Alles ist erleuchtet - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Gewinnspiele AVIVA-Berlin verlost zwei wunderbare Leseexemplare. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost zwei wunderbare Leseexemplare. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH
AVIVA-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 08.12.2005

Alles ist erleuchtet
AVIVA-Redaktion

Die Verfilmung des von der Kritik gefeierten Romans von Jonathan Safran Foer. AVIVA-Berlin verlost zwei wunderbare Leseexemplare.



Ein junger Mann sucht die Frau, die während des Zweiten Weltkriegs seinem jüdischen Großvater in der Ukraine das Leben gerettet hat. Zunächst scheint es nur darum zu gehen, unter absolut bizarren Umständen die Fragmente einer Familiengeschichte zusammenzusetzen - doch schon bald gewinnt die Reise durch eine Reihe bewegender Offenbarungen überraschend an Bedeutung: Wie wichtig ist es, die Erinnerung zu bewahren? Wie gefährlich können Geheimnisse sein? Wie geht man heute mit dem Holocaust um? Was bedeutet Freundschaft? Und was Liebe? Liev Schreiber schrieb das Drehbuch zu "Alles ist erleuchtet" und führte Regie. Die Hauptrollen spielen Elijah Wood, Eugene Hutz und Boris Leskin.

Über die Produktion

Der Roman erschien 2001, aber Drehbuchautor Schreiber wurde bereits auf die Story aufmerksam, als er sie in einer Kurzfassung vom Magazin New Yorker zugeschickt bekam. Damals trat Schreiber gerade auf einer New Yorker Bühne auf und übernahm eine Lesungsreihe für das Magazin. Der Stoff faszinierte ihn sofort. Dazu Schreiber: "Die Kurzgeschichte hat mich sehr tief bewegt, wobei ich gleichzeitig fand, dass ich seit Jahren nicht mehr etwas derart Komisches gelesen hatte. Es geht im Grunde darum, dass Menschen ohne Kommunikation nicht leben können. Wir erleben zwei Menschen aus sehr unterschiedlichen Kulturen, die absolut nichts miteinander gemein haben, um dann doch zu spüren, dass es eine sehr tiefe emotionale und spirituelle Verbindung zwischen ihnen gibt."

Schreiber nahm also Kontakt zu Foers Agent auf, doch er musste etliche Wochen auf den Rückruf warten - es hieß, der Autor sei in Spanien, wäre aber mit einem Treffen einverstanden, sobald er zurückkehrte. Foer gibt zu, dass ihn das Treffen mit dem Schauspieler sehr interessierte: "Durch einen Anruf erfuhr ich, dass Liev den Textauszug gelesen hatte und mich kennen lernen wollte. Ich kenne seine Filme und Theaterauftritte und schätze ihn sehr - er gehört eindeutig zu den renommiertesten Schauspielern New Yorks. Ich fühlte mich geschmeichelt, weil ich sein Interesse schon mit dem kurzen Text geweckt hatte, denn das Buch war noch gar nicht erschienen."
Das erste Treffen der beiden verlief anders als Schreiber es erwartet hätte. "Wir verabredeten uns in einer New Yorker Bar - damals wusste ich sonst nichts über ihn. Ich stellte mir einen etwa 90-jährigen Juden aus Nantucket vor, mit dem man nur über seinen Agenten kommunizieren kann. Ich kam also herein, und da saß ein bebrillter Knabe in den 20ern, der mir lächelnd zuwinkte. Im ersten Augenblick hielt ich ihn für einen Fan, der auf ,Scream´ oder sonstwas steht. Aber er winkte immer weiter, also ging ich rüber - es war tatsächlich Jonathan. Ich war sprachlos", lacht er.

Über das Treffen mit Schreiber sagt Foer: "Liev ist ein sehr charismatischer Mensch - man lässt sich gern von ihm und seinen Ideen mitreißen. Ich habe ihm sofort vertraut. Ich hatte zwar keine Ahnung, was er aus dem Buch machen wollte, aber ich merkte, dass er es durchaus ernst meinte. Was auch immer dabei herauskommen würde, es war eine Liebesarbeit - das war sein Motiv, nichts sonst trieb ihn, den Film zu machen." Foer freute sich zwar sehr, dass sein Buch verfilmt werden sollte, glaubte aber nicht so recht daran, dass es auch wirklich klappen würde. "Mein Agent warnte mich gleich: ,Von all den Büchern, deren Filmrechte verkauft werden, wird nur ein Prozent tatsächlich verfilmt. Manchmal entsteht ein Drehbuch, manchmal nicht mal das. Manchmal findet sich ein Produzent, manchmal eben nicht. Glaub es erst, wenn du tatsächlich in der ersten Reihe sitzt und der Vorhang aufgeht.´ Das habe ich für bare Münze genommen und dann nie mehr viel darüber nachgedacht.."


AVIVA-Berlin verlost zwei Romane "Alles ist erleuchtet" von Jonathan Safran Foer . Bitte nennen Sie uns einen weiteren Buchtitel des erfolgreichen amerikanischen Autors und senden Sie bis zum 30.12.05 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de





Alles ist erleuchtet
(Everything ist illuminated)

Drehbuch und Regie: Liev Schreiber
mit Elijah Wood, Eugene Hutz, Boris Leskin
nach der Romanvorlage von Jonathan Safran Foer
Kinostart: 15. Dezember 2005
Filmlänge: 106 Minuten
www.allesisterleuchtet.de

Gewinnspiele Beitrag vom 08.12.2005 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken