Suizide, BisexualitĂ€t und der Wert des Lebens - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur , ein Film, der zu Recht bei der Oscarverleihung abrĂ€umte - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de"> , ein Film, der zu Recht bei der Oscarverleihung abrĂ€umte - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de" />
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 20.04.2003

Suizide, BisexualitÀt und der Wert des Lebens
Kirsten Eisenberg

Nicole Kidman, Julianne Moore und Meryl Streep glÀnzen in dem bewegenden Portrait dreier starker Frauen. "The Hours", ein Film, der zu Recht bei der Oscarverleihung abrÀumte



Drei Geschichten, drei starke Frauencharaktere: FĂŒr Hollywood ungewöhnlich, sind alle Hauptrollen dieses Films weiblich besetzt. Neben dem großen Erfolg des Films bei der Oscarverleihung durften sich Kidman, Moore und Streep auch ĂŒber den Silbernen BĂ€ren freuen.
Als Grundlage diente Virginia Woolfs berĂŒhmter Roman "Mrs. Dalloway".
Auch der Film zeigt nur einen einzigen Tag, doch dieser Ausschnitt reicht zur Identifikation der Zuschauerin mit mindestens einem der drei Frauenschicksale.
Der Selbstmord, wichtiges Motiv in Woolfs Roman, verknĂŒpft die drei in unterschiedlichen Epochen angesiedelten Frauenschicksale auf kunstvolle Weise miteinander. Jede der Drei gerĂ€t an einen Punkt der Erschöpfung, an welchem sie ihr Leben, ihre Freunde oder ihre SexualitĂ€t in Frage zu stellen beginnt.

Im Sussex der 30er Jahre lebt und arbeitet Virginia Woolf, gespielt von Nicole Kidman. Kidman ĂŒberrascht nicht nur Ă€ußerlich (Achtung, dank hervorragender Maske begegnet sie uns mit neuer Nase!), sondern zeigt auch schauspielerisch ungeahnte QualitĂ€ten: Beim Schreiben ihres Romans wird die depressive Virginia zunehmend seelisch zerrĂŒttet und körperlich ausgemergelt. Diesen Prozess, der sie schließlich zum Selbstmord zwingt, macht Kidman fĂŒr die Zuschauerin durch ihre entrĂŒckten und wirren Blicke greifbar.
Der selbst schwule Regisseur Stephen Daldry hĂ€tte hier noch mehr auf Virginia Woolfs BisexualitĂ€t eingehen können. Immerhin liefert Michael Cunninghams gleichnamiger Roman (Pulitzer Preis, ....) den nötigen Stoff fĂŒr eine Geschichte ĂŒber lesbische Frauen. Nur ein Abschiedskuss mit der Schwester deutet im Film die sexuelle Orientierung der Schriftstellerin an.

Obwohl Kidman fĂŒr ihre nicht zu leugnende schauspielerische Leistung den Oscar und auch das britische Pendant, den Bafta, erhielt, ist der eigentliche Star des Films Julianne Moore. Sie spielt Laura Brown, die Frau, die Woolfs Roman in den 50ern liest und durch ihn eine Wende in ihrem Leben erfĂ€hrt. Virginia geht an ihrem eigenen Werk zugrunde, Laura dagegen verhilft das Buch dazu, ihren Wunsch nach dem eigenen Tod in neue Lebenskraft zu verwandeln. Moore gelingt es, der bröckelnden Fassade einer typisch amerikanischen Vorstadt-Bilderbuch-Ehe Ausdruck zu verleihen. Die Zuschauerin spĂŒrt das psychische Chaos, dass hinter dem maskenhaft lĂ€chelnden Gesicht der scheinbar perfekten Hausfrau und Mutter lauert.
Es kommt zu einer der wenigen Szenen in denen der Film das Thema Bi- bzw. HomosexualitÀt angeht: Auf der Suche nach Geborgenheit verliert sich Laura in einem langen Kuss mit ihrer besten Freundin.

Die letzte Verschachtelung in Stephen Daldreys durchdachtem Streifen ist das Leben der lesbischen Clarissa Dalloway (Meryl Streep), die als Hauptfigur von Woolfs Roman "Mrs Dalloway" nun zu einer der Protagonistinnen des Films "The Hours" wird. Auch in ihren Alltag, diesmal im New York der 90er Jahre, tritt das Thema Selbstmord, als ihre aidskranke Jugendliebe Richard (Ed Harris) seinen Leiden ein Ende setzen will. Streep schafft ebenfalls die Gratwanderung, eine starke aber doch an den Rande der Verzweiflung getriebenen Frau zu spielen.

Fest steht: Nach dem ĂŒberraschenden Ende des Films wird die Zuschauerin den Kinosaal verlassen mit einem erhabenen, andĂ€chtigen GefĂŒhl, diesem Geschlecht der starken Frauen angehören zu dĂŒrfen.
Ein einziger Tag voller Verzweiflung, Hoffnung, EnttĂ€uschung und GlĂŒck - ein Film, der aufwĂŒhlt und unter die Haut geht.



The Hours
Regie: Stephen Daldry
nach dem Buch von M. Cunningham
und "Mrs. Dalloway" von. Virginia Woolf
USA 2003, 110 min
Mit Meryl Streep, Julianne Moore, Nicole Kidman, Ed Harris, S. Dillane
Verleih Highlight Film
Bundesweiter Start: 27. MĂ€rz 2003

Kultur Beitrag vom 20.04.2003 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken