JEAN SEBERG – AGAINST ALL ENEMIES – Kinostart am 17. September 2020. Verlosung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Gewinnspiele





 

AVIVA - Literatur live.
AVIVA-Literatur-veranstaltungen im Rahmen des BEGINE-Literaturcafés


AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2020





AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2020 - Beitrag vom 08.09.2020


JEAN SEBERG – AGAINST ALL ENEMIES – Kinostart am 17. September 2020. Verlosung
AVIVA-Redaktion

Sie ist eine Ikone der Nouvelle Vague: Die US-amerikanische Schauspielerin Jean Seberg sorgt Ende der 1960er Jahre nicht nur durch ihre Rollen in Filmen wie "Außer Atem", sondern auch durch ihr Engagement …. AVIVA-Berlin verlost 2 x 2 Freikarten für das Biopic mit Kristen Stewart (in jedem Kino deutschlandweit einlösbar)




…für die radikale Bürger_innenrechtsbewegung der Black Panthers für Aufsehen in ihrer Heimat.

Eine Affäre mit dem schwarzen Aktivisten Hakim Jamal wird ihr schließlich zum Verhängnis: Sie gerät ins Visier des FBI, das Gegner des politischen Status Quo mit brutalen Methoden unter Druck setzt. Jean ahnt nicht, dass der Überwachungsspezialist Jack Solomon speziell auf sie angesetzt wurde…

"Gerade in der heutigen Zeit besteht für mich die Notwendigkeit, von der höchst illegalen COINTELPRO-Operation des FBI gegen Jean Seberg, den Aktivisten Hakim Jamal und die Black-Power-Bewegung zu erzählen.
Fünfzig Jahre später reflektiert Jeans Tragödie ganz unmittelbar unsere gegenwärtige Realität: Der erschütternde Rassismus innerhalb der amerikanischen Politik, die Herausforderung, in Zeiten von Fake News die Wahrheit von der Lüge zu trennen und die Kultur der Massenüberwachung."
(Benedict Andrews, Regisseur von JEAN SEBERG – AGAINST ALL ENEMIES)

Eine gereckte Faust, mit der sie öffentlich ihre Unterstützung für die teils radikale Bürgerrechtsbewegung der Black Panthers bekundet, ist der Auslöser: Die gefeierte Nouvelle-Vague-Schauspielerin Jean Seberg gerät 1968 ins Visier des FBI. Mitten in einer Zeit, die durch eine stark aufgeladene gesellschaftliche Stimmung zwischen Vietnamkrieg, politischen Unruhen und liberalem Aufbruch geprägt ist.

Neben Jean Seberg zeigten sich damals viele Stars des New Hollywood politisch engagiert und spiegelten dadurch eine Umbruchsstimmung, die sich durch alle Bereiche zog, nicht zuletzt die US-Filmindustrie. Marlon Brando, Jane Fonda, Paul Newman oder auch Vanessa Redgrave unterstützten die Black Panthers öffentlich wie finanziell. Aktivist Hakim Jamal, den Seberg im Oktober 1968 kennenlernt, fungierte immer wieder als Mittelsmann zwischen den Black Panthers und zahlreichen Protagonist_innen des New Hollywood, was auch dem FBI nicht entging. Im Rahmen des geheimen und höchst umstrittenen COINTELPRO-Programms ("Counterintelligence Program") ließ es von 1956 bis 1971 zahlreiche politisch aktive Organisationen sowie Privatpersonen, die als subversiv bewertet wurden, überwachen und versuchte, sie öffentlich zu demontieren. Und obwohl Sebergs politischer und öffentlicher Einfluss im Vergleich zu anderen Überwachten wie Martin Luther King sicherlich bescheiden war, waren die Folgen auf ihre Karriere und ihr privates Leben dennoch vernichtend. Nach jahrelanger Überwachung ist bis Mitte der 70er Jahre nicht nur Sebergs Karriere, sondern auch ihr Privatleben zerstört.

"Ich hatte nicht das geringste Interesse daran, ein konventionelles Biopic über Jeans Leben zu machen.
Ebenso wenig wollte ich einen nostalgischen Lobgesang auf die Sechzigerjahre und Siebzigerjahre des 20. Jahrhunderts anstimmen. Ich wollte so nah wie möglich an Jean herankommen und untersuchen, was tatsächlich mit ihr in den Jahren zwischen 1968 und 1971 geschah.
JEAN SEBERG – AGAINST ALL ENEMIES verdichtet Fakten und tatsächliche FBI-Dokumente zu einer fiktiven Geschichte, die Jeans subjektives Erleben nachzuempfinden versucht."
(Benedict Andrews)

Sebergs Herz schlägt für die Aktivist_innen in den USA, die gegen den Vietnamkrieg auf die Straße gehen und sich für Bürgerrechte einsetzen. Bereits seit ihrem 14. Lebensjahr ist sie Mitglied der NAACP – einer der ältesten und einflussreichsten schwarzen Bürgerrechtsorganisationen der USA –, und spendet später der sozialistisch revolutionären Black Panther Party ganz offen Geld. Als sie im Herbst 1968 für einen Filmdreh ihren Lebensmittelpunkt Frankreich verlässt und in die USA reist, lernt sie Black Panther-Aktivist Hakim Jamal persönlich kennen und beginnt eine Affäre mit ihm. Sebergs Enthusiasmus für die Bürger_innenrechtsbewegung ist echt, ihre politische Überzeugung genuin, doch welche Folgen ihr Engagement haben könnte, blendet sie aus. Nach einer großangelegten öffentlichen Schmutzkampagne, über die selbst renommierte Medien wie die Los Angeles Times berichten und die spekuliert, sie wäre von Hakim Jamal schwanger, erleidet Jean Seberg 1970 eine Fehlgeburt. So kometenhaft der Aufstieg der jungen amerikanischen Schauspielerin war, deren Filme wie "Die heilige Johanna", "Bonjour Tristesse" und "Außer Atem" sie zur Ikone der Sechzigerjahre machten, so tragisch war ihr Fall. Ihre Geschichte ist bis in unsere Gegenwart, in der politische Haltung wichtiger ist denn je, von spannender Relevanz und regt zur tiefergehenden Auseinandersetzung mit den historischen Hintergründen an.

Jean-Luc Godards bahnbrechender Film "Außer Atem" machte Jean Seberg zu einem der Stars des Kinos der Sechzigerjahre. In seinem Biopic JEAN SEBERG – AGAINST ALL ENEMIES wirft der australische Regisseur Benedict Andrews ("Una und Ray") ein Schlaglicht auf die turbulenteste Zeit im Leben von Jean Seberg, als das FBI alles daran setzte, die Existenz einer Schauspielerin zu zerstören, die sich offen zu ihrem politischen Engagement bekannte.

Zum Cast

Kristen Stewart, die als Bella Swan in den Verfilmungen der "Twilight"-Romane weltberühmt wurde und in den vergangenen Jahren durch ihre Rollen in Independent-Produktionen wie "Personal Shopper" oder "Die Wolken von Sils Maria" ihre enorme schauspielerische Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellte, spielt die Leinwandlegende Jean Seberg als sensible und kämpferische Frau, die trotz aller Anfeindungen und Überwachungsmaßnahmen nie den Glauben an die gute Sache verliert. Mit Jack O´Connell ("Tulpenfieber"), Anthony Mackie ("Avengers: Infinity War"), Margaret Qualley ("Once Upon a Time… in Hollywood"), Zazie Beetz ("Joker") und Vince Vaughn ("Fighting With My Family") ist dieses hochspannende und faszinierende Psychogramm einer Schauspielerin bis in die Nebenrollen hochkarätig besetzt.

JEAN SEBERG – AGAINST ALL ENEMIES – Kinostart am 17. September 2020
Ein Film von Benedict Andrews
(USA 2019 / Länge ca. 96 Min.)
mit
Kristen Stewart, Anthony Mackie, Jack O´Connell, Vincent Vaughn,
Margret Qualley, Zazie Beetz u.a.
Vertrieb: Studiocanal
Im Verleih von PROKINO

Mehr zum Film unter: jeanseberg-derfilm.de


AVIVA-Berlin verlost 2 x 2 Freikarten (in jedem Kino deutschlandweit einlösbar) zum Kinostart von "JEAN SEBERG – AGAINST ALL ENEMIES". Bitte senden Sie uns dazu bis zum 25.09.2020 per Email an: info@aviva-berlin.de die Beschreibung von 2 prägnanten Szenen aus dem Trailer.


Hinweis zum Datenschutz:
Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie unserer Datenschutzerklärung
Durch die Teilnahme an diesem Gewinnspiel und im Falle eines Gewinns stimmen Sie der Übertragung Ihrer Daten (Name, Anschrift und E-Mail-Adresse) zu.
Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung bzw. unsere vorherige Anfrage nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Unsere Website setzt Cookies und Google Analytics ein, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Wenn Sie den Besuch auf der AVIVA-Berlin-Website fortsetzen, sowie mehr über Cookies und Datenschutz erfahren möchten, akzeptieren Sie bitte hier unsere Datenschutzerklärung.


Quelle: PROKINO


Gewinnspiele

Beitrag vom 08.09.2020

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de