Anne Frank und ihre Familie - Fotografien von Otto Frank - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 2/6/5782 - Beitrag vom 25.05.2004


Anne Frank und ihre Familie - Fotografien von Otto Frank
Denise Hoffmann

Das Anne Frank Zentrum e.V. eröffnet eine Fotoausstellung über die 1945 in Bergen-Belsen ermordete Tagebuchschreiberin Anne Frank. Zum Gedenken an ihren Geburtstag finden weitere Aktivitäten statt.




Am 12. Juni 2004 wäre Anne Frank 75 Jahre alt geworden. Anlässlich dieses Datums zeigt das Anne Frank Zentrum e.V. in einer neuen Fotoausstellung bisher zum Teil unveröffentlichte Bilder aus verschiedenen Fotoalben der Familie Frank, fotografiert von Annes Vater Otto Frank. Es soll ein neuer, persönlicherer Zugang zum Leben der Familie Frank gezeigt und gleichzeitig die künstlerische Tätigkeit des Fotografen Otto Frank gezeigt werden.

Am Freitag, den 11. Juni um 11.30 Uhr lädt das Anne Frank Zentrum e.V. zur feierlichen Eröffnung der Ausstellung "Anne Frank und ihre Familie - Fotografien von Otto Frank" ein.
Die Ausstellung wird dort bis Oktober 2004 zu sehen sein. Parallel zu Berlin gibt es auch in New York und Amsterdam Ausstellungen zu Anne Frank.

Auf der Eröffnungsveranstaltung werden Albert Meyer, Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, und Thomas Heppener, Deutschlandbeauftragter des Anne Frank Hauses in Amsterdam sprechen. Dr. Nikolaos van Dam, Botschafter des Königreichs der Niederlande, hat sein Erscheinen bislang noch nicht bestätigt.

Außerdem werden eine Schulfreundin Anne Franks, Hannah Pick, und Buddy Elias, ein Cousin von Anne Frank, anwesend sein.

Anmeldung für die Ausstellungseröffnung (bis Montag, 7. Juni) als Fax an 030-30872989 oder per Mail an Uta Gärtner: gaertner@annefrank.de

Zum Gedenken an Anne Frank finden verschiedene Aktivitäten vom 11. Juni bis 13. Juni 2004 in der Ausstellung statt, die in dieser Zeit von 10.00 bis 22.00 Uhr geöffnet ist:
Am 12. Juni 2004, 20 Uhr findet die Filmvorführung "Anne Frank - The Whole Story" (in dt. Fassung) im Anne Frank Zentrum statt. Der Film basiert auf Anne Franks Biografie von Melissa Müller. In dem preisgekrönten Film spielen Hannah Tayler-Gordon als Anne Frank, außerdem Ben Kingsley und Joachim Król.

Das Anne Frank Zentrum zeigt jeden Sonntag einen Kurzfilm, der das Leben von Hannah Elisabeth Pick-Goslar dokumentiert - einer der letzten noch lebenden Schulfreundinnen Anne Franks. Mehr hier...

Weitere Filmvorführungen sowie virtuelle Rundgänge durch das Anne Frank Haus, Amsterdam ergänzen das Ausstellungsangebot.

Mehr Informationen über das Anne Frank Zentrum unter:
www.annefrank.de/index.php?zentrum

Anne Frank Zentrum e. V.
Rosenthaler Straße 39
10178 Berlin-Mitte
Die Ausstellung wird länger geöffnet sein: von 10.00 bis 22.00 Uhr



Jüdisches Leben

Beitrag vom 25.05.2004

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
JVHS
Bet Debora
Hagalil
Ohel Hachidusch