Führungsprogramm des Jüdischen Museums Berlin im Sommer 2008 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 11/18/5781 - Beitrag vom 01.07.2008


Führungsprogramm des Jüdischen Museums Berlin im Sommer 2008
AVIVA-Redaktion

Sonderausstellungen im Überblick und buntes Sommerferienprogramm für Kinder und Jugendliche. Motto ist das "Jahr der Mathematik", das in Workshops und Führungen den BesucherInnen näher gebracht wird




Noch bis 3. August 2008 haben BesucherInnen die Möglichkeit, sich durch die aktuelle Sonderausstellung "typisch! Klischees von Juden und Anderen" führen zu lassen. Neu im Programm der öffentlichen Führungen sind ab 10. August die "Architekturbetrachtungen", die nun auch für englischsprachige BesucherInnen angeboten werden. Die beiden bewährten Führungen "Judentum - Christentum - Islam: ein kulturhistorischer Vergleich" und "Frauen im Judentum" stehen weiterhin zur Auswahl.

Im pädagogischen Programm für Kinder und Jugendliche dreht sich in diesem Sommer alles um Zahlen: Passend zum Jahr der Mathematik gestaltet das Jüdische Museum Berlin ein Ferienprogramm "Zwischen Null und Unendlich", das die Welt der Zahlen mit der jüdischen Kulturgeschichte verbindet.

Zum Ende des Schuljahres lädt das Jüdische Museum Berlin Schulklassen zu einem Projekttag ein, bei dem das Thema Sprache und Schrift im Judentum in "Hip-Hop und Graffiti im Museum" in moderne Formen gegossen wird:

Öffentliche Führungen für Erwachsene

An den folgenden Tagen finden im Juli und August jeweils öffentliche Führungen statt:
Samstags

  • 11.00: Judentum - Christentum - Islam: ein kulturhistorischer Vergleich
  • 15.00: Architectural Observations
  • 16.00: Frauen im Judentum
Sonntags
  • 11.00: Judentum - Christentum - Islam: ein kulturhistorischer Vergleich
  • 16.00: Typisch Jüdisch. Führung durch die Wechselausstellung
    (nur bis einschließlich 3. August)
  • 16.00: Architekturbetrachtungen (ab 10. August)
Montags
  • 8.00: Typisch Jüdisch. Führung durch die Wechselausstellung (nur im Juli)
  • 18.00: Mit Siebenmeilenstiefeln durch das Museum (nur im August)

Öffentliche Führungen für Kinder

Halacha und Hefezopf - Was kommt in den Schabbattopf? Kinderführung durch die Dauerausstellung
Wie lebte eine jüdische Händlerin vor 300 Jahren? Was musste sie in den Koffer packen, wenn sie auf Reisen ging? Ein Gebetbuch, Reisekleidung oder gar ein Handy? Jüdische Traditionen im Wandel der Jahrhunderte werden für ganz junge MuseumsbesucherInnen anschaulich und spielerisch präsentiert. Sie erfahren, wie sich eine Kippa auf dem Kopf anfühlt, bestaunen eine echte Schriftrolle und stecken ihre Nasen in die Gewürze der Bessamimbüchse.
Wann: Sonntag, 6. Juli und Sonntag, 3. August um 11 Uhr

Das ver-rückte Haus. Daniel Libeskind für Kinder
Warum sind die Wände im Jüdischen Museum Berlin schräg? Warum bestehen die Fenster aus Schlitzen? Warum endet eine Treppe im Nichts? Warum blühen im Garten keine Blumen? Die jungen BesucherInnen werden entsprechend ihres Alters spielerisch an die Architektur von Daniel Libeskind herangeführt. Danach gibt es Gelegenheit, aus Pappe, Knete und anderen Bastelmaterialien das eigene verrückte Traumhaus zu gestalten.
Wann: Sonntag, den 20. Juli und 17. August um 11 Uhr

Für alle öffentlichen Führungen gilt:
Dauer: ca. 1 Stunde
Preis: 3 Euro pro Person zuzüglich Eintritt (5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro).
Die Kinderführungen kosten 3 Euro inkl. Eintritt und Bastelmaterial.
Treffpunkt: "Meeting Point" im Foyer, Altbau EG
Anmeldung und Rückfragen zu Führungen unter Tel. 030 - 25993 305 oder fuehrungen@jmberlin.de

Sommerferienprogramm:

Zwischen Null und Unendlich
Im Jahr der Mathematik beschäftigt sich das Sommerferienprogramm mit dem Thema Zahlen: In der Schöpfungsgeschichte erschuf Gott die Welt in sechs Tagen und ruhte am siebten Tag. Die Tora benennt genau 613 Ge- und Verbote und jedem Buchstaben des hebräischen Alphabets entspricht ein bestimmter Zahlenwert. Auch das eigene Leben lässt sich in Zahlen beschreiben: Welche Zahl steht am Anfang? Wie lange ist ein Tag? Was bedeutet Unendlichkeit? Gibt es Glücks- und Unglückszahlen? Den verschiedenen Bedeutungen von Zahlen spüren die Kinder und Jugendlichen in Workshops und Führungen nach.

Kinderführungen

Wie Zahlen Zeit ausdrücken? Ein Museumsrundgang durch die jüdische Geschichte
Wer hat die Zahlen erfunden? Wann beginnt die Zeitrechnung? Was ist alt? Fragen zur Wahrnehmung von Zeit beschäftigen die Menschen seit Jahrtausenden. In diesem Museumsrundgang wird Zeit und Zeitmessung aus vielen verschiedenen Perspektiven betrachtet. Ihre Ideen zur Zeit setzen die Kinder im Anschluss in einem "zeitlosen Raum" um.
Wann: 21. Juli, 4.+ 18. August jeweils um 11 Uhr
Dauer: 2 Stunden Führung mit anschließendem Basteln
Altersgruppe: 8 - 12 Jahre
Preis: 3 Euro inklusive Eintritt

Welche Zahl ist von Bedeutung? Führung für Kinder mit Spiel

Wie viele Gebote stehen in der Tora? Was bedeutet die Anzahl der Kerne im Granatapfel? Ist 13 eine Glückszahl oder eine Unglückszahl? Dass Zahlen nicht nur für die Mathematik wichtig sind, ist auf diesem Museumsrundgang zu erfahren, bei dem auch gespielt wird.
Wann: 28. Juli, 11.+ 25. August jeweils um 11 Uhr
Dauer: 2 Stunden
Altersgruppe: 6 - 10 Jahre
Preis: 3 Euro inklusive Eintritt

Workshops

Das Tagebuch der Zahlen: Ein Kunstworkshop mit Anat Manor
Wie bewahrst Du Deine Erinnerungen auf? Erinnern Dich bestimmte Farben, Töne und Gerüche an vergangene Ereignisse? Verbindest Du mit Zahlen ganz bestimmte Erlebnisse? Einen Geburtstag? Ein Fest? Ein historisches Ereignis? Anat Manor zeigt Kindern und Jugendlichen in diesem Workshop, wie sie Erinnerungen aufbewahrt und welche Zahlen für sie wichtig sind. Unter ihrer künstlerischen Anleitung gestalten die TeilnehmerInnen ihren eigenen Erinnerungsort.
Wann: 21. Juli um 14 Uhr, 31. Juli um 10 Uhr, 26. August um 10 Uhr
Dauer: 3 Stunden
Altersgruppe: 8 - 14 Jahre
Preis: 5 Euro inklusive Eintritt

1+1=1. Richtig oder falsch? Einsteins Relativitätstheorie erklärt für Jugendliche
Eine Schulstunde oder auch eine Führung im Museum können ewig dauern oder ganz schnell vergehen. Dieses Phänomen der gefühlten Zeit hat schon jeder an sich selbst beobachten können. Wer sich ganz schnell bewegt, bei dem vergeht die Zeit langsamer als im Stillstand. Was ist relativ? In diesem Workshop bauen Jugendliche die Möbiusschleife der Unendlichkeit und vollziehen nach, wie Einsteins Zahlen die Welt erklären.
Wann: 29. Juli um 11 Uhr und 20. August um 14 Uhr
Workshop für die ganze Familie am 13. Juli um 11 und 15 Uhr
Dauer: 2 Stunden mit Experimenten
Altersgruppe: 10 - 14 Jahre
Preis: 3 Euro inklusive Eintritt

Treffpunkt zu allen Veranstaltungen des Sommerferienprogramms: "Meeting Point" im Foyer, Altbau EG. Anmeldung für das Sommerferienprogramm unter Tel. 030 - 25993 305 / 424 oder ferienprogramm@jmberlin.de

Hip-Hop und Graffiti im Museum
Projekttag für Berliner SchülerInnen

In interaktiven Kurzführungen erfahren die SchülerInnen mehr über Sprache und Schrift im Judentum und erhalten darüber hinaus eine Einführung in jüdisches Leben und Traditionen. Inspiriert durch den Ausstellungsrundgang können sie in den anschließenden Hip-Hop und Graffiti-Workshops ihre neuen Eindrücke in Texten, Rapsongs und Graffitis ausdrücken.
Wann: 8. Juli 2008
Für Schulklassen ab Klasse 7
Anmeldung erforderlich unter Tel. 030 - 25993 550 oder j.heisig@jmberlin.de

Alle Veranstaltungen finden statt im: Jüdischen Museum
Lindenstr. 9 – 14
10969 Berlin
Kartenreservierung: 030 / 25 993 488 oder reservierung@jmberlin.de
Weitere Infos unter: www. jmberlin.de


Jüdisches Leben

Beitrag vom 01.07.2008

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Rosh HaShana 5781 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5781!

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch