Eine Reise durch Feuerland und Patagonien - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Ein Lied in Gottes Ohr WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH Frauensommer 2018 - Mythos 68
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2018 - Beitrag vom 16.12.2004

Eine Reise durch Feuerland und Patagonien
Julia Richter

Dem Einsatz der Chilenin ist es zu verdanken, dass ein ARD-Team die Drehgenehmigung auf der KZ-Insel Dawson erhielt, wo politische GegnerInnen Pinochets festgehalten und gefoltert wurden



Die Dokumentation der Reise wird am 26. und 27. Dezember 2004 um 20.15 Uhr in der ARD ausgestrahlt.

Klaus Bednarz, Chefreporter des WDR und ehemaliger ARD-Korrespondent in Warschau und Moskau, war wieder unterwegs in fernen Gegenden. Nach seinen Reiseberichten über Ostpreußen, den Baikal, Sibirien und Alaska, erschien im Dezember 2004 sein neuestes Buch "Am Ende der Welt. Eine Reise durch Feuerland und Patagonien." Darin beschreibt der Journalist die rauen und zugleich faszinierenden Landschaften am südlichsten Endes der Welt und berichtet von seinen Begegnungen mit Gauchos, Schafzüchtern, IndianerInnen und UmweltschützerInnen.

Journalistisch und organisatorisch vorbereitet wurde die Drehreise von der Chilenin Liliana Seelmann. Sie war auch als Übersetzerin für das Team um Klaus Bednarz tätig. Ihre Eltern waren mit ihren Familien vor den Nationalsozialisten aus Europa geflohen und hatten in Südamerika eine neue Heimat gefunden. Als engagierter Anhänger der Sozialistischen Partei Chiles und Salvador Allendes wurde Lilianas Vater nach dem Putsch von General Pinochet im September 1973 verhaftet und auf die Insel Quiriquina in ein Konzentrationslager für die politischen Gegner der Militärdiktatur verschleppt. Nach acht Monaten kam er frei und mußte das Land verlassen. Die Familie emigrierte nach Deutschland, kehrte jedoch Mitte der achtziger Jahre zurück nach Santiago.

Während der Drehreise erhielt das ARD-Team die Möglichkeit, die berüchtigte KZ-Insel Dawson zu besuchen. Unter Pinochets Gewaltherrschaft wurden zahlreiche RegimegegnerInnen dort inhaftiert und gefoltert. Inzwischen ist von diesem Ort des Grauens nicht mehr viel zu sehen, die Stacheldrahtzäune und Baracken wurden abgerissen. Dennoch ist es strengstens verboten, die Insel zu betreten. Dawson ist militärisches Sperrgebiet: Dort befindet sich einer der wichtigsten Militärstützpunkte im Süden Lateinamerikas.

Liliana Seelmanns Engagement und Hartnäckigkeit ist es zu verdanken, dass Klaus Bednarz und seine Kollegen die Erlaubnis für einen kurzen Aufenthalt auf der ehemaligen KZ-Insel erhielten. Vorausgegangen waren monatelange Verhandlungen. Die chilenische Verteidigungsministerin Michelle Bachelet ermöglichte schließlich das Undenkbare: Die JournalistInnen erhielten eine Drehgenehmigung auf Dawson, allerdings unter bestimmten Bedingungen. Während des Aufenthaltes wurde das ARD-Team ständig von Offizieren der Marine begleitet und es war nicht gestattet, das Gebiet zu besichtigen, auf dem sich einst das Konzentrationslager befunden hatte.

Lesen Sie hier das Interview mit Liliana Seelmann.

Kultur Beitrag vom 16.12.2004 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken