Ausgelesen - Interview mit Jenni Zylka - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 20.04.2003

Ausgelesen - Interview mit Jenni Zylka
AVIVA Redaktion

Jenni Zylka, Ex-Comedian, Ex-Tontechnikerin, freie Journalistin in Berlin und Autorin von "1000 neue Dinge, die man bei Schwerelosigkeit tun kann"



Was lesen Sie zur Zeit und warum?
"Hotel" von Arthur Hailey, ein uraltes Buch, das ich schon mal als kleiner Springinsfeld gelesen und jetzt für einen Euro Second Hand nachgekauft hab, ein so schönes, altmodisches, spießiges Buch, in dem die Bösen böse aussehen und die Guten sympathisch lachen, das ist so prima simpel.

Auf welche Neuerscheinung von welcher Autorin oder von welchem Autor sind Sie gespannt?
Was würden Sie gerne als Nächstes lesen?
Unbedingt das Strichmännchen-Buch von Werner Enke! Bin schwerstens gespannt darauf.

Welches Buch verborgen Sie niemals?
Mein Specials-Songbook, extrem rar (vor allem wegen der Illustrationen).

Stellen Sie sich vor, Sie bekämen heute 1 Million für Berlin. Welches Projekt retten Sie oder würden Sie sofort ins Leben rufen?
Berlikomm unterstützen, damit die doofe Telekom endlich Kunden verliert, Haus Schwarzenberg e.V., Frauenhäuser, alle drei Opern unterstützen, Schwarzfahrerfond ! einrichten.

Wer ist für Sie der absolute Shooting-Star (im Kulturleben, weltweit) und wen halten Sie für unterschätzt?
Andy Kaufman ist unterschätzt (nicht der Drehbuchautor, sondern der tote Comedian), ein Shooting-Star... ich weiß ich nicht, Eminem ist ein Shooting Star, den ich überschätzt finde.

Kultur Beitrag vom 20.04.2003 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken