Und morgen Mittag bin ich tot. Ab 15. August 2014 auf DVD - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW√ĖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 26.08.2014

Und morgen Mittag bin ich tot. Ab 15. August 2014 auf DVD
Dorothee Kröger

Ein Deb√ľtfilm, in dem hinter der Aussage "Nie wieder W√§sche aufh√§ngen" der Entschluss zur Selbstt√∂tung unter aktiver Beihilfe steht, zeigt die Schauspielerin Liv Lisa Fries als totkranke, schwer-...



... atmende "Muko"-Patientin.

"Durch das ganze Cortison f√ľhl‚Äė ich mich st√§ndig wie so¬īn Steak in der Pfanne"

22 Jahre alt, braune Locken und strahlende Augen, einen Atemschlauch im Gesicht und bereit zu frechen, schlagfertigen Spr√ľchen, aber nicht mehr bereit f√ľr das Leben: Das ist die an Mukoviszidose, "Muko", erkrankte Lea (Liv Lisa Fries). Seit ihrer Kindheit atmet die selbstbewusst auftretende junge Frau durch einen Schlauch, der im Rucksack mit 20 Litern Sauerstoff verbunden ein st√§ndiger Begleiter ist. Jeder Treppengang ist ihr eine Qual und einen Kletterurlaub muss sie in die Phantasie verbannen.

Somit entschlie√üt sie sich, eine Sterbehilfe in der Schweiz zur Hilfe nehmend, f√ľr den freien Tod. Von ihrem Vorhaben berichtet sie ihrer Familie zwei Tage vor ihrem Geburtstag, den sie als Todestag w√§hlt. Ihre Schwester, Mutter und Gro√ümutter reisen daf√ľr aus Deutschland an. Auch die ehemalige Liebe Heiner und eine neue m√§nnliche Bekanntschaft mit gleichem Vorhaben machen die letzten Stunden zu einer Zeit, die Lea nicht absitzt, sondern vielmehr in H√∂hen und Tiefen rei√üt.

"Ich werde sterben Mama, kapier das endlich" - "Ich habe einen Kuchen gebacken. Der muss jetzt in den K√ľhlschrank.

Schwer vorstellbar, dass es sich bei diesen zwei S√§tzen um einen Dialog und nicht um willk√ľrlich collagierte √Ąu√üerungen handelt. Im Film liegt dazwischen ein schmerzerf√ľllter Blick, den die Mutter (Lena Stolze) ihrer Tochter zuwirft. Deren Reaktion, sich jetzt besser um den Geburtstagskuchen zu k√ľmmern, stellt eine zentrale Thematik des Films dar: Wie gehen die drei Frauen, Schwester, Mutter und Gro√ümutter mit Leas Vorhaben um? Das ethische Dilemma der aktiven Sterbehilfe stellt die Beziehungen der vier Frauen untereinander, jedoch auch jeder einzelnen zu sich selbst, auf eine Zerrei√üprobe. Vor allen die Mutter will bis zuletzt nicht an die Aussichtslosigkeit einer Heilung glauben. Eine weitere Frau, die Angestellte der Sterbehilfeorganisation, steht Lea zur Seite, versucht aber best√§ndig, sie umzustimmen.
LeasVater verließ die Familie und ihr Bruder starb an derselben Krankheit, die sie nun durch einen "Cocktail" bezwingen will. Diesen Verlust erinnert sie häufig, macht gedankliche Reise in die Vergangenheit und schreibt Tagebuch. Gesammelte Fotos und Filme eröffnen im Film retrospektiv einen Blick auf Leas Kindheit. Zu sehen ist ein lachendes Mädchen, das sich mit ihrem Bruder im Schnee rollt oder Geburtstagskerzen auspustet. Kontrastreich wird deutlich, dass die junge Frau mit ihrem Bruder auch dieses Lachen, der Lebenswille verließ.

"Langsam zu ersticken finde ich ehrlich gesagt ziemlich zum Kotzen
"Und morgen Mittag bin ich tot" setzt einen filmischen, konkreten Impuls in der Debatte um aktive Sterbehilfe, beziehungsweise Beihilfe zur Selbsttötung. Thematisch zwar zentral, doch ohne ethische Bewertung, zeigt der Film eindrucksvoll, wie die Qual ihrer Krankheit Lea zunehmend in ihrem Entschluss bestärkt, diesem aber die Verzweiflung und Wut der Schwester und Mutter entgegenstehen.

Zu den Schauspielerinnen:

Die Berliner Schauspielerin Liv Lisa Fries ("Bis aufs Blut"), geboren am 31. August 1990, hatte ihre erste Filmrolle bereits mit 14 in dem Kinofilm "Elementarteilchen" - eigentlich. Denn am Ende tauchte sie dann doch nicht im Film auf, ihre Szene wurde herausgeschnitten. Danach ging es f√ľr sie aber Schlag auf Schlag. Jetzt ist die Nachwuchsschauspielerin in mehreren Filmen gleichzeitig zu erleben.

Lena Stolze, geboren am 8. August 1956 in Berlin, wurde mit ihrer Darstellung als Widerstandsk√§mpferin Sophie Scholl in "Die wei√üe Rose" bekannt. F√ľr ihre Leistungen als Darstellerin erhielt sie eine Vielzahl an Auszeichnungen, unter anderem den Bundesfilmpreis f√ľr "Die wei√üe Rose" (1983). Schauspielerin ist mit dem Dramaturgen Michael Eberth verheiratet. Sie ist Mutter von drei Kindern und lebt in Berlin.

Sophie Rogall, am 31. Mai 1983 in Deutschland geboren, wurde durch die Filme "Fickende Fische" (2002) und "Delphinsommer" (2004) bekannt.


AVIVA-Fazit:Frederik Steiners Deb√ľt-Film zeigt eindrucksvolle Momente, wie zum Beispiel die verzweifelten Schl√§ge, die die Mutter Leas Schwester verpasst und die schlie√ülich in einer tr√§nenumrahmten Umarmung enden. Auch w√§hrend Leas letzten Schnitzelmahls mit ihrer Familie und Heiner entfalten sich von Zynismus und Traurigkeit durchdrungene Dialoge. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem vielschichtigen Thema der Sterbebeihilfe bleibt jedoch zu einseitig. W√ľnschenswert gewesen w√§ren mehr Einblicke in die Dimensionen dieses sozialen Dilemmas.

Und morgen Mittag bin ich tot
Deutschland, 2013
Regie: Frederik Steiner
DarstellerInnen: Liv Lisa Fries, Sophie Rogall, Lena Stolze, Kerstin de Ahna, Johannes Zirner, Max Hegewald
Universum Spielfilm
FSK: Ab 12 Jahren freigegeben
Laufzeit: ca. 98 Min.
Sprachen: Deutsch, Untertitel: Deutsch f√ľr H√∂rgesch√§digte
DVD und Blu-ray-Start: 15. August 2014
www.universumfilm.de


Quelle:
www.ardmediathek.de Liv Lisa Fries im Stilbruch. Das Kulturmagazin, ARD

www.imdb.de

Kultur Beitrag vom 26.08.2014 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken