Tortuga - Die unglaubliche Reise der Meeresschildkr√∂te - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW√ĖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 29.09.2009

Tortuga - Die unglaubliche Reise der Meeresschildkröte
Iella Peter

In seinem ersten Kinofilm ist Nick Stringer einem ganz besonderen Naturgeheimnis auf der Spur. Sein Film schildert die 25-jährige Odyssee einer Meeresschildkröte von Florida bis in die Karibik...



...und wieder zur√ľck an ihren Heimatstrand.

Nur an wenigen, ausgesuchten Str√§nden Floridas, Zyperns und der S√ľdt√ľrkei legen die unechten Carettschildkr√∂ten, auch Loggerhead Schildkr√∂ten genannt, ihre Eier ab. Im Film ist es ein Strand in Florida, an dem die Reise der Protagonistin des Films beginnt. Tausende winzige Schl√ľpflinge, kaum gr√∂√üer als die Handfl√§che eines Kindes, k√§mpfen sich durch den Sand an die Oberfl√§che. Rund drei Tage haben sie gebraucht, um sich ans Licht zu graben. Jetzt beginnt der erste gnadenlose Kampf im Leben der kleinen Schildkr√∂ten. Nur 40 Meter sind es bis zum Meer, doch diese sind ges√§umt von vielen Fressfeinden. Hungrige Krabben und Pelikane machen Jagd auf die Schl√ľpflinge und nur die H√§lfte der Kleinen werden die ersten Tage ihres Lebens √ľberstehen.

Nick Stringers bemerkenswerte Dokumentation begleitet den Lebenszyklus einer Schildkr√∂te von ihrem Schl√ľpfen bis zu ihrer eigenen Paarung und der folgenden Eiablage. Da es dem Filmteam nicht m√∂glich war exakt einer Loggerhad zu folgen, sind in der Dokumentation diverse Meeresschildkr√∂ten in ihren unterschiedlichen Lebensstadien zu beobachten.

Den Anfang macht eine frisch geschl√ľpfte Loggerhead, die in letzter Sekunde das rettende Wasser erreicht und mit ihren, erst schmetterlingsgro√üen, Flossen zwei Tage und N√§chte durchschwimmt bis sie den Golfstrom erreicht. Die m√§chtige, warme Str√∂mung flie√üt von der Karibik bis in den Nordatlantik und ist Hauptverkehrsader f√ľr die BewohnerInnen des Meeres. Das erste Mal in ihrem Leben kann sich die Schildkr√∂te, versteckt in einem der vielen Seegrasfl√∂√üe, nun ausruhen und schlafen. Mit ihr reisen noch viele andere Meerestiere, die bis zum Sommer zu ihren Futterpl√§tzen im Norden gelangen wollen.

Doch am Rande des Stroms lauern gef√§hrliche Strudel, die das Seegrasflo√ü mitsamt der kleinen Schildkr√∂te in die Saragossasee abtreiben lassen. Ein Meeresgebiet, 3.000 Kilometer breit, und fast str√∂mungslos. Viele Seefahrer verbrachten mit ihren Segelschiffen Monate in dem Gebiet, weil kein Wind Sie vorantrieb. Auch hier warten Gefahren auf die kleine Loggerhead. Riesige Containerschiffe durchkreuzen die See und zerst√∂ren dadurch viele Seetangfl√∂√üe. F√ľr die darin lebenden Meerestiere oft ein Todesurteil, denn f√ľr Seepferdchen und winzige Fische ist das Flo√ü einziger Futterplatz und Schutz vor Fressfeinden. Au√üerdem gibt es in dem stillen Gew√§sser lebensgef√§hrlichen Plastikm√ľll und √Ėlflecken. Im Film werden Kadaver von, an √Ėl erstickten, Schl√ľpflingen gezeigt und auch die Gefahr des Plastikm√ľlls veranschaulicht. Durch die gl√§nzenden Oberfl√§chen angelockt, versuchen die Loggerheads den M√ľll zu fressen und sterben qualvoll an den unverdaulichen St√ľcken.

Nach ungef√§hr f√ľnf Jahren ruft der Instinkt die Schildkr√∂te zur√ľck in Richtung Golfstrom. Die Loggerhead ist nun bedeutend gr√∂√üer und wehrhafter. Schon mehr als 7.000 Kilometer hat sie auf ihrem Weg nach Europe zur√ľckgelegt. Mit dem Golfstrom erreicht die Meeresschildkr√∂te, 4.000 Kilometer von ihrem Heimatstrand entfernt, die Neufundlandbank. Und obwohl sie noch nie zuvor an diesem Ort war, kennt sie ihren Kurs und l√§sst den Golfstrom hinter sich, um sich vom Kanarenstrom in den S√ľden treiben zu lassen. In den n√§hrstoffreichen Gew√§ssern der Azoren findet die jugendliche Meeresschildkr√∂te einen sicheren Platz.

Das Ziel der Schildkr√∂te ist aber noch nicht erreicht. Sie bricht nach einiger Zeit erneut auf und begibt sich auf die Reise zu den karibischen Inseln. Hier findet die Schildkr√∂te f√ľr die n√§chsten f√ľnfzehn bis zwanzig Jahre ihre Heimat. Mit ihrer Paarung folgt sie dann wieder ihrem Instinkt und legt den ganzen Weg zu ihrem Heimatstrand in Florida zur√ľck, um dort ihre Eier abzulegen. So schlie√üt sich letztlich der ewige Kreislauf des Lebens und eine neue Generation kleiner Meeresschildkr√∂ten w√§chst heran, um sich den Gefahren des Meeres zu stellen.

Um der ZuschauerIn einen besonders intimen Einblick in die unterschiedlichen Abschnitte des Lebens der Meeresschildkr√∂te zu erm√∂glichen, benutzten die zwei Unterwasser-Kameram√§nner Rory McGuiness und Rick Rosenthal die neueste HD-Technik f√ľr den Film. Mit winzigen Hi-Definition-Kameras wird der ZuschauerIn, aus der Perspektive der kleinen Schl√ľpflinge, ein Eindruck davon vermittelt, was f√ľr ein Schlachtfeld die Schildkr√∂ten unmittelbar nach ihrer Geburt √ľberqueren m√ľssen. Und auch die Wochen und Monate in den Seegrasfl√∂√üen des Golfstroms konnten so in eindrucksvollen Bildern festgehalten werden.

Der einzige Kritikpunkt an Nick Stringers Film ist, dass die im Film begleiteten Schildkr√∂ten fast menschlich wirken in der Beschreibung ihrer "Emotionen". In typischer Hollywood-Manier wird den Schildkr√∂ten derart viel Menschliches eingehaucht, dass die ZuschauerIn letztlich im Kinosessel sitzt und r√ľhrselig jedem Tier im Ozean ein ewiges Leben w√ľnscht. Letztendlich muss aber anerkannt werden, dass wahrscheinlich nur so ein gro√ües Publikum erreicht werden kann, welches dadurch f√ľr Umwelt- und Artenschutz sensibilisiert werden kann.

AVIVA-Tipp: Eine informative und zu Herzen gehende Dokumentation des Lebens der Meeresschildkr√∂te ist Nick Stringer mit seinem Film gelungen. Eindrucksvolle Bilder, eine faszinierende Kameraf√ľhrung und mitrei√üende musikalische Untermalung - Das zeichnet diesen besonderen Film aus.

Zum Regisseur: Nick Stringer ist ausgebildeter Biologe. Seit 17 Jahren inszeniert und produziert er hochkar√§tige Wissenschafts- und Naturdokumentationen f√ľr die BBC. Seine Filmkarriere begann der Emmy-Preistr√§ger als Rechercheur f√ľr Partridge Films, bevor er 1998 zu Big Wave, einer der weltweit f√ľhrenden, unabh√§ngigen Produktionsfirmen von Natur-Dokus, stie√ü.

Tortuga - Die unglaubliche Reise der Meeresschildkröte
Originaltitel: Turtle - The Incredible Journey
UK/ √Ėsterreich 2009
Buch: Nick Stringer und Sarah Golding
Regie: Nick Stringer
Verleih: Polyband Medien GmbH
Lauflänge: 81 min.
Kinostart: 1. Oktober 2009
www.tortuga-derfilm.de

Kultur Beitrag vom 29.09.2009 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken