59. Berlinale – Generation - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Youngsters Film



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 02.02.2009


59. Berlinale – Generation
Tatjana Zilg

Welche Themen bewegen Kinder und Jugendliche heute? Die Sektion für alle unter 20 Jahren und alle anderen Berlinale-BesucherInnen, die gerne Geschichten mit jungen Charakteren ...




… anschauen, geht dieser Frage nach, in dem sie radikale, sensible und humorvolle Filme zur Diskussion stellt.

Im Kinder- und Jugendprogramm der 59. Berlinale werden insgesamt 27 Langfilme aus 25 Ländern gezeigt. Auch 30 Kurzfilme konkurrieren bei Kplus und 14plus um den Gläsernen Bären.

Filmtipps

14plus

Miao Miao
Regie: Cheng Hsiao-Tse, Hongkong, Taiwan, 83 Minuten
DarstellerInnen: Ko Chia Yen, Sandrine Pinna, Fan Chih Wei
Die Japanerin Miao Miao reist für ein Austauschschuljahr nach Taipei. Dort gerät sie zum ersten Mal in den Strudel des Verliebt-Seins. Sie schwärmt für den jungen Besitzer eines Musikladens und auch sie selbst bringt ein Herz zum Schneller-Schlagen. Ai, ihre Mitschülerin und enge Vertraute, erkennt, dass sie für Miao Miao mehr empfindet als nur Freundschaft. Gleichgeschlechtliche Liebe - wenn auch erst im Erwachen - wird in dem Film auf unaufdringliche, sensible Art dargestellt. Die Turbulenzen der Gefühle unter den Jugendlichen sorgen für viele Identifikationsmomente.

I Taket Lyser Stjärnorna (Glowing Stars)
Regie: Lisa Siwe, Schweden, 90 Minuten
DarstellerInnen: Josefine Mattsson, Mika Berndtsdotter Ahlén, Annika Hallin, Anki Lidén
Nach einem Roman von Johanna Thydell
Die alleinerziehende Mutter von Jenna ist an Krebs erkrankt. Die bisher eher angepasste Schülerin hofft dennoch, dass sie im Sommer wie geplant nach Thailand verreisen können – ein lang gehegter Traum beider. Sie hat eine sehr enge Bindung an ihre Mutter. Ihren Vater lernte sie nie kennen.
Mit Ullis findet sie eine neue Freundin, mit der sie die Welt der Parties erobert. Dass es mit der ersten Liebe nicht so richtig klappt, ist durch die ausgelassene Zeit mit Ullis nicht schlimm. Aber der Tatsache, dass die Chemotherapie nicht anschlägt, kann Jenna nicht ausweichen. Sie muss herausfinden, wie sie trotz des nahenden Verlustes ihren eigenen Lebenswillen behalten kann.

Snijeg (Snow)
Regie: Aida Begiæ, Bosnien, Herzegowina, Deutschland, Frankreich, Iran, 99 Minuten
DarstellerInnen: Zana Marjanovic, Jasna Ornela Bery, Vesna Masic, Emir Hadzihafizbegovic
In dem vom Balkankrieg zerstörten, bosnischen Dorf Slavno leben nur noch sechs Frauen, ein alter Mann und fünf Kinder. Alma, deren Ehemann im Krieg fiel, findet jeden Morgen erneut die Kraft, trotz der kargen Lebensbedingungen und den vergangenen Grauen des Krieges im Kopf der täglichen Arbeit nachzugehen. Sie wird es sein, die das Dorf nicht aufgeben will, als eine Gruppe von Serben alle Häuser aufkaufen will.

Het Zusje Van Katia (Katia´s Sister)
Regie: Mijke de Jong, Niederlande, 85 Minuten
DarstellerInnen: Betty Qizmolli, Julia Seijkens, Olga Louzgina
Die Regisseurin erhielt bei der Berlinale 2004 den Gläsernen Bären für ihren Film "Bluebird". Im Nachfolger beschreibt sie den Alltag eines Mädchens, das ihre ältere Schwester über alles bewundert und sich eine kleine Phantasiewelt aufbaut. Als Katia beginnt, in einem Striptease-Lokal zu arbeiten und durch die ersten Enttäuschungen in der Liebe ihr inneres Gleichgewicht verliert, zerplatzen auch die Illusionen der kleinen Schwester.

Eynayim Sheli (Point of View) (Kurzfilm)
Regie: Avishag Leibovich, Israel
DarstellerInnen: Efrat Aviv, Rivka Michaeli, Alex Salucov

Yalda Gdola (Grown Up) (Kurzfilm)
Regie: Dana Neuberg, Israel
DarstellerInnen: Lia Philosof, Roni Tal, Shimon Mimran, Ariela Rubinowich

Kplus

Brendan And The Secrets Of Kells (Brendan und das Geheimnis von Kells)
Regie: Tomm Moore, Nora Twomey, Irland, Frankreich, Belgien, 78 Minuten
Empfohlen ab 12 Jahren
Im Mittelpunkt der Fantasy-Animations-Reise in die mittelalterliche Welt der Kelten steht ein kleiner Junge, der sich in einem märchenhaften Wald auf die Suche nach einem Kristall begibt.

Kdopak By Se Vlka Bal (Wer fürchtet sich vor dem Wolf)
Regie: Maria Procházková, Tschechische Republik, 90 Minuten
DarstellerInnen: Dorotka Dedkova, Matous Kratina, Pavel Reznicek
Empfohlen ab 6 Jahren
Das Lieblingsmärchen von Terezka ist Rotkäppchen. Als auf einmal ihr eigenes Leben aus den Fugen gerät, wird sie gemeinsam mit ihrem besten Freund Simon selbst zur Heldin.



Mehr Informationen und das detaillierte Programm finden Sie unter:
www.berlinale.de
www.teddyaward.tv



Youngsters > Film

Beitrag vom 02.02.2009

AVIVA-Redaktion