Am seidenen Faden - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 Ein Lied in Gottes Ohr WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2018 - Beitrag vom 29.05.2006

Am seidenen Faden
Maren Westensee

Die Geschichte einer jungen Liebe im Ausnahmezustand. Boris Baberkoff erleidet mit 33 Jahren einen Schlaganfall. Seine Frau Katarina begleitet seine Genesung mit der DV-Kamera. Jetzt auf DVD.



Boris und Katarina sind frisch verheiratet. Gegenseitig können sich die beiden Kreativen, der Musiker und die Künstlerin, inspirieren. Als Boris wegen eines Vertragsabschlusses nach New York muß, kommt Katarina mit. Sie möchte auf der Reise die Mechanismen des amerikanischen Kunstmarktes mit ihrer Kamera ergründen. Beide sind voller Zukunftspläne.

Auf einmal fühlen sich Boris´ eine Gesichtshälfte und ein Bein taub an. Per Ambulanz kommt er in die Intensivstation eines Krankenhauses. Diagnose: Schlaganfall. Tage- und Nächtelang wartet Katarina. Niemand weiß, wie es weiter geht. Wird Boris überleben? Und wenn ja, wie? Wird er "locked in" sein, ein Zustand, in dem der Patient bei vollem Bewußtsein im Gehirn eingeschlossen ist, aber nicht in Kontakt zu den Mitmenschen treten kann? Immerhin zeigt Boris erste Reaktionen, als er mit seinem Medium konfrontiert wird: Musik.

Mit ihrer Kamera beobachtet Katarina das Leben um sich herum, versteckt sich fast dahinter. Filmt, wie Boris auf der Intensivstation liegt, Schläuche im Mund. Als der Schlaganfall vorbei ist, geht es darum, Boris Rehabilitation voran zu treiben. Aber noch ganz andere, eigentlich doch banale Probleme drängen sich auf: Geld. Die beiden hatten keine Auslandskrankenversicherung, und jeder Tag auf der Intensivstation kostet einige Tausend US Dollar. Als der ADAC einen Überflug anbietet, nimmt Katarina trotz Boris´ labilen Zustands notgedrungen an. Die beiden kehren mit einer Schuldenlast von 350.000 US$ nach Deutschland zurück.

Boris´ Zustand verbessert sich dank der Therapie anfangs enorm. Inwiefern er allerdings wieder ganz gesund werden kann, wird nur die Zeit zeigen. Er hat Probleme beim Sprechen, seine Augen funktionieren nicht richtig, und muß bei vielem von vorne anfangen. Wieder laufen zu lernen, auf eigenen Beinen zu stehen ist Boris´ ehrgeiziger Wunsch. Katarina hilft ihm und unterdrückt ihre eigenen Probleme, so gut es geht. Die Kamera ist stets dabei und beobachtet die Veränderungen.

Ist das alles nur ein Traum? Auf der Intensivstation in New York hofft Katarina noch, plötzlich aufzuwachen. Statt dessen setzt ein jahrelanger, kräftezehrender Prozess der Genesung ein. Wie geht der Mensch mit so einer Ausnahmesituation um? Die dokumentarischen Bilder sind Phantasien Katarinas durchsetzt: Sie sitzt in einem Cello und häkelt konzentriert ein sehr dünnes Geflecht aus winzigen Maschen. Anfangs ist es kaum erkennbar, doch mit der Zeit stellt sich heraus: Es ist ein neues Stammhirn für Boris. Wasser flutet die Wohnung, flutet das Cello, in dem sie sitzt. Sie droht zu ertrinken, das Seidengeflecht noch in der Hand. Auch Katarina geht es nicht gut, obwohl sie doch gesund ist.

Das Schicksal Schlaganfall trifft in Deutschland jährlich etwa 200.000 Menschen, jede/r Fünfte stirbt. Symptome, die einen bevorstehenden Schlaganfall andeuten können, werden häufig nicht erkannt. Es handelt sich dabei um die plötzliche Lähmung oder ein pelziges, taubes Gefühl eines Beines oder Armes einer Körperseite, akut einsetzende Sehschwäche, unerklärliches Schwindelgefühl etc. Der Schlaganfall oder Gehirnschlag ist die dritthäufigste Todesursache nach Krebs- und Herzerkrankungen. Ungefähr die Hälfte aller Schlaganfälle könnte verhindert werden, wenn die Warnsignale erkannt und sofort geeignete Therapiemaßnahmen eingeführt würden.

Weiterführende Informationen zum Thema Schlaganfall finden Sie unter:
www.amseidenenfaden.de
www.schlaganfall-hilfe.de
www.stiftung-schlaganfall.de
www.stroke-info.de

Der Film gewann zahlreiche Preise, unter anderem den Preis der DEFA-Stiftung beim "27. Filmfestival Max Ophüls Preis Saarbrücken 2005" und die silberne Taube beim "47. Internationalem Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm 2004". Er wurde zum besten Dokumentarfilm beim "Achtung Berlin - New Berlin Film Award 2005" gewählt.

AVIVA-Tipp: Die dokumentarischen Bilder stellen zusammen mit Katarinas Träumen eine Art Filmtagebuch dar, auf das sie ihre Gedanken spricht. Es startet mit Fotos aus glücklichen Tagen, denen die Fantasie und Gestaltungskraft des jungen Paares anzusehen ist. Eine ziemlich interessante, eindringliche, aber auch schockierende Dokumentation über den Umgang mit der Volkskrankheit Schlaganfall.


AVIVA-Berlin verlost 3x "Am seidenen Faden" aus der Salzgeber Edition. Bitte nennen Sie uns eine weiteren Titel einer Dokumentation oder eines Experimentalfilmes von Katarina Peters und senden Sie bis zum 06.07.2006 eine eMail an folgende Adresse: gewinnspiel@aviva-berlin.de


Am seidenen Faden
Deutschland 2004, 108 Minuten
Regie, Stimme: Katarina Peters
Musik, Sounddesign: Boris Baberkoff
Kamera: Katarina Peters, Christopher Rowe BVK, Roger von Heeremann
Salzgeber Edition, Mai 2006
EAN: 4040592002354
Extras: Trailer, Interviews, alternative Therapievorschläge von Saskia Buschner, Musikclip IRGENDETWAS
FEHLT & VERSÖHNUNG
VÖ: 30.05.06
19,90 Euro90008115&artiId=5490485"

Kultur Beitrag vom 29.05.2006 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken