Thea Dorn & Ulrike Haage: Bombsong - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW├ľHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J├╝disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 26.05.2002

Thea Dorn & Ulrike Haage: Bombsong
Meike Burgard

Das St├╝ck "Bombsong" ist Teil des Kulturprojekts "Frankfurter Positionen 2001"



Es wurde am 6. Oktober 2001 im TAT, Frankfurt am Main, uraufgef├╝hrt. Bei diesem Projekt haben sechs Theaterautoren, sechs bildende K├╝nstler und zwei Komponisten Werke zu den gesellschaftlichen Verh├Ąltnissen unserer Zeit entwickelt.

Bombsong - komponiert von Ulrike Haage und geschrieben von Thea Dorn - beschreibt die Gef├╝hle der vereinsamten "Wohlstandsbabies".
In Zeiten, in denen die Menschen alles zu haben scheinen, in denen sie nicht wissen, wof├╝r sie k├Ąmpfen sollen und die Sehnsucht nach einem sinnerf├╝llten Leben immer gr├Â├čer wird, kommt neben Hass und Melancholie der Wunsch nach der Katastrophe...
Textauszug:

"Meine Heldin war die Heilige Jungfrau von Orleans,
als ich f├╝nf war, wollte ich werden wie sie,
ich sagte, Papa kaufst du mir eine R├╝stung
und Papa kaufte mir eine R├╝stung.
Ich lief hinaus auf die Wiesen und legte mich unter die B├Ąume,
aber alles was ich h├Ârte, war mein eigenes Niesen.
Weinend lief ich zur├╝ck und sagte,
Papa, warum sind unter den B├Ąumen keine Stimmen f├╝r mich?
Da nahm mich mein Papa in den Arm und fragte,
was willst du denn h├Âren von den Stimmen?
Gehe hin und befreie dein Land!,
sagte ich und meinte es ernst,
da lachte mein Vater und hob mich in die Luft,
kein Wunder, dass du keine Stimmen geh├Ârt hast, du Dummerle,
das Land, in dem wir leben ist, doch schon lange befreit."

Jahre sp├Ąter, zwischen Laufband, Wellnesswasser und Gucci sitzt dasselbe M├Ądchen jetzt da und packt den kleinen roten Koffer, in dem sie als Kind Schlafanzug, Zahnb├╝rste und Kekse verwahrt hatte, neu.
Das Gep├Ąck der Stunde hei├čt: Brandbeschleuniger.

Obwohl im Sommer 2001 entstanden, ist "Bombsong" in Zeiten nach Erfurt und dem 11. September 2001 aktueller denn je.
Das St├╝ck r├╝ttelt wach, erschreckt und ruft verwirrende und extreme Emotionen hervor.
Es ist nicht leicht, eine Stunde der Musik und den Texten ├╝ber den Weltuntergang zuzuh├Âren.
Bei einer der Auff├╝hrungen von "Bombsong" live dabei zu sein, ist sicher empfehlenswerter.

Wichtig ist das St├╝ck in jedem Fall, denn: "Bombsong" ist schockierend wahr!



Live-Aufnahme vom 6.10.2001 im TAT, Frankfurt a.M.
Pociao`s Books, 2002
ISBN: 3-88030-040-2
Diese CD k├Ânnen Sie online .
Au├čerdem finden Sie dort H├Ârproben zu dieser CD!

Kultur Beitrag vom 26.05.2002 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken