Über Grenzen - Kunstprojekt jüdischer Einwanderinnen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Interviews
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

FRAU STERN #FEMALE PLEASURE etage7
AVIVA-Berlin > Interviews AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   Gewinnspiele
   Frauennetze
   E-cards
   About us
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2019







 



AVIVA-BERLIN.de im August 2019 - Beitrag vom 22.05.2009


Über Grenzen - Kunstprojekt jüdischer Einwanderinnen
AVIVA-Redaktion

Die drei Künstlerinnen und Kunstwissenschaftlerinnen Anat Manor, Tany Ury und Ruth Kuperman laden jüdische Frauen mit Migrationshintergrund zur Teilnahme an einem Kunstprojekt ein. Ziel des ...



... Projektes ist es, gemeinsam Spielräume für die Aufarbeitung von eigenen Erfahrungen und Erlebnissen zu schaffen.

Über die verbindende Wirkung von Kunst sollen neue Perspektiven über Alters- und Ländergrenzen hinweg ermöglicht werden. Durch die Beteiligung an der kreativen Arbeit wollen die Organisatorinnen sich und jüdische Migrantinnen in eine konstruktive Beziehung zueinander setzen. Ziel ist die gemeinsame Herstellung eines multimedialen Kunstwerks, dem die kulturelle Vielfalt der Teilnehmerinnen eine wesentliche Bereicherung bringt.

Dazu sind alle kunstinteressierten jüdischen Frauen eingeladen, sich in einer netten Atmosphäre bei Tee und Kuchen zusammen zu setzen, um ihre individuellen Erfahrungen als konstitutives "Material" in eine gemeinsame Geschichte einzubringen. Aus der Montage der Erzählten soll ein "kollektives Gedächtnis" entstehen, das zugleich ein weiblicher Ausdruck der - von Migration und Verfolgung geprägten - jüdischen Geschichte sein wird. Indem sie individuelle Erlebnisse als gemeinsames Ereignis darstellt, verknüpfen sich in der Kunstaktion Visionen verschiedener Ursprünge, Generationen und Erwartungen. Durch photographische und filmische Dokumentation wird auch der Prozess der Erzeugung selbst zum Kunstwerk, das wiederum in einer Ausstellung präsentiert wird.

Die Kunstaktion wird voraussichtlich ab 10. August 2009 eine Woche lang im Gemeindehaus Fasanenstraße stattfinden. Das Projekt wird von der Stiftung ZURÜCKGEBEN gefördert und von der Kulturabteilung der Jüdischen Gemeinde Berlin unterstützt.

Kontakt unter: uebergrenzen@yahoo.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Die Preisträgerinnen der Stiftung Zurückgeben 2009



Interviews Beitrag vom 22.05.2009 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2019 
zum Seitenanfang   suche   sitemap   impressum   datenschutz   home   Seite weiterempfehlenSeite drucken