Shul mit Shwung - ein Online-W├Ârterbuch dokumentiert Germanismen im Hebr├Ąischen Wortschatz auf der Online-Plattform Lehnwortportal Deutsch - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Stiftung Zur├╝ckgeben Juedische Allgemeine - Wochenzeitung f├╝r Politik, Kultur, Religion und J├╝disches Leben
AVIVA-Berlin > Jüdisches Leben AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   J├╝disches Leben
   Veranstaltungen in Berlin
   Koscher + Vegetarisch
   Writing Girls
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de 10/21/5778 - Beitrag vom 10.10.2015

Shul mit Shwung - ein Online-W├Ârterbuch dokumentiert Germanismen im Hebr├Ąischen Wortschatz auf der Online-Plattform Lehnwortportal Deutsch
Sharon Adler

In acht Jahren Recherche hat der ├ťbersetzer und Dolmetscher Dr. Uriel Adiv an die 1600 W├Ârter gesammelt, darunter Eksemplare wie Binenshtish, Shlafshtunde, Luftgesheft oder Zitsflaish.



Das Hebr├Ąische und seine deutschen Lehnw├Ârter

Zusammengefasst hat der Wort-Sammler die Begriffe und Namen in drei Lexika, die nun online zug├Ąnglich sind. Der Auftakt und Internetlaunch f├╝r das Online-W├Ârterbuch war anl├Ąsslich des Jubil├Ąumsjahres der diplomatischen Beziehungen Deutschland-Israel am 30. September 2015 im Gro├čen Saal des J├╝dischen Museums, wo der seit vielen Jahren in Berlin lebende Israeli Adiv sein Projekt pers├Ânlich vorgestellt hat. Die Moderation ├╝bernahm gewohnt charmant und kenntnisreich Shelly Kupferberg, zu der Uriel Adiv w├Ąhrend einer ihrer Sendungen Kontakt aufnahm. Seitdem sind die beiden befreundet. Adiv, der erst im Kindergarten Hebr├Ąisch gelernt hat, kam durch eine Ausschreibung des Goethe-Instituts und des Deutschen Sprachrats darauf, an dem Recherche-Projekt zu arbeiten. Gesucht wurde im Jahr 2008 das sch├Ânste Wort mit "Migrationshintergrund".

Ihm zur Seite stand der Linguist und Journalist Ruvik Rosenthal, der auch als Sprachkolumnist f├╝r die israelische Tageszeitung Maariv schreibt. Dieser hatte schon 2007 das seines Slangw├Ârterbuch "Milon Ha-Slang Ha-Hekefi" herausgegeben und daf├╝r 10.000 Eintr├Ąge gesammelt, die gr├Â├čtenteils auf Interviews, Chats und Eintr├Ągen aus Internetforen stammen.
Dr. Uriel Adiv, der nach eigenen Angaben nicht systematisch vorgegangen ist, recherchierte in der Bibliothek im "Haus des Volkes" (Beit Ha┬┤am) in Jerusalem, in der Eichmann von April bis Dezember 1961 der Prozess gemacht wurde.

F├╝r den Bewahrer der Worte Uriel Adiv ist das W├Ârterbuch ein Herzensprojekt. In die verschiedenen Kategorien wurden nicht nur W├Ârter, sondern auch Namen aufgenommen. Angezeigt werden "W├Ârter und Formen", die Bedeutungen" "Herkunftsw├Ârter" und "Zugeh├Ârige Herkunftsw├Ârter". Auch kann eine interaktive graphische Darstellung des Netzwerkes der zu diesem Herkunftswort geh├Ârenden Wortformen und ihrer Relationen zueinander erstellt werden lassen.

Das Online-W├Ârterbuch "Deutsche Lehnw├Ârter im Hebr├Ąischen" ist online unter:

lwp.ids-mannheim.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Keine Feier ohne Meier - Lexikon der Ben-Jehuda-Stra├če Ein W├Ârterbuch ├╝ber die Sprache der Jeckes ist in Israel ein Bestseller. "Federbett, Katzenw├Ąsche, Streuselkuchen, Heinzelm├Ąnnchen, Kaffeeklatsch, Kuchengabel, Nachthemd, Waschlappen, Stinkk├Ąse, Stammtisch". Was k├Ânnte typischer deutsch klingen?!

Jiddisch im Berliner Jargon Maloche, Zocken, Mumpitz, Tacheles - Jiddisch ist nicht nur die Sprache der osteurop├Ąischen Juden. Dr. Andreas Nachama informiert ├╝ber die Relikte des Jiddischen in unserem heutigen Sprachgebrauch.

Jüdisches Leben Beitrag vom 10.10.2015 Sharon Adler 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken