Israelischer Fußballklub stellt erfolgreiches Koexistenz-Modell vor - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/6/5782 - Beitrag vom 22.05.2009


Israelischer Fußballklub stellt erfolgreiches Koexistenz-Modell vor
AVIVA-Redaktion

Auf Einladung des Zentralrats der Juden in Deutschland hält sich die Jugendmannschaft des israelischen Fußballvereins FC Hapoel Abu Gosch - Mevasseret Zion vom 25.-28. Mai 2009 in Berlin auf.




Mit der Einladung würdigt der Zentralrat das Engagement des Vereins für die Koexistenz jüdischer und arabischer Israelis und möchte das von den Spielern und Amtsträgern des Vereins vorgelebte Erfolgsmodell des gutnachbarlichen Zusammenlebens auch in der Bundesrepublik Deutschland vorstellen.

FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion ist der einzige jüdisch-arabische Fußballverein Israels. Selbstverständlich spielen jüdische und arabische Fußballer in vielen anderen israelischen Teams zusammen, doch hat sich FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion nicht nur sportliche Erfolge, sondern auch die Förderung der Koexistenz beider Volksgruppen ausdrücklich als Ziel gesetzt. Der Verein stellt eine volle und paritätische Partnerschaft zwischen den beiden westlich von Jerusalem gelegenen Ortschaften, dem jüdischen Mevasseret Zion und dem arabischen Abu Gosch dar. Der sechsköpfige Vorstand besteht aus drei Arabern und drei Juden.

Der jüdische Präsident des Vereins ist Dr. Alon Liel, ehemaliger Generaldirektor des israelischen Außenministeriums und Bewohner von Mevasseret Zion. Als Vereinsvorsitzender agiert der arabische Bauunternehmer Muhammad Jaber aus dem zwei Kilometer entfernten Abu Gosch. Auf dem Rasen stellen die Spieler aus Abu Gosch nur rund ein Drittel des Kaders, doch liegt das ausschließlich an den Größenverhältnissen beider Ortschaften: 7.000 BürgerInnen von Abu Gosch stehen 27.000 EinwohnerInnen von Mevasseret Zion gegenüber.

Der FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion spielt in der Regionalliga Süd. Dies ist die dritthöchste Liga des Landes. Die Mannschaft hofft, in der kommenden Saison in die Nationalliga (zweite Liga) aufzusteigen.

Während ihres Berlin-Aufenthaltes wird die Jugendmannschaft von FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion unter anderem mit dem Berliner Senator für Inneres und Sport, Herrn Senator Dr. Ehrhart Körting, dem Bundesvorsitzenden der Jungen Union, MdB Philipp Mißfelder, und SchülerInnen der Jüdischen Oberschule in Berlin zusammenkommen. Dr. Körting wird ein Turnier mit Teilnahme der israelischen Gäste, der U17- Jugendmannschaft von Hertha BSC Berlin und des Fußballteams der Axel-Springer-Journalistenschule eröffnen. Gegen die Jugendmannschaft des TuS Makkabi Berlin trägt FC Hapoel Abu Gosch – Mevasseret Zion ein Freundschaftsspiel aus.

Das Turnier findet am 26. Mai 2009 im Amateurstadion Hertha BSC, Hanns-Braun-Straße, am Olympiastadion statt. Der Anpfiff ist für 17.30 Uhr geplant. Das Spiel gegen Makkabi Berlin findet am 27. Mai 2009, Julius-Hirsch-Sportplatz, Harbigstraße 40, Berlin-Charlottenburg statt. Spielbeginn ist 18.30 Uhr. Interessierte ZuschauerInnen sind herzlich willkommen.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Erneut antisemitische Beleidigungen gegen TuS Makkabi

Der Verteidiger, ein Beitrag von Pieke Biermann


Jüdisches Leben

Beitrag vom 22.05.2009

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Bet Debora
Hagalil
JVHS
Ohel Hachidusch