The Lake House - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Gewinnspiele AVIVA-Berlin verlost 3 x 2 Freitickets. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> AVIVA-Berlin verlost 3 x 2 Freitickets. - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH Ein Lied in Gottes Ohr
AVIVA-Berlin > Gewinnspiele AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2018 - Beitrag vom 06.07.2006

The Lake House
Tatjana Zilg

Zwei Jahre in Raum und Zeit trennen zwei Sich-Verliebende. Ein esoterisch angehauchtes romantisches Melodram. AVIVA-Berlin verlost 3 x 2 Freitickets.



Eine Fernbeziehung der ganz besonderen Art:
Keine Tausende von Kilometern trennen die engagierte Klinikärztin Dr. Kate Forster (Sandra Bullock) und den tiefsinnigen Architekten Alex Wyler (Keanu Reeves), sondern Tausende von Stunden, Minuten und Sekunden. Sie haben Beide eine Zeitlang in einem außergewöhnlichen Haus an einem abgelegenen See in der Nähe von Chicago gewohnt. Es ist zum großen Teil aus Glas gestaltet und liegt auf Stelzen direkt über dem Wasser.

Nur ein Steg verbindet das Haus mit dem Land. Und dieser Steg ist der erste Indiz für Alex, dass ihn etwas Unerklärliches erwartet:
Als er in das Haus einzieht, ist es verwahrlost, eingestaubt und von Unkraut überwuchert. Im Briefkasten ist eine merkwürdige Nachricht. Eine unbekannte Frau behauptet, gerade ausgezogen zu sein, bittet um die Nachsendung der Post und teilt mit, dass sie nicht weiß, wer für die in der Nähe der Haustür aufgemalten Pfotenspuren verantwortlich ist. Aber Alex kann keine solchen Abdrücke entdecken. Außerdem ist er sich sicher, dass das Haus zuvor lange Zeit unbewohnt war. Er hat einen sehr persönlichen Bezug zu dem Haus: Sein Vater hatte es in glücklicheren Zeiten gebaut. Mittlerweile ist das Verhältnis zwischen ihnen äußerst schwierig geworden. Alex arbeitet nicht mehr im Architektenbüro seines Vaters, sondern schlägt sich mit drittklassigen Projekten durch. Er hofft, in dem Haus seine innere Ruhe wieder zu finden und neue Kraft tanken zu können.

Der Brief wird zur Seite geschoben und ignoriert, bis eines Tages tatsächlich ein streunender Hund über den Steg läuft. Er tapst in frische Farbe, die Alex bei seinen Renovierungsmanövern stehen ließ, und auf einmal sind da exakt die von der Unbekannten beschriebenen Pfotenspuren.

Bald findet Kate einen Brief in ihrer Post, in dem Alex sie fragt, was es mit den mysteriösen Pfotenspuren auf sich hat und wieso sie behauptet, in dem Haus gewohnt zu haben. Kate antwortet ihn recht knapp und möchte das Datum wissen. Erstaunt bemerken sie, dass Alex felsenfest davon überzeugt ist, dass es der 14. April 2004 ist während Kate darauf besteht, dass der Kalender den 14. April 2006 zeigt.
Sie verharren zwar ungläubig über diese ersten Zeilen, beginnen dann aber eine schnell sehr intensiv werdende Brieffreundschaft. Beide versuchen Enttäuschungen in ihrem Leben zu überwinden, wollen einen neuen Anfang wagen. Kate hat eine Stelle in einer hektischen Stadtklinik angenommen, Alex hadert mit seiner beruflichen Identität als Architekt. Sie finden in dem Anderen endlich einen Menschen, dem sie sich mitteilen können, von dem sie sich verstanden fühlen. Natürlich wird die Sehnsucht immer stärker, sich real in einer Zeit gegenüber zu stehen. Sie suchen nach einer Möglichkeit, aber das Schicksal scheint sich ihnen in den Weg zu stellen. Etwas Dramatisches scheint in den zwei Jahren Abstand, die zwischen ihren Leben liegen, passiert zu sein.

Dem Regisseur Alejandro Agresti gelang mit dem Film "Valentin - Mutter gesucht" (2001) sein Durchbruch, in dem ein kleiner Junge davon träumt Astronaut zu werden und versucht, seine sehr verwirrende Umwelt zu verbessern.
"Das Haus am See" ist ein Remake des südkoreanischen Film "Il Mare" (2000), die Handlung wurde komplett nach Amerika verlegt.

AVIVA-Tipp: Die Grundidee kommt eher zäh herüber. Dem surrealen Zeiteffekt wurden wenig mysteriöse Inszenierungen verliehen, die Betonung liegt stets auf dem Romantischen. Dadurch verliert der geheimnisvolle Schleier der unterschiedlichen Handlungsräume an Relevanz und der Plot ist an manchen Stellen nicht nachvollziehbar.


AVIVA-Berlin verlost 3 x 2 Freitickets zum Kinostart von "Ein Haus am See", Verleih Warner Bros. Bitte nennen Sie uns die Filmrolle, mit der Sandra Bullock ihren Durchbruch schaffte und senden Sie bis zum 13. Juli 2006 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de

Das Haus am See
The Lake House, USA 2006
Regie: Alejandro Agresti
Drehbuch: David Auburn
Schauspieler: Keanu Reeves (Alex Burnham), Sandra Bullock (Kate Forster), Dylan Walsh (Morgan), Shohreh Aghdashloo, Ebon Moss-Bachrach (Henry), Lynn Collins, Willeke van Ammelrooy, Christopher Plummer (Louis Burnham), John Corbett
Verleih: Warner Bros
Kinostart: 06.07.2006

Der Film im Web:
wwws.warnerbros.de/thelakehouse

Gewinnspiele Beitrag vom 06.07.2006 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken