M√§dchen, M√§dchen 2 auf DVD - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Gewinnspiele AVIVA-Berlin verlost 2 DVDs. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 2 DVDs. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

WOHNE LIEBER UNGEW√ĖHNLICH
AVIVA-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 24.01.2005

Mädchen, Mädchen 2 auf DVD
Anne Winkel

Versch√ľtteter Kaffee, tolpatschige Blondinen und pervers veranlagte Sch√∂nlinge. Die Fortsetzung von M√§dchen M√§dchen. AVIVA-Berlin verlost 2 DVDs.



Die drei Studentinnen Inken (Diana Amft), Lucy (Jasmin Gerat) und Lena (Karoline Herfurth) sind verzweifelt auf Wohnungssuche, nachdem Inken die empfindlich-esoterische Atmosph√§re der Stiefmutter st√∂rt, Lena sich mit ihrem Freund zerstritten hat und Lucy im Elternhaus nicht l√§nger erw√ľnscht ist. Als von den ImmobilienmaklerInnen nichts zu erwarten ist, das im teuren M√ľnchen dem Budget der jungen Frauen entgegen kommt, beschlie√üen sie, sich doch lieber gleich einen reichen Mann zu angeln.

Gesagt getan: Lucy kippt dem potentiellen Kandidaten (Sebastian Str√∂bel) einen kalten Kaffee √ľber das wei√üe Hemd (tats√§chlich unabsichtlich im Zuge eines kleinen Panikanfalls durch nicht richtig funktionierenden Automaten), Zahnmedizinstudentin Lucy findet bei der Behandlung ihres ersten Patienten Hilfe von dem √§lteren Semester Johan (Max von Thun) und Inken versucht es beim neuen Nachbarn Paul (Simon Verhoeven), der zuf√§llig auch noch Porsche f√§hrt.

Und nat√ľrlich l√§uft dann alles so gar nicht nach Plan. Der nette Kaffeebefleckte scheint leider eher arm als reich zu sein (obwohl wir nat√ľrlich gleich wissen, dass sich Lucy unsterblich in ihn verlieben wird und selbstverst√§ndlich ist er - sowohl finanziell als auch emotional - genau der Richtige). Der "reiche" (und reichlich, schn√∂selige) Zahnmediziner entpuppt sich als Hochstapler und der arrogant-sch√∂ne Nachbar ist leider nicht gerade der ideale Partner mit seiner Verlobten und einem Hang zu sexuellen Fesselspielchen. Zum Gl√ľck gibt es da noch Flin (Max Riemelt), den "netten Jungen von nebenan", und sogar die M√∂glichkeit vorerst ohne Mann gl√ľcklich zu werden.

Aufgefangen wird der Unheil verheissende Inhalt des Films durch seine Inszenierung und die SchauspielerInnen. Vor allem im Vergleich zu "M√§dchen M√§dchen 1" ist die sexuelle Peinlichkeitsgrenze doch deutlich besser gewahrt, was vielleicht dem neuen Regisseur Peter Gersina ("Das merkw√ľrdige Verhalten geschlechtsreifer Gro√üst√§dter zur Paarungszeit" 1997) zu verdanken ist. Fahrrad gefahren wird zwar immer noch, diesmal allerdings im Fitness-Studio und statt des Orgasmus stellen sich w√§hrend des Tretens Wunschtr√§ume ein, den perfekten Hintern auf dem Vorderrad mit kleinen T√∂rtchen vollzustopfen. Zwar ist das Klischee des blonden Dummchens und der toughen Dunkelhaarigen etwas √ľberstrapaziert, vor allem, wenn die scheinbar so schlaue br√ľnette Lucy bis zuletzt nicht erkennt, in wen sie sich da verliebt und die blonde Inken im Zuge des Kontaktlinsenverlusts gegen eine Glasscherbe l√§uft, dann aber ohne Probleme im Stra√üenverkehr Fahrrad f√§hrt. Dennoch sind dank der charmanten Hauptdarstellerinnen ein paar Lacher schwer zu verweigern. So kann man sich an den drei M√§dels erfreuen, wenn sie sich zwecks Gelderwerb als Promotion-Wiener-W√ľrstchen in Lebensgr√∂√üe versuchen (die Zweideutigkeit wird dankenswerterweise nicht w√∂rtlich ausgespielt). Recht am√ľsant ist auch das Quoten-Mamas√∂hnchens, das gerne den Ratschl√§gen seiner Mutter bei der Wohnungseinrichtung folgt: "Geschmack hat Mann oder eben nicht- h√∂, h√∂".

AVIVA-Tipp: "M√§dchen M√§dchen 2 - Loft oder Liebe" ist trotz kategorisch-peinlicher (Pseudo-)Sexszenen und teils triefender Klischees im Gegensatz zu seinem Vorg√§nger "M√§dchen M√§dchen" nicht zu sehr in den Klamauk abgerutscht. Erwartet werden sollte keine intelligente Kom√∂die, aber immerhin eine schwungvolle Unterhaltungskom√∂die, die Grunderfahrungen der Anfang 20j√§hrigen mit passendem Soundtrack einzufangen wei√ü (nach Ansicht der "wahrscheinlich 40 Jahre" √§lteren Produzentin Molly von F√ľrstenberg auch f√ľr Menschen in ihrem Alter geeignet).Wenn man sich also nicht zu sehr auf die Verurteilung der mitunter stereotypen Darstellungsweise versteift, kann man durchaus liebenswert-komische Passagen zum Lachen finden. Nur leider verleiten die letzten Szenen zweier Protagonistinnen (und auch Sequenzen aus der Filmmitte) zu einem halbentt√§uschten "wie bl√∂d".

Zur Darstellerin der Inken:
Die 1975 in G√ľtersloh geborene Diana Amft konnte nach ihrer Schauspielausbildung "erste Kameraerfahrungen mit damaligen Filmhochsch√ľlern" sammeln. 1999 hatte sie ihr Hauptrollendeb√ľt im Fernsehfilm "Unschuldige Biester" (Stefan Schneider). Weitere Auftritte in TV-Produktionen folgten ("Eine Liebe auf Mallorca II und III" 2000, "Ein Fall f√ľr Zwei", "Soko", u. a.). 2000 spielte sie das erste Mal die jugendliche Inken in "M√§dchen, M√§dchen" (Dennis Gansel). 2002 synchronisierte sie "Margalo" in "Stuart Little II". 2003 folgte eine Rolle in "Ganz und Gar".
Ein Interview mit Diana Amft und Jasmin Gerat finden Sie hier


AVIVA-Berlin verlost 2x die DVD "Mädchen, Mädchen 2 - Loft oder Liebe". Bitte senden Sie uns bis zum 10.02.05 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de





Mädchen Mädchen 2 - Loft oder Liebe
Komödie, Deutschland 2004, Länge 86 Minuten
DarstellerInnen: Diana Amft, Karoline Herfurth, Jasmin Gerat, Sebastian Ströbel, Max Riemelt, Simon Verhoeven, Max von Thun
Regie: Peter Gersina
Drehbuch: Maggie Peren
Kinostart: 17. Juni 2004
Freigegeben ab 6 Jahren
DVD Infos
Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
Bildformat: 16:9, 1.85:1
Dolby, HiFi Sound, PAL
Laufzeit: 84 Minuten
DVD Erscheinungstermin: 10. Januar 2005

Gewinnspiele Beitrag vom 24.01.2005 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken