Jüdische Gemeinde zu Berlin erhält erstmalig weibliche Führung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/19/5781 - Beitrag vom 03.02.2008


Jüdische Gemeinde zu Berlin erhält erstmalig weibliche Führung
Annegret Oehme

Seit dem 30. Januar 2008 ist Lala Süsskind Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Mit ihr startete eine höchst motivierte Repräsentantenversammlung in die Amtszeit.




Jetzt ist es amtlich: Die größte Jüdische Gemeinde Deutschlands wird in Zukunft von einer Frau geführt. Lala Süsskind wurde von den Mitgliedern der neuen Repräsentantenversammlung am 30. Januar 2008 ohne Gegenstimme gewählt.
Bei den Wahlen zur RV im November 2007 hatte die 61 jährige Soziologin mit ihrem Bündnis "Atid" 13 von 21 Sitzen gewinnen und so einen großen Überraschungssieg erzielen können. Ihre endgültige Wahl zur Vorsitzenden galt seitdem zwar als reine Formsache, aber Anfechtungen der Wahl ließen bis zuletzt Raum für mögliche Überraschungen.

Als langjährige Präsidentin der WIZO (Women´s International Zionist Organisation) hatte Lala Süsskind bereits ausgiebig unter Beweis gestellt, dass sie weiß, wie man konstruktive Arbeit leistet. Um dies auch im Vorstand der Gemeinde zu garantieren, führte sie bereits einige Minuten nach ihrer Wahl erste Neuerungen ein: Mit Benno Bleiberg, dem neuen Dezernenten für Kultus, und Dr. Jochen Palenker, dem künftigen Dezernenten für Finanzen und Steuern, werden ihr in Zukunft gleich zwei Stellvertreter zur Seite stehen.
Zum fünfköpfigen Vorstand gehören zudem Mark Jaffé, Dezernent für Personal und Verwaltung, und Mirjam Marcus, der die Aufgabenbereiche Schule, Jugend und Erziehung zugewiesen wurden.

Lala Süsskind selbst wird die Ressorts für Soziales, Integration und Öffentlichkeitsarbeit übernehmen - Bereiche, die sie sich schon im Wahlkampf auf die Fahnen geschrieben hatte.

Auch das neu gewählte Präsidium der Repräsentantenversammlung machte deutlich, dass in der RV künftig ein anderer Wind wehen soll. Dem neuen Vorsitzenden der Repräsentantenversammlung, Michael Joachim, war in seinem klaren Führungsstil die langjährige Erfahrung als Schulleiter anzumerken. Abstimmungen, die zuvor mindestens eine halbe Stunde dauerten, zog Joachim in 5 Minuten durch, gab klare Zeitansagen und bewies, dass er sich auch gründlich mit der Satzung der Jüdischen Gemeinde zu Berlin auseinandergesetzt hatte.
Ähnliches war zuletzt zu erleben als Herrmann Simon dieses Amt inne hatte.

Konstruktive Arbeit wird allerdings auch von Nöten sein, um der Einheitsgemeinde wieder neue Perspektiven zu geben und allen Mitgliedern mit ihren unterschiedlichen Hintergründen einen Ort zu schaffen, an dem sie sich wohl und gut integriert fühlen.

Der Leiter des Moses-Mendelssohn Zentrums, Julius H. Schoeps, sah die erste RV in der neuen Legislaturperiode als ein gutes Zeichen und äußerte Hoffnungen, dass die Gemeinde vielleicht doch noch vor der drohenden Spaltung zu retten wäre.

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin im Netz: www.jg-berlin.org

Lesen Sie auch unsere Beiträge über die Wahlen der Jüdischen Gemeinde zu Berlin vom 25.11.2007 und die Bestätigung der Wahlen durch den Schiedsausschuss.


Jüdisches Leben

Beitrag vom 03.02.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch