Fucking Different Tel Aviv jetzt in den Berliner Kinos - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEW√ĖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   J√ľdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 10.02.2009

Fucking Different Tel Aviv jetzt in den Berliner Kinos
Margret M√ľller

14 schwule und lesbische FilmemacherInnen zeigen in dem einzigartigen Kurzfilmprojekt ihre Vorstellungen √ľber die Liebe des anderen Geschlechts und lassen tief in die Tel Aviver Szene blicken.



"Fucking Different Tel Aviv" wurde im Rahmen der 59. Berlinale gezeigt ‚Äď nun ist das Kurzfilmprojekt im Verleih von GMfilms ab 28. Mai 2009 in Berliner Programmkinos zu sehen.

Die Idee

Nach Berlin und New York bat der Produzent Kristian Peterson nun in Tel Aviv vierzehn schwule und lesbische FilmemacherInnen, ihre Sicht auf homosexuelle Beziehungen in Kurzfilmen darzustellen. Dabei sollte, wie in den vorangegangenen Projekten die Ideen von Liebe und der Sex des jeweils anderen Geschlechts beschrieben werden. In der Realisierung wurden dabei wie zu erwarten die Grenzen zwischen "maskulin" und "feminin" oftmals aufgehoben. Provokante, die Stereotypen hinterfragende Filme zeigen ein vielf√§ltiges Bild der Ideen, Konzepte und Einstellungen √ľber "die Anderen" in allen Kunst-Formen des Kurzfilms. Die einzige Einschr√§nkung der Kreativit√§t waren das Budget von 200 Dollar, die L√§nge des Films zwischen drei und sieben Minuten und das finale Format in MiniDV.

Das Ergebnis

Leidenschaftliche Affären mit Mädchen im Alter der Tochter, erotische Brathähnchen, eine vergammelnde Schule und lebendige Erinnerungen an die ersten homoerotischen Erfahrungen in ihr, Sex, so heiß, dass alle politischen Gegensätze dahinschmelzen, tanzend abstrakte Suche nach Weiblichkeit, der Kampf mit der Liebe zu dem transsexuellen Mann, der die eigene Maskulinität in Frage stellt - die Kurzfilme sind alles andere als einzig klischee-behaftet, bunt und schrill.
Auff√§llig sind die Unterschiede der auf der Berlinale und internationalen Queer Film Festivals sehr erfolgreichen Projekte der jeweiligen St√§dte Berlin, New York und Tel Aviv. Hat das Originalprojekt "Fucking Different Berlin" noch explizite Sexszenen gezeigt und zu Diskussionen √ľber die Stereotype Schwuler gegen√ľber Lesben und umgekehrt angeregt, kam die New Yorker Version sehr avantgardistisch daher. Das Ergebnis des Tel Aviver Projekts, so gab Regisseur Yair Hochner zu, ist im Vergleich dazu fast konservativ. "In Berlin und New York flippten sie aus, aber Israelis sind offenbar noch nicht frei genug."

Die Herausforderung

Best√§tigt wird Hochners Meinung auch durch den Eindruck, dass Israels FilmemacherInnen sich nicht nur mit Sexualleben und Geschlechtsbildern des Gegen√ľber- und Dazwischenliegenden auseinander setzen, sondern auch mit den intervenierenden lokalen politischen- und Glaubenskonflikten. In mehr als einem Film steckt der Protagonist seine Kippa vor dem Rendezvous unauff√§llig in die Hosentasche.
Besonders bewegend ist Avital Baraks Kurzfilm zweier schwuler Orthodoxer, deren Liebe den Zorn des Herrn heraufzubeschw√∂ren scheint, d√ľster und un√ľberwindbar die Diskrepanz zwischen Gottes Willen und dem des Herzens.

Tel Aviv wäre aber nicht Tel Aviv, nähme es sich selber allzu ernst, und dementsprechend viel Situationskomik, Lockerheit und Abstruses findet sich in den Filmen.
Die Transsexuelle Ninet Tayeb muss sich aus den F√§ngen ihrer lesbischen Kidnapperinnen der "Free the Palestine Vagina Organisation" befreien, zu Purim kost√ľmierte und deutlich kost√ľmierte M√§nner er√∂rtern die Vorz√ľge schwulen Sexlebens gegen√ľber dem Lesbischen und zwei Filmemacher m√ľssen notgedrungen zu einer sehr appetitlichen Visualisierung ihres Plots greifen, da kurzfristig die Darstellerinnen absprangen. Besonders erw√§hnen m√∂chten wir an dieser Stelle den Film "D√©sarm√©s" (Surrender / Au√üer Gefecht) von November Wanderin. Daniel, ein Pariser T√§nzer, verliebt sich in Avi, einen israelischen Choreographen.

AVIVA-Tipp: Unterhaltsam und vielfältig, witzig und komprimiert ermöglicht das Format Kurzfilm auch hier mehr als eine Sicht auf mehr als zwei Geschlechter. Eindeutig sind die Vorstellungen zur anderen homosexuellen Seite und deren vermutetes Liebesleben und - wie sich zeigt - auch die Grenzen der Geschlechter nicht. So bleibt auch der ZuschauerIn immer wieder die Frage, welches Klischee hier gerade bedient, belächelt, bestätigt, gebildet oder abgebaut wird und ob es nicht gar das Eigene ist.

Fucking Different Tel Aviv
14x queer crossover
Israel, 2008
95 Minuten
Hebräisch mit englischen Untertiteln
Produzent: Kristian Peterson
RegisseurInnen: Yair Hochner, Avital Barak, Stephanie Abramovic, Elad Zakai, Eran Koblik Kedar, Ricardo Rojstaczer, Nir Ne¬īEman, Hila Ben Baruch, Yossi Brauman, Sivan Levy, Eyal Bromberg, Anat Salomon, Sie Gal, November Wanderin, Yasmin Max
Verleih Deutschland: GMfilms, www.gmfilms.de

Fucking Different Tel Aviv in Berlin:

Fucking Different Tel Aviv läuft ab dem 28. Mai bis voraussichtlich 10. Juni 2009 im Kino Moviemento.
Weitere Termine unter:
www.fucking-different-ta.de/cms/screenings

Weitere Informationen unter: www.fucking-different-ta.de

Kultur Beitrag vom 10.02.2009 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken