Hendrikje, vor├╝bergehend erschossen - Ulrike Purschke - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Gewinnspiele AVIVA-Berlin verlost 5 wunderbare B├╝cher - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 5 wunderbare B├╝cher - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

WOHNE LIEBER UNGEW├ľHNLICH
AVIVA-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 29.05.2006

Hendrikje, vor├╝bergehend erschossen - Ulrike Purschke
Sarah Ross

Die ungew├Âhnliche Geschichte einer jungen Frau, die einer nicht enden wollenden Pechstr├Ąhne ausgeliefert ist. AVIVA-Berlin verlost 5 wunderbare B├╝cher



Es gibt Menschen, deren Leben von Anbeginn an unter einem schlechten Stern zu stehen scheint, die sich selber stets im Weg stehen und sich selbst die Schuld f├╝r alles Ungl├╝ck geben. Zu diesen Menschen geh├Ârt Hendrikje, die Protagonistin in Ulrike Purschkes Deb├╝troman "Hendrikje, vor├╝bergehend erschossen", j├╝ngst erschienen bei dtv. Mit ihren 34 Lebensjahren hat Hendrikje Schmidt eine Karriere hinter sich, die man nicht wirklich als filmreif und nachahmungswert bezeichnen kann, und die schlie├člich mit dem Knast endet. Der spr├Âden Gef├Ąngnispsychotherapeutin, Frau Doktor Palmenberg, erz├Ąhlt sie, wie ihr Leben eine solch drastische Wendung nehmen konnte, denn sie kann vielleicht daf├╝r sorgen, dass Hendrikje vorzeitig aus der Haft entlassen wird.

Alles fing damit an, dass Hendrikje als Tochter eines unbekannten Vaters und einer Mutter, die nach Amerika ging, als sie gerade einmal f├╝nf Jahre alt war, zur Welt kam. Zun├Ąchst sieht es jedoch danach aus, als h├Ątte Hendrikje, die sich gemeinsam mit ihrer Oma eine billige Wohnung teilt, ihr Leben im Griff: Am Tag arbeitet sie als Kellnerin in einem Caf├ę und am Abend malt sie Bilder in ihrem eigenen kleinen Atelier. Sogar die Aussichten auf eine erste Ausstellung stehen recht gut. Doch dann, an jenem ungl├╝ckseligen Weihnachten, kommt pl├Âtzlich und ganz kn├╝ppeldick alles anderes als geplant:

Ihr Freund Ernst l├Ąuft weg, die Oma stirbt und als sie aus N├Ąchstenliebe der obdachlosen Paula an Weihnachten ihr Atelier zur Verf├╝gung stellt, brennt dieses ab. Nicht nur, dass die geplante Ausstellung platzt, weil die Arbeiten der letzten f├╝nf Jahre in Flammen aufgegangen sind, auch die Versicherung will nicht zahlen, weil es angeblich Brandstiftung war. Und zu allem ├ťberfluss hat Hendrikje die zu erwartenden Eink├╝nfte ihrer Vernissage bereits im Voraus ausgegeben. Von jetzt auf gleich steht die junge Frau vor einem Berg von Schulden, ist allein und todungl├╝cklich. Ohne Zweifel sie ein besonderes Exemplar von einem Pechvogel, dem sogar der erste Selbstmordversuch gr├╝ndlich misslingt.

Nicht genug, dass die Protagonistin kein Fettn├Ąpfen in ihrem Leben ausl├Ąsst, so bittet sie ihre FreundInnen auch noch darum, ihr bei ihrem zweiten Selbstmordversuch behilflich zu sein. V├Âllig selbstlos ziehen diese mit, doch anstelle von Hendrikje sterben zwei ihrer Freunde - darunter ihr bester Freund Holger. Und da das Unrecht viele Gesichter hat, schieben Hendrikjes sogenannte FreundInnen auch noch ihr die Schuld f├╝r Holgers Tod in die Schuhe. Was bleibt, ist die Flucht! So findet Purschkes Ungl├╝cksrabe Unterschlupf bei Bruno, einem lakonischen Stammgast aus dem Caf├ę. Doch trotz der nicht enden wollenden Aneinanderkettung ungl├╝cklicher Ereignisse gelingt es Bruno und der kleinen Punkerin Paula, dass Hendrikje den Glauben an die Menschheit nicht ganz verliert.

Zur Autorin:
Ulrike Purschke, Jahrgang 1961, ging nach dem Abitur von Kassel nach Hamburg und wurde Schauspielerin. Von dort lief sie weg, einem Mann hinterher, ├╝ber den sie sich dann aber doch sehr ge├Ąrgert hat. Sie studierte Literaturwissenschaft in Rom und Filmdramaturgie in Hamburg. Seitdem schreibt sie Drehb├╝cher und arbeitet derzeit in Berlin unter Hochdruck an einer sch├Ânen Telenovela. Hendrikje ist ihr erster Roman.

AVIVA-Tipp: Ulrike Purschkes Deb├╝troman ist eine warmherzige, witzige und zugleich tragische Erz├Ąhlung ├╝ber eine junge Frau, die sich aufgrund ihrer selbstlosen und naiven Art letztendlich selbst ins Aus kickt. Henrikje will eigentlich immer nur das Beste f├╝r alle, wird dabei aber von allen ausgebeutet, und steht sich selbst am allermeisten im Weg. Die Schauspielerin und Drehbuchautorin erz├Ąhlt in ihrem ersten Roman aber auch von der moralischen St├Ąrke eine Frau, die trotz des gro├čen Elends immer noch an das Gute im Menschen glauben kann.


AVIVA-Berlin verlost 5x " Hendrikje, vor├╝bergehend erschossen" von Ulrike Purschke aus dem Deutschen Taschenbuch Verlag. Bitte senden Sie bis zum 22. Juni 2006 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de


Ulrike Purschke
Hendrikje, vor├╝bergehend erschossen

dtv premium im Gro├čformat, erschienen April 2006
ISBN 3-423-24533-6
220 Seiten, Originalausgabe
12,00 Euro90008115&artiId=5171958

Gewinnspiele Beitrag vom 29.05.2006 Sarah Ross 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken