Teddy Twenty Tribute - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 19.12.2005

Teddy Twenty Tribute
AVIVA-Redaktion

Eine Besonderheit im Filmpreise-Kanon, der "TEDDY - Queer Film Award" der Berlinale, feiert ihren 20. Geburtstag mit einem Filmprogramm. Gezeigt werden unter anderem bisherige GewinnerInnenfilme.



Als der erste "Teddy 1987" vergeben wurde, gab es nicht einmal eine Preisverleihung. Mini-Teddys aus dem Kaufhaus wurden in Briefumschläge gesteckt und an die damals noch unbekannten Regisseure Pedro Almodóvar nach Spanien und Gus Van Sant in den USA verschickt. Beide haben dies nicht vergessen und sind treue Freunde geblieben. So begann die Erfolgsstory eines Filmpreises, der allen anfänglichen homophoben Anfechtungen zum Trotz über Jahre zu einer der größten Veranstaltungen der Berlinale gewachsen ist.

Der Teddy entwickelte sich aus den Meetings von FestivalmacherInnen schwul-lesbischer Filmfestivals weltweit, die sich seit der Gründung der Berlinale-Sektion Panorama 1980 (zunächst Info-Schau) in Berlin trafen. Das Ziel des damaligen Panorama-Leiters Manfred Salzgeber war, schwul-lesbisches Filmschaffen aus der Isolation zu holen und für die Filmindustrie und das Publikum unübersehbar zu machen. Diesen Gedanken verfolgte Wieland Speck, seit 1982 Salzgebers "rechte Hand" und heutiger Panorama-Leiter, mit der Gründung des TEDDY - Queer Film Award weiter.
Seitdem sind auf der Berlinale Filme mit schwulem, lesbischem oder transidentischem Inhalt Bestandteil aller Sektionen geworden. Jedes Jahr gehen ca. 40 Filme ins Rennen um die drei TEDDY-Trophäen. Die international besetzte, neunköpfige Jury entscheidet über den besten Kurzfilm, Spielfilm und Dokumentarfilm. Das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld wird vom ehrenamtlich arbeitenden TEDDY e. V. und seinen UnterstützerInnen aufgebracht.

Prämiert wurden bisher u.a. Derek Jarman, Rosa von Praunheim, Nan Goldin, Constantine Giannaris, Francois Ozon, Greta Schiller und Andrea Weiss, Todd Haynes, Stanley Kwan, Heiner Carow, Lukas Moodysson, Tilda Swinton, Peggy Rajski sowie die späteren Oscar-Preisträger Rob Ebstein und Jeffrey Friedman.
Seit 1997 ist die TEDDY-Trophäe eine Bronzefigur auf einem Berliner Straßenstein, entworfen von dem international bekannten Comiczeichner Ralf König.
Die Berlinale feiert das Jubiläum mit einem TRIBUTE-Programm aus acht Spiel- und acht Dokumentarfilmen sowie allen 20 TEDDY-Kurzfilm-GewinnerInnen.
Präsident der TEDDY-Jury 2006 ist der Co-Direktor des Toronto International Film Festival Noah Cowan. Die Verleihung des 20. TEDDY AWARD findet am 17. Februar 2006 statt.


Weitere Information finden Sie im Netz unter www.teddyaward.org und www.teddyaward.tv.


Kultur Beitrag vom 19.12.2005 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken