Muttertiere mutieren - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEWƖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   JĆ¼disches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 24.03.2003

Muttertiere mutieren
Jessica Cohen

Die Plastikerin Anja Maria Hƶppner und die Bildhauerin Iris Schieferstein, beide Muttertiere, zeigen im Frauenmuseum vom 6.4. bis zum 18.5.2003 Installationen und Fotos zum Thema Schwangerschaft



Die Ausstellung "Muttertiere" bietet einen spielerischen Zugang zu den Themen Schwangerschaft und Leben. Die Bildhauerin Iris Schieferstein und die Plastikerin Anja Maria Hƶppner, beide Muttertiere, zeigen Installationen und Fotos zum Thema "tierische" Transformation wƤhrend der Schwangerschaft.

Iris Schiefersteins schwarz-weiƟ Fotografien und Anja Maria Hƶppners Installationen beleuchten das Thema ā€žSchwangerschaftā€œ aus einer ungewohnten Perspektive. Die klinisch anmutende RaumƤsthetik des Studios machen sich Schieferstein und Hƶppner dabei zunutze. Ƅhnlichkeiten mit einer GynƤkologenpraxis sind nicht rein zufƤllig.

Das Frauenmuseum Berlin e.V. prƤsentiert vom 6. April bis zum 18. Mai 2003 das Ć¼berdimensionale Urmuttertier (Himalaya 1987), schwarz/weiss Fotos von schwangeren Frauen, fliegende BƤuche und andere auƟergewƶhnliche kĆ¼nstlerische Arbeiten zum Thema Schwangerschaft.

Der Fƶrderverein Frauenmuseum Berlin wurde 1995 als Ort der Begegnung, der Anregung und des Austauschs gegrĆ¼ndet.
Wesentlicher Ansatz des Museums ist die Orientierung in der heutigen Gesellschaft. Diese soll in erster Linie anhand der kritischen Reflexion Ć¼berlieferter Geschlechterrollen geleistet werden und nicht allein anhand der Darstellung weiblicher Leistungen in Geschichte und Kultur.

Das Frauenmuseum versteht sich als ein demokratischer Ort. Es beansprucht, seine Museumsarbeit transparent zu gestalten und das Wissen, die Ideen und die Positionen von BesucherInnen in die Museumsarbeit miteinzubeziehen.



Muttertiere
6.4. - 18.5.2003
Kommunale Galerie
Hohenzollerndamm 176
10713 Berlin
Fon: 030. 90 29-16 704
Mo-Fr 10-18 Uhr
So 11-17 Uhr

Kultur Beitrag vom 24.03.2003 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken