Götz
    Kostenfrei
    Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.
    Veranstaltungsort: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung e. V.
    Sebastianstr. 21
    10179 Berlin
    Weitere Informationen und Anmeldung unter: programm.bildungswerk-boell.de

  • Donnerstag, 23. Mai 2019, 19 Uhr
    Poetry.Jazz.Slam-EUROPA
    Was bringt die Zukunft für Europa? Welchen Weg wollen wir gehen? Was sind wir bereit zu geben?
    Vom 23. bis 26. Mai 2019 haben die Bürger*innen bei der Europawahl die Chance, die Zukunft Europas aktiv mitzugestalten. Steuern wir Europa in eine Zukunft starker Nationalstaaten und geschlossener Gesellschaften? Oder entscheiden wir uns für ein Europa der Offenheit, Vielfalt und Solidarität? Der Ausgang ist offen. Auf Viele kommt es an! Auf uns! Deshalb lädt die Friedrich-Ebert-Stiftung zu Beginn der Europawahl wieder zu ihrem Poetry.Jazz.Slam-EUROPA ein.
    Die Spoken-Word-Künstler*innen Stefanie-Lahya Aukongo (Namibia/Berlin), Bas Böttcher (Deutschland) und Dalibor Markovic (Deutschland) erzählen ihre Geschichten über Europa. In der Begegnung von Klängen mit den vier Musiker*innen Shawn Grocott (Posaune), Anna Kaluza (Saxophon), Wolfgang Meyer (Gitarre) und Christian Schoenefeldt (Schlagzeug/Perkussion) entsteht an diesem Abend ein Raum für Unerwartetes, den Teilnehmende mitgestalten können.
    Begrüßung und Moderation: Franziska Richter, Referentin für Kulturpolitik der FES
    Eintritt 5 Euro
    Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Haus 1
    Hiroshimastraße 17
    10785 Berlin
    Anmeldungen bitte bis zum 21. Mai unter: www.fes.de oder per E-mail an: edith.tapsoba@fes.de
    Weitere Infos unter:
    www.fes.de

  • Donnerstag, 23. Mai 2019, 19.00 Uhr, Donnerstag, 30. Mai 2019, 19.00 Uhr
    Lesbennetzwerk in Schöneberg
    Offener Stammtisch
    Jeden Do
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Freitag, 24. Mai 2019, 19.00 Uhr
    Das Generationending Folge 3: Queere Lesben und radikale Lesben im Dialog
    Dialog zwischen den Generationen und Vertreterinnen unterschiedlicher Strömungen der Berliner Lesbenszene. Der Dialog begann mit der Ausstellung RADIKAL LESBISCH FEMINISTISCH (2018 "Schwules Museum").
    Offen für alle Lesben, die an einem konstruktiven, wertschätzenden Austausch und einem gegenseitigen Verstehen interessiert sind.
    Moderation: Christiane Härdel (LAZ RELOADEDxx, Veranstalterin)
    Eintritt frei. Spenden willkommen!
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: integritaet@posteo.de
    www.begine.de
    www.laz-reloaded.de

  • Montag, 27. Mai 2019, 18 Uhr
    Let´s Talk About… Schonzeit vorbei!
    Lesung und Diskussion mit Juna Grossmann, Autorin von "Schonzeit vorbei: Über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus"

    Unter diesem Titel hat Juna Grossmann ihren erschütternden Bericht veröffentlicht: über die "Vorfälle", die Jüd*innen in Deutschland alltäglich erleben. Sie beschreibt unter anderem die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung und verbindet diese mit ihren eigenen Erfahrungen.
    Im Anschluss Diskussion mit Juna Grossmann, Lorenz Korgel (LADS) und Marina Chernivsky (Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment, ZWST) über das "Berliner Landeskonzept zur Weiterentwicklung der Antisemitismus-Prävention".
    Moderation: Sharon Adler, Gründerin und Herausgeberin des Frauen-Online-Magazins und Informationsportals AVIVA-Berlin.de und Vorstandsvorsitzende der Stiftung ZURÜCKGEBEN. Förderung jüdischer Frauen in Kunst und Wissenschaft.
    Anmeldung unter: zwst-kompetenzzentrum.de
    Weitere Infos zum Buch von Juna Grossmann "Schonzeit vorbei": irgendwiejuedisch.com und www.droemer-knaur.de
    Veranstaltungsort: Der Veranstaltungsort wird nach der Anmeldung bekannt gegeben.
    Berlin

  • Donnerstag, 30. Mai 2019, 19.30 Uhr
    LAZ Reloaded: "Mary Dalys Gyn/Ökologie – eine Reise durch Exorzismus und Ekstase!"
    Vortrag & Gespräch mit Katerina Dakoura, Teil III

    Mary Daly (gestorben 2010) war eine der bedeutendsten Theoretikerinnen des Radikalen (Lesbischen) Feminismus aus den USA. Katerina Dakoura lädt dazu ein, ihre zugleich komplexen und klaren – und nach wie vor hochaktuellen – Analysen (wieder) zu entdecken und euch mit uns und Mary Daly auf eine "metapatriarchale Reise durch Exorzismus und Ekstase" zu begeben.
    Katerina Dakoura hat Amerikanistik studiert und hat ihre feministische Erweckung durch die Bücher Mary Dalys erlebt. Als Yogalehrerin hilft sie Frauen, die patriarchale Entfremdung vom eigenen Körper zu heilen, als Aktivistin ist es ihr Anliegen, Frauen beim Ablegen ihrer patriarchalen Augenbinden zu unterstützen.
    Organisiert von LAZ Reloaded.
    Eintritt frei, Spenden willkommen
    Veranstaltungsort: BEGINE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    www.begine.de
    www.laz-reloaded.de

  • Montag, 03. Juni 2019, 18 Uhr
    Diskussionsrunde: "Feminist Futures for Football!?" - Frauen*fußball zwischen Empowerment und Diskriminierung
    Frauen*fußball ist weltweit nach wie vor ein umkämpftes Terrain. Während die Marketingmaschinen auch zu der anstehenden WM der Frauen* angeworfen werden und immer mehr große Vereine mit Männerteams nun auch Frauenteams aufbauen, bleibt der diskriminierungsfreie Zugang zu Fußball für viele Frauen* nach wie vor versperrt. Hier setzen Initiativen an, die genau das grundsätzlich ändern und Frauen*fußball für größere gesellschaftliche Veränderungen nutzen wollen.
    Was ist das Empowernde am Frauen*fußball und welche Möglichkeiten bietet er für strukturelle Veränderungen? Das Spannungsfeld von Anpassung an Bestehendes und Aufbruch zu Neuem wollen die Veranstalterinnen mit verschiedenen Akteur*innen diskutieren, die im und um den Fußball aktiv sind. Wie kann Sport als Raum für neue Allianzen zwischen Frauen* und Feminist*innen funktionieren? Wo wollen wir eigentlich hin und wie ist eine feministische Zukunft für Fußball möglich?
    Über diese Themen werden in zwei Diskussionsrunden gesprochen. Die Begrüßung erfolgt durch Florian Dähne von der Friedrich-Ebert-Stiftung und Pia Mann von "DISCOVER FOOTBALL".
    Anmeldung: bis zum 24. Mai unter www.fes.de
    Weitere Infos unter: www.fes.de und www.facebook.com
    Veranstaltungsort: Friedrich Ebert Stiftung
    Hiroshimastraße 28
    10785 Berlin

  • Donnerstag, 06. Juni 2019, 10:00 Uhr - 18:30 Uhr
    Fachtagung "Familie braucht ein Zuhause. Bezahlbaren und ausreichenden Wohnraum für Familien schaffen"
    Wer Fürsorge leistet, braucht ein Zuhause. Ausreichenden und guten Wohnraum, im Fall von Pflege barrierefreie Zugänge, Rückzugsmöglichkeiten für alle Familienmitglieder und ein Wohnumfeld, welches genügend Freiräume zum Spielen, Bewegen sowie für Bildung und Freizeit bereithält. Bei den täglichen Herausforderungen von Familien nimmt das Wohnen einen hohen Stellenwert ein. In den vergangenen Jahren hat sich Wohnen jedoch immer mehr zu einem Luxusgut entwickelt. Davon ausgehend sollen auf der Fachtagung folgende Fragen diskutiert werden:
    Wie stellt sich die Wohnsituation von Familien dar?
    Wie groß ist die Mietkostenbelastung von Familien?
    Wie wirken sich räumliche Verdrängung und Segregation auf das
    Familienleben aus? Was bedeutet dies für die Wohnumgebung und
    die soziale Infrastruktur?
    Welche politischen Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?
    Wie kann Wohnungslosigkeit von Familien vermieden werden?
    Anlässlich der Tagung wird Dr. Verena Tobsch (INES Berlin) im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung e. V. (FES) und unter Mitarbeit des Zukunftsforum Familie e. V. (ZFF) ein Analysepapier zur Bedeutung von Wohnkosten für Familien und ihren Haushaltsbudgets präsentieren.
    Anmeldung: bis zum 29. Mai 2019 unter www.fes.de Wenn Sie die Kinderbetreuung in Anspruch nehmen wollen, wird um verbindliche Anmeldung bis zum 23. Mai 2019 gebeten.
    Weitere Infos unter: www.fes.de
    Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Stiftung
    Hiroshimastraße 17 (Haus 1)
    10785 Berlin

  • Donnerstag, 06. Juni 2019, 17 Uhr
    Digitalisierung in der Pflege – muss das sein?
    Von der Akutversorgung im Krankenhaus bis hin zur häuslichen Pflege wird Technik den Pflegeprozess künftig beeinflussen. Das Forschungsprojekt "Pflegepraxiszentrum für geriatrische digitale Assistenz – PPZ Berlin zeigt": Hinter diesem Thema verbirgt sich viel mehr als ein "Pflegeroboter". Technik soll die Pflege unterstützen und nicht dominieren. Anschl. Gespräch
    Mit Simone Kuntz, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Charité – Universitätsmedizin Berlin
    Von Frauen für Frauen, kein Eintritt
    Veranstaltungsort: Ökumenisches Frauenzentrum Evas Arche e.V.
    Große Hamburger Straße 28
    10115 Berlin
    Weitere Infos und das Programm finden Sie unter:
    Telefon: 030-282 74 35, Email: info@evas-arche.de
    www.evas-arche.de
    www.facebook.com/evas.arche

  • Donnerstag, 06. Juni 2019, 19 Uhr
    BLACK GIRL* MAGIC: A Film Series Vol.II - hosted by Diana Arce presents SHORTS
    SCREENING & DISCUSSION

    Sprache/Language: English
    We screen several short films and videos from and about Black Womxn* FTLI and their experiences. The resilience and power of creativity in the face of discrimination, injustice and everyday violence is truly magical. So come and see works created by womxn* that celebrate Blackness beyond mainstream tropes and learn how empowering Black Girl Magic can be.
    Filmmakers to be announced.
    Diana Arce is an artist and activist (White Guilt Cleanup & Artists Without A Cause & Black Lives Matter chapter Berlin)
    Veranstaltungsort: Frauenkreise
    Choriner Str. 10
    10119 Berlin-Mitte Nähe U-Bhf Senefelder Platz und Tram 1 / 12 Zionskirchplatz
    Telefon: 030 - 280 61 85, Email: kontakt@frauenkreise-berlin.de
    www.frauenkreise-berlin.de
    www.facebook.com/frauenkreise

  • Donnerstag, 13. Juni 2019, 18.30 Uhr
    Jeden 2. Donnerstag im Monat

    Feminismus wagen!
    Feministische Partei Die Frauen - Offener Stammtisch
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Donnerstag, 13. Juni 2019, 19.00 Uhr, Donnerstag, 20. Juni 2019, 19.00 Uhr, Donnerstag, 27. Juni 2019, 19.00 Uhr
    Jeden Do

    Lesbennetzwerk in Schöneberg
    Offener Stammtisch
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Freitag, 14. Juni – Samstag 15. Juni 2019
    Inter...was? Strategien gegen Klassismus aus intersektionaler Perspektive. FES-Praxisworkshop zum Thema Diskriminierung für Aktive aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Medien
    Wer profitiert von bestehenden gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen und wer nicht? Wer ist in der Öffentlichkeit und in den Medien sichtbar? Wer hat Zugang zu wichtigen Institutionen und wer nicht?
    Intersektionalität klingt nicht nur kompliziert, sondern beschreibt auch ein komplexes Phänomen: Weil Menschen und ihre Identitäten vielschichtig und mitunter widersprüchlich sind, sind auch ihre Diskriminierungserfahrungen ganz unterschiedlich. Der Workshop blickt zurück auf die Geschichte der Entstehung intersektionalen Denkens und eröffnet mit Kimberlé Crenshaws Konzept der Intersektionalität eine Perspektive, die Vielschichtigkeit und das Zusammenwirken unterschiedlicher Diskriminierungserfahrungen abzubilden und zu verstehen. In einem zweiten Schritt wird die Diskriminierungsform Klassismus* in den Blick genommen: Wir wirkt Klassismus mit Rassismus und Sexismus zusammen?
    Der größte Teil des Workshops ist dem Austausch über und der Entwicklung von Handlungsmöglichkeiten gewidmet. Der Workshop richtet sich an Personen, die Intersektionalität praktisch werden lassen wollen, ihr (Arbeits-)Umfeld aktiv mitgestalten und dazu beitragen möchten, klassistische, rassistische, sexistische und andere Formen von Diskriminierung abzubauen.
    Die Teilnahme ist kostenlos.
    Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 27. Mai 2019 an und fordern dafür vorab per E-mail einen Fragebogen an. Aus den eingegangenen Anmeldungen wird die Gruppe der Teilnehmenden zusammengestellt. Die Veranstalter*innen möchten eine möglichst heterogene und diverse Gruppe zu dem Praxisworkshop einladen und können nur eine begrenzte Zahl der Anmeldungen berücksichtigen. Eine Anmeldung bedeutet somit nicht automatisch die Teilnahme am Praxisworkshop. Es wird Ihnen zeitnah mitgeteilt, ob Sie an dem Praxisworkshop teilnehmen können.
    Veranstalterinnen: Dr. Uta Kletzing (uta.kletzing@fes.de) und Nilüfer Gülcin (inter_was@fes.de)
    Veranstaltungsort: Kalkscheune Berlin
    Johanisstraße 2
    10117 Berlin

  • Mittwoch, 19. Juni 2019, 19 Uhr
    Wendeländer: Mythen, Legenden und Fakten über Zustand und Abwicklung der DDR-Wirtschaft mit Prof. Christa Luft
    Über mögliche und unmögliche Alternativen für Auswege aus der gescheiterten sozialistischen Planwirtschaft der DDR und Übergänge in den Kapitalismus des vereinigten Deutschlands wird Prof. Christa Luft referieren. Die Ökonomin war Ministerin für Wirtschaft in der DDR-Übergangsregierung und Rektorin an der Hochschule für Ökonomie in Karlshorst (HfÖ). 1994 ging sie als direkt gewählte Bundestagsabgeordnete der PDS in die Bundespolitik und wirkte hier bis 2002 als stellvertretende Fraktionsvorsitzende und haushaltspolitische Sprecherin.
    Zu dieser Veranstaltung sind auch Männer* willkommen.
    Moderation: Astrid Landero, Journalistin, Projektleiterin von Paula Panke e.V
    Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Wendezeiten: Frauen als Akteurinnen auf der Suche nach gesellschaftspolitischen Alternativen 1989/90. Erfahrungen mit Aufbrüchen, Umbrüchen, Abbrüchen und neuen Hoffnungen", eine Kooperation von OWEN – Mobile Akademie für Geschlechterdemokratie und Friedensförderung e.V. und Paula Panke e.V.
    Veranstaltungsort: Frauenzentrum Paula Panke e.V.
    Schulstraße 25
    13187 Berlin
    www.paula-panke.de
    www.facebook.com/FrauenzentrumPaulaPanke

  • Montag, 24. Juni 2019, 19.00 Uhr
    Jeden 4. Mo im Monat

    Politischer Philosophiestammtisch
    ´Freiheit ist keine Metapher´
    Gedankenaustausch gegen antiemanzipatorische Entwicklungen.
    Infos per eMail oder telefonisch
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamer Str. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    U2 Bülowstr., U1 Kurfürstenstr., U7 Kleistpark, Bus M48, M85, 187, M19 Haltestelle: U Bülowstr.
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: andrea.1963@email.de
    www.begine.de

  • Sonntag, 30. Juni 2019, 15.00 Uhr
    Pionierin der Lesbenforschung – Ilse Kokula
    Film von Madeleine Marti, Zürich

    Ilse Kokula, Soziologin, ist eine Pionierin der Lesbenforschung. Bereits 1975 hat sie ihre Uni-Abschlussarbeit über die HAW-Frauengruppe (Homosexuelle Aktion Westberlin) im LAZ (lesbisches Aktionszentrum) publiziert. Sie hielt zahlreiche Vorträge im deutschsprachigen Raum und in den Niederlanden, wo sie 1985 in Utrecht eine Gastprofessur inne hatte, engagierte sich in der Gewerkschaft ötv und schrieb insgesamt sechs Bücher über die soziale Situation und die Geschichte von Lesben. Von 1989 bis 1996 war sie die erste Co-Leiterin des "Referat für gleichgeschlechtliche Lebensweisen" für Berlin.
    Zum 75. Geburtstag im Januar 2019 hat die Zürcher Literaturwissenschaftlerin Madeleine Marti, welche mit Ilse seit vierzig Jahren befreundet ist, dieses filmische Porträt gemacht (30 Min.).
    Nach dem Film gibt es ein Gespräch mit Ilse Kokula und Madeleine Marti, moderiert von Doris Hermanns, Autorin, Übersetzerin und Redakteurin.
    Veranstaltungsort: BEGiNE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
    exklusiv für Frauen
    Potsdamerstr. 139
    10783 Berlin-Schöneberg
    Telefon: 030 / 215 14 14, Email: kultur@begine.de
    www.begine.de

  • Sonntag, 07. bis Freitag, 12. Juli 2019
    19. Sommeruniversität der Friedrich-Ebert-Stiftung: "Erkämpft, verteidigt - gefährdet? Demokratie braucht Rückenwind!"
    100 Jahre Frauenwahlrecht, 70 Jahre Grundgesetz, 30 Jahre friedliche Revolution. Vor 100 Jahren hält Marie Juchacz als erste Frau eine Rede vor einem demokratisch gewählten deutschen Parlament - wichtige Wegmarken der deutschen Demokratie. Die 19. Sommeruniversität schaut aber auch nach vorn: Wie sieht eine Bestandsaufnahme, wie die Demokratie der Zukunft aus? Welche Rolle spielen Grundwerte für unser demokratisches Zusammenleben? Wie steht es um das Verhältnis von Demokratie und Kapitalismus? Welche Bedeutung haben Parteien für die Demokratie der Zukunft? Wie steht es um die Demokratie in Europa und weltweit? Unter anderen werden diese Fragen in Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops und anderen interaktiven Formaten gemeinsam mit jungen engagierten Nachwuchskräften und Vertrer_innen aus Wissenschaft, Politik, Medien und Zivilgesellschaft diskutiert.
    Bei der Auswahl der Teilnehmer_innen werden die Angaben im Anmeldebogen, Ausgewogenheit zwischen den Geschlechtern und die Mischung zwischen neuen Teilnehmer_innen und Teilnehmer_innen, die bereits teilgenommen haben, berücksichtigt.
    Weitere Informationen und das Formular für die Bewerbung unter: www.fes-soziale-demokratie.de
    Mehr Infos auch unter: www.facebook.com
    Ausgefüllte Bewerbungsschreiben bitte bis zum 24. März 2019 per E-Mail an: sommeruni@fes.de
    Die ausgewählten Teilnehmer_innen erhalten bis Mitte April 2019 ein Bestätigungsschreiben und weitere Informationen zum Verlauf und Programm.
    Die Veranstaltung wird in der Nähe Berlins stattfinden.
    Die Friedrich-Ebert-Stiftung trägt die Kosten für die Veranstaltung inkl. Materialien sowie Übernachtung und Verpflegung. Fahrtkosten werden nicht übernommen.

    Fortlaufend:

    Suche nach Datum:
    Mai
    Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 23 4 5
    6 7 8 9 10 11 12
    1314 15 1617 18 19
    2021 22 23 24 2526
    27 28 29 30 31
    Heute: 23.05.2019 Morgen: 24.05.2019

      Januar  Februar  März  April  Mai  Juni  Juli  August  September  Oktober  November  Dezember



  • Veranstaltungen in Berlin > Politisches Beitrag vom 23.05.2019 AVIVA-Redaktion 





      © AVIVA-Berlin 2019 
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken